Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Oberflächentechnik + Werkstoffe> Die hohe Kunst

Kunststoff-GleitlagerKunststoff schlägt Metall

Kunststoff-Gleitlager

Hochleistungskunststoffe für bewegte Anwendungen sind heute weltweit im Einsatz. So verdrängen beispielsweise Kunststoff-Gleitlager von Igus in industriellen Umgebungen wie Werkzeugmaschinen, Abfüllanlagen oder in Pneumatikzylindern zunehmend ihre metallischen Vorgänger.

…mehr

Galvanisches VerzinkenDie hohe Kunst

des galvanischen Verzinkens dünner Rohre besteht darin, die Leitungen komplett mit Muttern und Passscheiben völlig abdruckfrei zu beschichten. Das spielt beispielsweise beim Verzinken von Hydraulik- oder Bremsleitungen eine Rolle. Zu den wenigen Beschichtern, die diese Disziplin beherrschen, gehört die Metallveredlung Lampertheim (MVL). Das Unternehmen setzt sogar noch einen drauf, indem es die abdruckfrei verzinkten Leitungen durch die Behandlung mit einem Spezialöl auch innen korrosionsfrei hält.

sep
sep
sep
sep
Galvanisches Verzinken: Die hohe Kunst

Makellos verzinkt, mit den nötigen Verbindungselementen bestückt und durch die Innenbeschichtung für bis zu acht Wochen gegen Korrosion geschützt, gehen die Leitungen und Rohre dann einbaufertig zurück in die Montage des Kunden. Nacharbeiten fallen nicht an. In vielen Fällen sind es Hydraulik- und Bremsleitungen für den Fahrzeug- und Maschinenbau, die auf diese Weise veredelt werden. Aber auch namhafte Hersteller von Meerwasser beständigen Schiffsmotoren setzen auf die hohe Qualität der galvanischen Verzinkung von MVL.

Anzeige

Die abdruckfreie Verzinkung erfolgt bei MVL in zwei Galvano-Vollautomaten. Dabei können es Leitungen mit Durchmessern von 4,0 bis 250 Millimeter sein, die in Lampertheim ihren Korrosionsschutz erhalten. Gerade Rohre lassen sich bis zu einer Länge von 2,50 Meter, gebogene Rohre bis zu einer Länge von bis zu 3,20 Meter behandeln.

Komplizierte Geometrien – etwa solche mit 180°- oder gar 360°-Biegungen (Spiralen!) – werden mitunter auch in der Handgalvanik bearbeitet. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Eloxieren

EloxaloberflächenEloxalfreie Punkte schon beim Eloxieren setzen

Eloxal partiell plus (HT-C60) ist eine durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (ZIM) geförderte Entwicklung für partiell anodisch oxidierte Aluminiumwerkstücke. Ziel war es dabei, eine wertstromoptimierte und zugleich klebfähige und korrosionsschützende Eloxaloberfläche mit integriertem Potentialausgleichspunkt zu generieren.

…mehr
Oberflächenveredelung: Bauteile selektiv beschichten

OberflächenveredelungBauteile selektiv beschichten

Bei der AHC Surface Technology SAS im französischen Faulquemont werden an flexiblen Anlagen selektiv Aluminium-Bauteile für die Automobilindustrie nach dem Selga-Coat-Verfahren beschichtet. Bei diesem Verfahren wird das Aluminiumbauteil nicht in einen Elektrolyten getaucht, sondern in ein Beschichtungswerkzeug gelegt. Vorteil: Bessere Schichtqualität bei einer bis zu 10mal höheren Beschichtungsgeschwindigkeit.

…mehr
Testbeschichtungen: Nass und Pulver

TestbeschichtungenNass und Pulver

Das Technologiezentrum von Wagner in Markdorf wurde neu gestaltet und mit einem breiten Spektrum zukunftsweisender Beschichtungstechnologie für unterschiedliche Applikationsfelder ausgestattet. Direkt nebeneinander befinden sich die Technika für die Beschichtung mit Pulver- und Nasslack.

…mehr
Schichtdickenprüfung: Turbo-Verfahren

SchichtdickenprüfungTurbo-Verfahren

Bevor Schrauben und Nägel auf den Markt kommen, haben sie einen langen Fertigungsprozess durchlaufen. Hergestellt werden sie aus beschichtetem Walzdraht. Das Unternehmen Deutsche Edelstahlwerke belegt den Walzdraht mit einer Phosphatschicht, damit bei der anschließenden Kaltmassivumformung beim Kunden die Oberfläche des Werkstücks und Werkzeugs nicht beschädigt wird.

…mehr
Schraubenbeschichtung: Optimierte Eigenschaften

SchraubenbeschichtungOptimierte Eigenschaften

Bei der Umstellung von Chrom(VI)-haltigen auf Chrom (VI)-freie Oberflächen kam es in der Vergangenheit zu Problemen beim Verbau gegen KTL-beschichtete Bauteile, die in der Prüfvorschrift VDA 235-203 und den dort freigegebenen Oberflächen ihren Niederschlag finden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung