Big Data-Studie

Industrie verschenkt Daten-Potenzial

Industrieunternehmen in Deutschland setzen bislang kaum auf Big Data – das gilt vor allem für Unternehmen der Automobilbranche. Damit lassen sie das immense Potenzial der rasant wachsenden Datenmengen ungenutzt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Big Data Future – Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie“ der Porsche-Tochter MHP, für die 254 Entscheider befragt wurden.

Die Menge der verfügbaren Daten wächst rasant – mit dem Internet der Dinge wird sich diese Entwicklung in den nächsten Jahren noch beschleunigen. Vor allem bekannte Unternehmen aus dem digitalen Business analysieren die strukturierten und unstrukturierten Informationen seit Jahren und erzielen damit große Erfolge: etwa bei der gezielten Ansprache von Kunden oder der exakten Prognose von Absatzmengen. In diesem Umfang ist Big Data bei den Industrieunternehmen bislang noch nicht angekommen – auch und vor allem nicht bei den Unternehmen der Automobilindustrie. Lediglich sechs Prozent der Teilnehmer gaben an, dass in ihren Unternehmen bereits Big Data-Konzepte eingeführt wurden. Mehr als jedes dritte Unternehmen hat dagegen entweder gar keine Pläne, oder beschränkt sich darauf, sich allgemein zu Big Data zu informieren. Ungefähr jeder fünfte Befragte denkt über konkrete Anwendungsszenarien nach, Pilotprojekte haben 28 Prozent der Unternehmen aufgesetzt.

Chancen für das Business
Das Ergebnis ist vor allem deshalb verwunderlich, weil das Potenzial von Big Data für die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens durchaus erkannt wird – immerhin 60 Prozent der Teilnehmer sehen das so. Und: Mehr als die Hälfte der Befragten bewertet Marktveränderungen, die durch datengetriebene Innovationen herbeigeführt werden, als Gefahr für das eigene Geschäft. Konkret erkennen die Teilnehmer vor allem drei nützliche Anwendungsszenarien von Big Data:

Anzeige
  • Kundenansprache: Big Data ermöglicht es, die Kunden besser zu verstehen und dann gezielter anzusprechen (58 Prozent).
  • Prognosen: Mithilfe von Big Data lassen sich genauere Prognosen erstellen (48 Prozent).
  • Entwicklung: Mit Big Data können Auswertungen erstellt werden, deren Ergebnisse in die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen einfließen (46 Prozent).

Zukunftsaufgabe Big Data-Management
Auf Basis der Studie lassen sich auch einige Handlungsfelder ableiten, die dringend von den Unternehmen angegangen werden sollten:

  • Datenqualität: Etwa 40 Prozent der Befragten halten die Datenqualität im Unternehmen für unzureichend oder schlecht. Das muss sich unbedingt ändern, da eine mangelhafte Datenbasis zu einem erheblichen Problem wird.
  • Technologien: Die Spitzengruppe nutzt innovative Technologien bereits sehr intensiv, um die vorhandene Daten sinnvoll auszuwerten. Die Verfolger müssen sie sich in kurzer Zeit mit den neuen Technologien umfassend auseinandersetzen.
  • Datenanalyse: Neben den Technologien stehen auch neue Formen der Datenanalyse bereit – etwa Prognoseverfahren (Predictive Analytics), daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen (Prescriptive Analytics), selbstlernende Algorithmen (Cognitive Computing) und Social-Media-Analysen.
  • Cloud: Daten in die Cloud auszulagern, verspricht skalierbare Leistung, flexible Performance, attraktive Servicekosten und mehr Agilität in der Bereitstellung neuer Systemumgebungen. Dem steht eine erhebliche Unsicherheit in Bezug auf den Datenschutz und die Datensicherheit gegenüber. Ungeklärt ist vielfach auch die Frage, inwieweit bestehende Systemumgebungen eingebunden werden können.

Stefan Graf

MHP, Ludwigsburg, Tel. 07141/7856-0, www.mhp.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

MES

Die richtigen Daten in die Cloud

Das neue trendige „SaaS-Konzept“ (Software as a Service) ist ein kundenorientiertes Prinzip. Die Software liegt bei einem externen Dienstleister und der Kunde bezieht lediglich den Service der Dienstleistung, ohne sich um Hardware Gedanken machen zu...

mehr...
Anzeige

PLM

Bombardier und Siemens kooperieren

Bombardier, der weltweit führende Hersteller von Zügen und Flugzeugen, arbeitet mit Siemens zusammen, um das Teamcenter-Portfolio für Product Lifecycle Management (PLM) auszubauen. Ziel ist es, eigene Engineering-Prozesse für die Produktentwicklung,...

mehr...

PLM

Quick-Start für digitale Transformation

Aras bietet ab sofort einen PLM-Quick Starter an. Auf Basis der unternehmenseigenen Software Innovator soll das neue Produkt Unternehmen im produzierenden Gewerbe dabei unterstützen, über die verschiedenen Stationen des Produktlebenszyklus hinweg...

mehr...

ERP

Evolution des ERP

 „Wer 2018 auf der Gewinnerseite stehen will, muss sein Geschäftsmodell digitalisieren bevor das Geschäftsmodell des Wettbewerbs an einem vorbeizieht.“ Diesen Tipp geben die Mainzer ERP-Experten von godesys allen Unternehmen, die ihre Firmenabläufe...

mehr...