Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Oberflächentechnik + Werkstoffe> „Führungsrolle als Kombi­fracht-Dienstleister ausbauen“

Kunststoff-GleitlagerKunststoff schlägt Metall

Kunststoff-Gleitlager

Hochleistungskunststoffe für bewegte Anwendungen sind heute weltweit im Einsatz. So verdrängen beispielsweise Kunststoff-Gleitlager von Igus in industriellen Umgebungen wie Werkzeugmaschinen, Abfüllanlagen oder in Pneumatikzylindern zunehmend ihre metallischen Vorgänger.

…mehr

Kombifracht-Dienstleistungen„Führungsrolle als Kombi­fracht-Dienstleister ausbauen“

SCOPE: Herr Heinz, welche Ziele hat sich die neu organisierte Trans-o-Flex gesteckt?

sep
sep
sep
sep
Werkstoffe (WS),: „Führungsrolle als Kombi­fracht-Dienstleister ausbauen“

Heinz: Nach der Einführung des selbstständigen Unternehmer-Modells wollen wir unsere Führungsrolle als Kombi­fracht-Dienstleister unter den europäischen Anbietern für Kurier-, Express und Paketdienste weiter ausbauen. Gleichzeitig soll die Qualität der Dienstleistung weiter verbessert werden. Dazu erweitern wir die vorhandene Spezialflotte von Lkw und Transportern und setzen Technologien wie Radio Frequency Identification Technologie (RFID) ein. Ziel ist es, den weiter steigenden Anforderungen an den Transport sensibler, hochwertiger und zeitkritischer Güter gerecht zu werden.

SCOPE: In den vergangenen zwei Jahren haben Sie das Unternehmen schrittweise umgebaut. Nach welchen Kriterien sind Sie dabei vorgegangen?

Heinz: Die Umstrukturierung folgte der Fokussierung auf Systementwicklung und Kundenkontakt. Der Umbau geschah stufenweise nach dem Prinzip „Unternehmer vor Ort“, das die Übernahme und Auslieferung durch selbstständige Unternehmer beinhaltet. Ausgewählte Systempartner, mit denen Trans-o-flex Dienstleistungsverträge abgeschlossen hat, halten etwa 95 Prozent der Anteile an den Distributionsgesellschaften. Die Verträge regeln unter anderem die Aspekte Führung, Dienstleistung, Markennutzung und Betriebsvereinbarungen, und sie garantieren den einheitlichen Qualitätsstandard des Trans-o-flex-Systems. Mit dieser Neuorganisation wollen wir uns auf unsere Kernkompetenzen als Systemgeber und Systementwickler konzentrieren und zudem den Kontakt zum Kunden weiter ausbauen.

Anzeige

SCOPE: Wie ist der derzeitige Ist-Zustand des Unternehmens?

Heinz: Wir unterhalten ein flächendeckendes Distributionsnetz in Deutschland mit 40 operativen Standorten. Darüber hinaus erstreckt sich das Trans-o-flex-Kooperationspartnernetz Eurodis über 19 europäische Länder und stellt hier ebenfalls eine flächendeckende Verteilung von Gütern sicher. Das Unternehmen erwirtschaftete 2004 einen Umsatz in Höhe von 430,8 Millionen Euro. Wir sind derzeit nicht nur Branchenführer bei der Direktbelieferung von Medikamenten an Apotheken, sondern wir liegen auch bei Bürokommunikation und beim Transport von IT-Produkten gut im Rennen.

SCOPE: Wie versuchen Sie sich im Wettbewerb von anderen KEP-Dienstleistern abzugrenzen, damit die Kunden Sie einordnen können?

Heinz: Unser Kerngeschäft ist der Schnell-Lieferdienst. Hier werden täglich rund 200.000 Sendungen zwischen Unternehmen in 16 bis 24 Stunden transportiert. In die europäischen Wirtschaftszentren beträgt die Regellaufzeit 24 bis 48 Stunden. Darüber hinaus bieten wir spezielle Serviceangebote, etwa für Gefahrgut wie zum Beispiel radioaktive Ware sowie Direktfahrten, Just-in-time-Lieferungen, Termindienste oder Abholdienste für kundenindividuelle Lösungen. Dabei zeigt sich immer wieder, dass die Entwicklung spezifischer Kundenlösungen insbesondere für Hersteller sensibler Produkte eine wichtige Rolle spielt. Neben den Transportlösungen bieten wir auch die spezialisierte Lagerhaltung für Pharmaprodukte und für Gefahrgut an vier Warenwirtschafts-Standorten in Deutschland an. Und wie ich bereits angedeutet habe, forcieren wir die Ausrichtung als Kombifracht-Dienstleister. Damit garantieren wir bei kombinierten Sendungen einfache interne Abläufe und eine einfache Kommunikation durch feste Ansprechpartner. Dazu gehört auch die optimierte Sendungsverfolgung der gesamten Leistung bis zum Fahrer, der die Sendungen ausliefert. Und nicht zu vergessen: Wir bieten eine bessere Leistungs- und Preistransparenz, als es beispielsweise spezialisierte Logistik-Dienstleister im Paket- oder im Expressmarkt anbieten können.

SCOPE: Sie setzen also auf eine immer breitere Palette spezialisierter Logistik-Leistungen für verschiedene Branchen und Marktsegmente?

Heinz: Das ist richtig. Wir beabsichtigen, den komplexen Anforderungen der Kunden mit individuellen Logistiklösungen gerecht werden. Dazu stellen wir uns immer wieder auf neue Kundenwünsche ein und erarbeiten neue Produkte. So ergänzen wir beispielsweise unsere Flotte kontinuierlich um Spezialfahrzeuge, die sensible Produkte während des gesamten Transports aktiv temperieren und kontrollieren. So stellt das Trans-o-flex-Netz etwa den Versand hochwertiger Medikamente sicher. Sie werden von der Abholung über den Umschlag bis zur Zustellung kontrolliert, und nachweisbar bei einer Temperatur zwischen zwei und acht Grad Celsius befördert. Für unser innovatives Transportkonzept „Aktiv temperaturgeführte Transporte im Gesundheitsmarkt unter Einsatz der RFID-Technologie“ erhielten wir übrigens den Logistics Service Award 2005 der Bundesvereinigung Logistik (BVL). Weitere individuelle Angebote bieten wir für den Großhandel, den Markt der Computer-, IT- und Bürokommunikationsgeschäfte sowie für Krankenhäuser, Parfümerien und Textilfachgeschäfte. Auch in der Krankenhauslogistik betreiben wir Speziallösungen.

SCOPE: Nun ist der gesamte europäische Logistikmarkt ein heißes Pflaster mit hartem Konkurrenzkampf in schwierigem Umfeld. Mit welchen Aussichten blicken Sie in die Zukunft?

Heinz: Der Markt für KEP-Dienstleistungen wächst. Und die Wirtschaftsentwicklung lässt ein Wachstum der Dienstleistungen für Kurier-, Express- und Pakettransport insbesondere im B2B-Sektor erwarten. Antriebsmotor ist dabei vor allem und nach wie vor der Trend zum Outsourcing von Transport- und Logistikdienstleistungen. Daneben stellt die weiter voranschreitende internationale Arbeitsteilung, die infolge der Liberalisierung des Handels, der zunehmenden Integration von Wirtschaftsräumen und des Strukturwandels in der Wirtschaft zu beobachten ist, immer höhere Ansprüche an ein modernes internationales Transportsystem. Schnelligkeit, Verfügbarkeit, Sicherheit und die Frequenz beim Transport spielen eine immer größere Rolle. Hier ist Trans-o-flex mit seiner Ausrichtung als Kombifracht-Dienstleister hervorragend für die Zukunft gerüstet.

(Anm. d. Red.: Als Kombifracht bezeichnet man den kombinierten Transport von Paketen und Paletten.)

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsThermoMed: neuer Geschäftsführer

Verstärkung für trans-o-flex-Tochter

…mehr

Newstrans-o-flex: Erweiterung der Geschäftsführung

Weinheim, Februar 2002, Peter König Geschäftsführer Operations und Logistik…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Lackier-Simulation

Selbstprogrammierende LackierzelleAutomatisierte Lackierung von Einzelstücken

20 Prozent weniger Lack, 15 Prozent weniger Energie, 5 Prozent weniger Produktionszeit – die Vorteile des automatischen Lackiersystems SelfPaint gegenüber der bislang dominierenden Handlackierung sollen enorm sein. 

…mehr
Xtreme Performance Technology

VergütungsstahlDoppelt so fest ohne Zähigkeitsverlust

Steeltec nutzt die XPT-Technologie, um den Vergütungsstahl 42CrMo(S)4 fester bei gleichzeitig guten Zähigkeitswerten zu machen. XTP steht für die Xtreme Performance Technology soll Werkstoffeigenschaften ohne teure Legierungselemente verbessern.

…mehr
Kunststoff-Gleitlager

Kunststoff-GleitlagerKunststoff schlägt Metall

Hochleistungskunststoffe für bewegte Anwendungen sind heute weltweit im Einsatz. So verdrängen beispielsweise Kunststoff-Gleitlager von Igus in industriellen Umgebungen wie Werkzeugmaschinen, Abfüllanlagen oder in Pneumatikzylindern zunehmend ihre metallischen Vorgänger.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung