Produktionssysteme

Den Überblick behalten

PDM-Software verwaltet Daten mehrerer CAD-Systeme
Ein Sondermaschinenbauer, der auf anspruchsvollen Märkten unterwegs ist, setzt seit Jahren auf eine kompatible Zeichnungsverwaltung für die CAD-Systeme Inventor, Solidworks und Eplan. Eine große Rolle spielt bei der Produktentwicklung die Revisionsverwaltung der Bauteile. Die Anbindung der technischen an die kaufmännische Welt wurde durch eine ERP-Kopplung an SAP realisiert.

Bei der Fertigung von Maschinenbauteilen ist sowohl Präzision, als auch Erfindungsgeist in allen Unternehmensbereichen gefragt. Die Produktion ist dabei das Resultat und der Höhepunkt einer langen Prozesskette, die mit der Anfertigung exakter Konstruktionszeichnungen beginnt. Nur auf Grundlage von CAD-Vorlagen lassen sich bei der Fabrikation qualitativ hochwertige und funktionstüchtige Endergebnisse erzielen; somit spielt die Wahl des PDM-Systems (Produktdaten Management-System) eine entscheidende Rolle für die Herstellung und die Qualität der Erzeugnisse. Ein solches System sollte auch über vielfältig nutzbare Verwaltungs- und Revisionsfunktionen verfügen, um im Bedarfsfall einen unkomplizierten Zugriff auf bereits vorhandenes Datenmaterial zu ermöglichen. Die von der Gain Software GmbH entwickelte gleichnamige Lösung ist mit mehreren CAD-Systemen, wie beispielsweise Solidworks, Eplan und Inventor kompatibel. Der Anwender erhält durch diese optional wählbaren Programmfunktionen eine hohe Flexibilität und Integrität bei der Nutzung seiner Konstruktionsdaten. Die Anwendungsmöglichkeiten werden somit beträchtlich erweitert. Dieser Umstand entspricht exakt der Firmenphilosophie „Moving the limits together. Constantly.“, der Strama-MPS Maschinenbau GmbH & Co. KG, die ihre Zeichnungen und Dokumente bereits seit vielen Jahren mit der Lösung verwaltet.

Anzeige

Vor der Einführung des PDM-Systems vertraute man bei Strama-MPS auf ein firmenintern programmiertes CAD-Tool, das allerdings in Bezug auf die Wartung und Update-Fähigkeit nicht dem erforderlichen Standard entsprach. Nach einem intensiven Auswahlverfahren und diversen Testläufen mit verschiedenen Daten-Management-Systemen, fiel die Wahl letztendlich auf das Produkt des jetzigen Anbieters. Die neue Lösung überzeugte die Entscheidungsträger speziell in den Bereichen Autodesk und Plot-Management und erfüllte die gewünschten Anforderungen nach einer technisch ausgereiften und kostengünstigen Software zur Datenverwaltung. Die Kooperation der beiden Unternehmen war von Beginn an langfristig angelegt und so steuert die Produktionsfirma seit dem Jahr 2000 ihre Prozesse für die Konstruktionszeichnungen mit diesem System. Weiterentwicklungen und Aktualisierungen, wie beispielsweise die Umstellung von 2D- auf 3D-Zeichnungen, bis zur aktuellsten Version 10 wurden fortlaufend installiert und sollen auch weiterhin regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden.

Revisionen sichtbar machen

In einem Unternehmen, das ein solch breit gefächertes Aufgabenspektrum und Produktportfolio besitzt wie Strama-MPS werden hohe Ansprüche an die Datenverwaltung und Dokumentenorganisation gestellt. Die Möglichkeiten, verschiedene Entwicklungsstadien an einem Bauteil zu visualisieren und flexible Ansätze bei der Herstellung zu entwickeln, sind wichtige Faktoren bei der Fertigung der Bauteile.

Ein wesentlicher Produktvorteil bei der CAD-Zeichnungsverwaltung besteht darin, die Veränderungen an einem bestimmten Bauteil exakt nachvollziehen zu können. So können auch Zwischenstufen in der Entwicklung rekonstruiert und die entsprechende Zeichnung bei Bedarf erneut aufgerufen werden. Sämtliche Versionen eines Bauteils werden einheitlich im System verwaltet und geordnet. Die einzelnen Teile einer Baugruppe können dann in der 3D-Zeichnung individuell eingesetzt und getauscht werden, so dass stets das bestmögliche Zusammenspiel aller Komponenten gewährleistet wird. Mithilfe festgelegter Suchkriterien und individueller SAP-Nummern können die gewünschten Pläne für die Fertigungsteile somit unkompliziert gefunden und wiederverwertet werden.

Mithilfe des CAD-Viewers besteht zusätzlich die Möglichkeit der Konstruktionsansicht auf sämtlichen Monitoren innerhalb des Unternehmens. Diese Option spart den Mitarbeitern unnötige Wege und dem Unternehmen in der Folge Zeit und Geld. Durch die Integration von weiteren Funktionsmöglichkeiten kann das Leistungsspektrum der Software also zusätzlich erweitert und auf die spezifischen Anforderungen eines Unternehmens optimiert werden.

Nutzung von Zusatzmodulen

Der Plot-Manager ist in der Lage alle Dokumente, die im System organisiert und verwaltet werden, zu drucken. Dies können sowohl CAD-Konstruktionszeichnungen, Pdf-Dokumente oder Bild- und Office-Formate sein. Zusätzlich bietet der Plot-Manager die Möglichkeit der strukturierten Dokumentsuche. Dabei werden automatisch sämtliche Zeichnungen und Pläne, die zu ein und derselben Maschine gehören, gesucht und für den Druck zusammengefasst.

Ein weiteres Ergänzungsmodul das vom Unternehmen Strama-MPS genutzt wird, ist das Kopplungssystem der gesamten Warenwirtschaft an SAP. Durch diese Funktion wird ein bi-direktionaler Austausch von Informationen ermöglicht, der Ressourcen für das Unternehmen einspart. Bei der Entwicklung individuell angepasster Zusatzservices bietet die Software-Firma bereits vor der Systemintegration einen umfangreichen Support an und versucht in Zusammenarbeit mit den Kunden Kriterien und Schwerpunkte der zukünftigen Nutzung zu definieren. Als Resultat dieser intensiven Betreuung erhält jeder Anwender ein maßgeschneidertes System, das speziell auf die jeweiligen Bedürfnisse hin optimiert wurde.

Intensives Schulungs- und Supportangebot

Bevor das neue System im Unternehmen installiert wurde, fand eine mehrtägige, vom Anbieter geleitete Schulung statt, bei der alle Mitarbeiter und Administratoren auf ihre zukünftige Aufgabe vorbereitet wurden. Dabei wird auch stets versucht, mögliche Schwierigkeiten und Problemfelder bereits im Vorfeld festzustellen und durch entsprechende Systemanpassungen zu vermeiden.

Nach Aussage von Martin Plocher, Systemadministrator bei dem Sondermaschinenbauer, ist der Support durch die Bielefelder Gain optimal und könnte nicht besser sein. So werden auftretende Schwierigkeiten auch schon mal auf dem direkten und kurzen Dienstweg per Telefon geklärt. Die Mitarbeiter im Software-Unternehmen können jederzeit direkt auf eine exakte Spiegel-Version, des bei Strama-MPS eingesetzten CAD-Systems zugreifen und so rasch erkennen, wo der Schuh drückt und umgehend entsprechende Lösungsansätze zur Verfügung stellen. -sg-

Strama-MPS, Straubing Tel. 09421/739-0, http://www.strama-mps.de

Gain Software GmbH, Bielefeld Tel. 05205/99888-0, http://www.gain.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Software

Cincinnati-CAD

Zurück zur Schule? Nein, darum ging es nicht bei der Solid Edge University im Juni 2013 in Cincinnati/USA. Vielmehr wollte Siemens PLM den Anwendern mit diesem Event zeigen, dass man hinter dem Produkt steht und in die Weiterentwicklung investiert.

mehr...

Produktionssysteme

Den Lebenszyklus gesichert

Geräte, die 20 Jahre und länger betriebsfähig sind und dann plötzlich ein Ersatzteil brauchen, stellen Konstrukteure und Monteure oft vor knifflige Herausforderungen. Nicht nur die Technik entwickelt sich weiter, auch die Konstruktion eines Gerätes...

mehr...

Produktionssysteme

Qualitätsprobleme im Blick

Siemens PLM Software hat eine neue Software für Qualitätsmanagement und Issue-Management sowie CAPA-Prozesse (Corrective and Preventive Action) vorgestellt. Die neue Software ist Bestandteil der PDM-Lösung Teamcenter.

mehr...
Anzeige

MES

Die richtigen Daten in die Cloud

Das neue trendige „SaaS-Konzept“ (Software as a Service) ist ein kundenorientiertes Prinzip. Die Software liegt bei einem externen Dienstleister und der Kunde bezieht lediglich den Service der Dienstleistung, ohne sich um Hardware Gedanken machen zu...

mehr...