Produktionssysteme

Den Lebenszyklus gesichert

Geräte, die 20 Jahre und länger betriebsfähig sind und dann plötzlich ein Ersatzteil brauchen, stellen Konstrukteure und Monteure oft vor knifflige Herausforderungen. Nicht nur die Technik entwickelt sich weiter, auch die Konstruktion eines Gerätes und dessen Einzelteile verändern sich oft im Laufe der Jahre oder Jahrzehnte. Bei einem großen Produktportfolio bedarf es eines intelligenten Systems für das Produkt Daten Management (PDM), um auch veraltete Produktdaten wiederzufinden. Ein Hersteller von Messgeräten verwaltet eine Vielzahl von Formaten mit einer PDM-Lösung und verbesserte auf diese Weise auch den technischen Service und damit die Beziehung zum Kunden. Ganz im Sinne des Product Lifecycle Managements.

Moderne Datenmanagement-Lösungen können aber nicht nur die technischen Daten und Zeichnungen speichern, auch Office-Dateien, E-Mails, Bild- und Videodateien müssen integriert werden und bündeln so alle relevanten Informationen. Das zentralisierte Wissen und der schnelle Zugriff darauf bedeutet für Unternehmen eine große Zeitersparnis. Im Fall der Ersatzteilsuche beziehungsweise -versorgung ermöglicht es - ohne großen Aufwand und unabhängig vom ursprünglichen Entwickler des Geräts - schnell Einzelteile zu liefern und Reparaturen durchführen zu können. Das Verwalten und Organisieren von CAD-Dokumenten ist ein wichtiger Bestandteil des täglichen Arbeitens im Institut Dr. Foerster GMBH & CO. KG. Bereits seit den 50er Jahren produziert das Unternehmen, dessen Gründer ein Vorreiter auf dem Gebiet der elektromagnetischen Prüfverfahren ist, industriegerechte Magnetfeld-Messapparaturen verschiedener Art. Das Portfolio der Foerster Group bietet eine umfassende Produktpalette für zerstörungsfreie Prüfung, Metall-Detektion und Magnetik. Bis zum Mond haben es die Foerster Präzisions-Messgeräte bereits gebracht. Im Zuge der Zusammenarbeit mit der Raumfahrttechnik wurde eine Sonde von Foerster auf dem Mond installiert. Während der erfolgreichen Firmenentwicklung und unter dem Einfluss kontinuierlicher Prozess-Optimierung hat sich wertvolles Wissen angehäuft, was ein übersichtliches und schnell zugängliches Produkt Daten Management-System (PDM) unerlässlich macht, um damit effizient zu arbeiten. Mit Gain aus Bielefeld hat sich das Traditionsunternehmen für einen Partner entschieden, der auf Software für das Produktdaten Management spezialisiert hat.

Anzeige

Viele Formate vereint

Foerster entwickelt industriegerechte Systeme für verschiedene elektromagnetische Verfahren, beispielsweise Wirbelstromverfahren oder magnetinduktive Verfahren. Mittlerweile haben sich dazu mehr als 160.000 Dateneinheiten (Office-Dokumente, Schaltpläne, Beschreibungen etc.) angesammelt, die sich aus verschiedenen Schnittstellen, wie etwa Inventor 2013, Autocad 2013, Inventorcam 2012, Eplan electric P8 R 2.0 und MS Office 2010 zusammensetzen. Seit 1998 übernehmen die Gain Software-Produkte Gain Professional, Gain Office und Gain-Eplan die Verwaltung der Altdaten und des kontinuierlich wachsenden Datenpools. Dabei ist Gain Office für die Verwaltung und Bearbeitung von allgemeinen Dokumenten und Gain-Eplan für die Verwaltung von Elektroschaltplänen im Einsatz. Die kombinierte Software-Lösung bündelt die Daten der verschiedenen Schnittstellen und wird an 15 CAD, 5 Eplan, mehreren MS-Office Arbeitsplätzen und über 50 Arbeitsplätzen mit Viewern eingesetzt. Die Administrationsverwaltung macht es dabei möglich, für verschiedene Abteilungen und auch einzelne Arbeitsplätze die Zugriffsrechte und möglichen Aktionen einzuschränken. In erster Linie werden auf den CAD Arbeitsplätzen Prüfmaschinen für die zerstörungsfreie Prüfung von Halbzeugen entwickelt.

Das Gain System wurde speziell auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten. Die individuellen Anpassungen werden in erster Linie von der Firma Cinteg AG und einem Mitarbeiter der Firma Foerster durchgeführt. Das System für die Firma Foerster stellt hohe Anforderungen an ein EDM/PDM System, da nicht nur CAD-Dokumente, sondern alle produktrelevanten technischen Informationen in den Open-Workflow integriert werden müssen, um ein effizientes Arbeiten zu gewährleisten. Zusätzlich muss die Möglichkeit gegeben sein, eigene Funktionen einzubinden und das PDM-System unternehmensspezifisch weiterzuentwickeln. Erst im Dezember 2012 wurde die Lösung um eine von den Bielefeldern neu entwickelte Schnittstelle zu Inventorcam 2012 erfolgreich erweitert. Somit ist Foerster ab sofort in der Lage CAM-Projekte und die entsprechenden NC-Programme im PDM-System zu verwalten. Die NC-Programme können mit dieser Erweiterung direkt aus dem System an die Fertigung übertragen werden. Nunmehr können alle Konstruktions- und Fertigungsunterlagen zentral in einem System verwaltet werden. Hierzu zählen auch die Konstruktionsunterlagen für den Maschinenbau, die Elektroschaltpläne, CAM-Daten mit NC-Programmen, Betriebsanleitungen, Sicherheitsrichtlinien und Abnahmeprotokolle.

Zentraler Zugriff und nachvollziehbare Prozesse

Der Hersteller von Apparaturen zur zerstörungsfreien Prüfung verwaltet sowohl Produktdesigndaten, Elektronikentwicklung, als auch kundenspezifische Konstruktionen über das PDM-System. Damit hat das Unternehmen einen großen Wissenspool geschaffen, der alle Daten zentral verwaltet und diese von überall schnell zugänglich macht. „Unsere Geräte halten mehr als 20 Jahre und deshalb müssen wir langfristig in der Lage sein Ersatzteile liefern zu können“, erzählt Bernhard Lutz, CAD Administrator bei Foerster. „Besonders hilfreich ist auch, dass alle Änderungen nachvollziehbar sind und man sehen kann, wer wann was an einem Dokument oder einer Zeichnung geändert hat“, so Lutz weiter. Das System ist mittlerweile so umfassend in die Softwarelandschaft integriert, dass es nicht mehr wegzudenken ist. Zukünftig soll weiter optimiert und erweitert werden, so dass es auch möglich ist Daten problemlos auf mobilen Geräten zum Einsatzort mitzunehmen und anschließend problemlos Änderungen zu synchronisieren. -sg-

Jennifer Pauli, IT- Journalistin, Schenefeld

Institut Dr. Foerster, Reutlingen, Tel. 07121/140-0, http://www.foerstergroup.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Software

Cincinnati-CAD

Zurück zur Schule? Nein, darum ging es nicht bei der Solid Edge University im Juni 2013 in Cincinnati/USA. Vielmehr wollte Siemens PLM den Anwendern mit diesem Event zeigen, dass man hinter dem Produkt steht und in die Weiterentwicklung investiert.

mehr...

Produktionssysteme

Qualitätsprobleme im Blick

Siemens PLM Software hat eine neue Software für Qualitätsmanagement und Issue-Management sowie CAPA-Prozesse (Corrective and Preventive Action) vorgestellt. Die neue Software ist Bestandteil der PDM-Lösung Teamcenter.

mehr...

Produktionssysteme

Den Überblick behalten

PDM-Software verwaltet Daten mehrerer CAD-SystemeEin Sondermaschinenbauer, der auf anspruchsvollen Märkten unterwegs ist, setzt seit Jahren auf eine kompatible Zeichnungsverwaltung für die CAD-Systeme Inventor, Solidworks und Eplan.

mehr...
Anzeige

MES

Die richtigen Daten in die Cloud

Das neue trendige „SaaS-Konzept“ (Software as a Service) ist ein kundenorientiertes Prinzip. Die Software liegt bei einem externen Dienstleister und der Kunde bezieht lediglich den Service der Dienstleistung, ohne sich um Hardware Gedanken machen zu...

mehr...