Produktionssysteme

Feine Planung für die Fertigung

Nur wer zuverlässig und schnell seine Maschinenkapazitäten einplanen kann, schafft es, Durchlaufzeiten zu senken, Lieferzeiten zu reduzieren, die Termintreue zu verbessern und damit seine Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Coscom hat genau für diese Belange die Leitstand-Lösung Proxia entwickelt. Sie soll es Unternehmen ermöglichen, ihre Fertigungskapazitäten wesentlich besser zu nutzen und Lager- sowie Umlaufbestände zu reduzieren und damit weniger Kapital zu binden. Und mindestens ebenso wichtig: Sie können bedeutend schneller und flexibler mit neuen Situationen im Fertigungsumfeld umgehen. Als unterhalb der ERP-/PPS-Ebene arbeitende Leitstand-Lösung informiert Proxia maschinennah über die aktuelle Auftrags-, Ressourcen- und Materialsituation. Sehr einfach lassen sich mit der Software unterschiedliche Szenarien simulieren, um die beste Variante herauszufinden und umzusetzen. Beispiele können Eilaufträge oder veränderte Auftragsprioritäten sein, ebenso ein Maschinenstillstand, oder fehlendes Material. Mit wenigen Mausklicks lässt sich in allen diesen Fällen blitzschnell und unter Berücksichtigung der Terminsituation eine neue Maschinenbelegung generieren. Zudem kann der Anwender per Simulation schnell herausfinden, ob es sich eventuell lohnt, eine zweite oder dritte Schicht zu fahren, um alle Termine zu halten.

Moderne Leitstand-Lösungen, dies zeigen viele Beispiele aus der Praxis, können die Planungssicherheit merklich erhöhen und sorgen für Transparenz in der Fertigung. Die Maschinennutzung lässt sich wesentlich optimieren und die so erzielbaren geringeren Stillstandszeiten reduzieren die Kosten. Dank einer transparenteren Planung sinkt zudem der Bestand an Halbfertigerzeugnissen und damit die Kapitalbindung. Ein weiterer Effekt, der durch eine optimierte Feinplanung erreicht wird, sind kürzere Lieferzeiten und eine wesentlich verbesserte Termintreue – ein vor allem aktuell nicht unerheblicher Wettbewerbsvorteil.

Anzeige

Die Fertigungsplanungssoftware arbeitet mit Stammdaten, die in einer zentralen Datenbank verwaltet werden und auf die auch andere Applikationen zugreifen können. Das ist unter anderem für Anwender hochinteressant, die bereits Systeme der Coscom Prozesskette im Einsatz haben. Proxia fügt sich hier schnittstellenfrei ein und arbeitet mit denselben Stammdaten. Die Lösung ist branchenunabhängig anwendbar und eignet sich sowohl für die Serien- und Variantenfertigung als auch für die auftragsbezogene Einzelfertigung. Die Einsparpotenziale, die im Bereich Feinplanung erschlossen werden könnten, seien laut Hersteller enorm. Man rechne zudem mit einer Amortisationszeit nach Inbetriebnahme von weniger als zwölf Monaten. -sg-

Coscom GmbH, Ebersberg Tel. 08092/2098-0, http://www.coscom.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige