Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Oberflächentechnik + Werkstoffe> Wenn Teflon kleben soll

SchwertbürstentechnologieWandres ersetzt Waschmaschine in Daimlers Pressenstraße

Schwertbürstenmodul von Wandres
In Kuppenheim ist 2016 eine der modernsten Karosseriepressen in Betrieb gegangen. Die sechsstufige XL-Servopresse mit einer Gesamtpresskraft von 9.100 Tonnen formt Außenhautteile wie Seitenwände, Motorhauben und Türen für Kompaktfahrzeuge von Mercedes-Benz.
…mehr

PlasmaquellenWenn Teflon kleben soll

Was vom Prinzip und vom Material her durchaus beabsichtigt ist, dass nämlich nichts und gar nichts an Teflon haftet, kann manchmal auch Hindernis sein. Beispielsweise dann, wenn Formteile aus diesem Fluorkunststoff mit dem Kürzel PTFE mit anderen Materialien verbunden werden sollen.

sep
sep
sep
sep

Die Firma IPT Ionen und Plasmatechnik und die Analytik Service Obernburg von Mainsite haben sich nun intensiv mit der Frage beschäftigt, wie sich die Verklebungseigenschaften vom Teflon verbessern lassen. Ziel der konzertierten Aktion war, durch eine Plasmabehandlung im Vakuum die Benetzbarkeit von PTFE zu erhöhen. Eine gute Benetzbarkeit kann dann die Verklebungscharakteristik des flurhaltigen Thermoplast verbessern sowie dessen Oberflächenstruktur derart verändern, dass Farbstoffe auf Wasserbasis sowie andere Lacke besser haften.

Nach Darstellung von IPT wird eine problemlose Oberflächenbearbeitung von Kunststoffen im Vakuum mittels Plasmaprozess durch die neuentwickelten Plasmaquellen des eigenen Hauses erreicht. Diese sind mit einem sogenannten neutralen Plasmastrahl arbeiten, der ein Aufladen von isolierenden Materialien verhindere. Die neuen Plasmaquellen arbeiten ohne Glühkathode. Soll heißen, dass sie mit allen Gasen (auch reaktiven) betrieben werden können und sich darüber hinaus durch ihre hohe Plasmadichte sowie sehr lange Prozessstandzeiten auszeichnen.sh

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Universal-Waschkörbe

OberflächenreinigungGratfreiheit als zentraler Qualitätsfaktor

LK Mechanik zeigte auf der parts2clean Lösungen für die industrielle Teilereinigung, darunter die Universal-Waschkörbe der Baureihe LK 822003.

…mehr
Berührungsloses Messverfahren für Kolbenringe

Gemeinsam entwickeltMikrostruktur von Kolbenringlaufflächen

Federal-Mogul Powertrain und NanoFocus haben gemeinsam ein automatisiertes Verfahren zur berührungslosen, optisch-konfokalen Messung der Rauheit und Mikrostruktur von Kolbenringen entwickelt.

…mehr
pulverbettbasiertes Laserschmelzen

Additive Fertigungcsi: 3D-Druck erfordert neue Denkansätze

Additive Fertigung hat zahlreiche Vorteile. Doch welche Verfahren werden das Rennen machen, in welchem Umfang wird die additive Fertigung zum Einsatz kommen, und wie lassen sich deren Vorteile am besten nutzen? csi stellt sich diese Fragen schon seit Jahren und hat inzwischen einige Antworten parat.

…mehr
Heraeus 3D-Druck

FormnextHeraeus: Neue Anwendungen für den 3D-Druck in der seriellen Fertigung

Auf der internationalen Fachmesse Formnext in Frankfurt (14. bis 17. November) zeigt Heraeus neue industrielle Anwendungen für hochwertige Metalle und Metalllegierungen in der additiven Fertigung. 

…mehr
Entmagnetisierung

EntmagnetisierungMagnetisch rein

Unter dem Motto „Magnetisch rein“ präsentierte sich Maurer Magnetic auf der diesjährigen parts2clean. Das Schweizer Technologieunternehmen nimmt damit Bezug auf das patentierte Maurer-Degaussing-Verfahren, das laut Hersteller das einzige Verfahren ist, das Komponenten und Bauteile magnetisch rein hinterlässt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung