Additive Fertigung

Werkstoffdaten leicht zur Hand

Die Software-Lösung Granta MI-Additive Manufacturing enthält speziell für die Entwicklung additiv gefertigter Bauteile relevante Material- und Prozessinformationen.

Sie unterstützt Fertigungsunternehmen dabei, ihre Investitionen und ihr geistiges Eigentum in der Forschung im Bereich additive Fertigung zu schützen. sie dient außerdem dazu, eine Wissensdatenbank aufzubauen, die eine Voraussetzung für ein besseres Verständnis des additiven Fertigungsprozesses darstellt. Die Lösung erleichtert zudem das Qualifizieren und Zertifizieren additiv hergestellter Bauteile.

Mit der auf Materialinformations-Managementsoftware Granta MI basierenden Lösung lassen sich Daten vollständig rückverfolgen. Ein typischer Arbeitsablauf beginnt mit dem Import von Logfiles direkt aus den additiven Fertigungsanlagen. Das System speichert Prozesskenngrößen, extrahiert aufgezeichnete Daten für bestimmte Bauarten, verlinkt diese Information mit den Lieferantendaten aller Materialchargen, die für die Teileherstellung benötigt wurden, und erfasst Versuchs- und Prüfergebnisse. Diese Daten können als Grundlage für statistische Analysen genutzt werden, um mechanische Eigenschaften zu bestimmen, welche dann in Simulations-Software exportiert werden. Die Ergebnisse werden erfasst, um so das Komponentendesign und die Produktion zu optimieren. -mc-

Granta Design, München, Tel. 089/921315230, www.grantadesign.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige