Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Oberflächentechnik + Werkstoffe> Die Karriere eines Spritzgieß-Werkzeugs

Kunststoff-GleitlagerKunststoff schlägt Metall

Kunststoff-Gleitlager

Hochleistungskunststoffe für bewegte Anwendungen sind heute weltweit im Einsatz. So verdrängen beispielsweise Kunststoff-Gleitlager von Igus in industriellen Umgebungen wie Werkzeugmaschinen, Abfüllanlagen oder in Pneumatikzylindern zunehmend ihre metallischen Vorgänger.

…mehr

CNB-BeschichtungenDie Karriere eines Spritzgieß-Werkzeugs

verläuft in drei Phasen: Planung und Herstellung, Fertigungseinsatz und Instandhaltung sowie Lagerung mit Maßnahmen zur Konservierung und Wiederinbetriebnahme. Dabei führen Mängel am Werkzeug rasch zu hohen Folgekosten bei Fertigung und Lagerung. Es gilt: Gestehungskosten plus sämtliche Kosten des Lebenszyklus bestimmen die Fertigungskosten. Life Cycle Management nennt sich diese Sichtweise.

sep
sep
sep
sep
CNB-Beschichtungen: Die Karriere  eines Spritzgieß-Werkzeugs

Ein wesentlicher Funktions- und Kostenaspekt im Lebenszyklus eines Spritzgieß-Werkzeugs sind die Eigenschaften seiner Oberflächen. Die Wahl des Stahls oder – je nach Funktionsgruppe – verschiedener Stähle zielt unter anderem auf die Fähigkeiten der Werkzeugoberflächen. Dabei sind jedoch stets Kompromisse zu schließen zwischen oberflächenbezogenen und anderen Anforderungen. Verzichtet man bei der Wahl der Stähle auf die Erfüllung oberflächenbezogener Ansprüche, so lassen sich Stähle verwenden, die die übrigen herstellungs- und verwendungsspezifischen Anforderungen des Werkzeugs besser und kostengünstiger treffen. Unabhängig davon lassen sich durch funktionsspezifisches Beschichten optimale Eigenschaften der Oberflächen erreichen. Dazu das Beispiel Auswerfersystem: Funktionsspezifisch optimal für alle Elemente des Auswerfersystems ist die Chemisch-Nickel-Bornit Beschichtung (CNB). Diese Schichten werden aus wässrigen Lösungen bei maximal 90°C abgeschieden. Jeder Oberflächenbereich eines zu beschichtenden Teils wird gleichmäßig auf Passmaß (±3%) beschichtet, Kantenaufbau und Einebnung von Strukturen gibt es nicht. Dünnste Auswerferstifte (Ø≥0,8mm) sind beschichtbar; Hülsenauswerfer sind innenbeschichtbar. Berücksichtigt die Werkzeug-Konstruktion das Beschichten als Teilprozess der Herstellung, so haben alle Werkzeugteile nach dem Beschichten die gewünschten Maße und Konturen. Unabhängig davon kann durch Schleifen, Erodieren und Polieren nachgearbeitet werden. Vorteilhaft bei der Werkzeug-Anwendung ist, dass CNB-Schichten bei 600°C dauereinsatzfähig sind. Sie haben einen geringen Reibwert (<0,1) und hervorragende Notlaufeigenschaften. Der Effekt: Kein Fressen von Metall auf Metall. Deutlich geringerer Verschleiß führt aber auch zu längeren Wartungsintervallen und somit zu weniger Wartungen. Überdies lassen sich CNB-Schichten definiert in unterschiedlichen Härten aufbringen. CNB-beschichtete Teile können auch entschichtet werden. Abgenutzte Auswerfer können entschichtet und wieder auf Passmaß beschichtet werden. Weiteren Nutzen gibt es bei der Werkzeug-Lagerung und -Konservierung. Denn hinfällig werden Hilfsstoffe wie Öle, Fette und Wachse, weil CNB-beschichtete Oberflächen nicht rosten. Die Korrosionstreiber Kunststoff, Handschweiß und Luftfeuchtigkeit können einer CNB-beschichteten Oberfläche nichts anhaben. Für die Wiederverwendung eines eingelagerten, Chemisch-Nickel beschichteten Werkzeugs genügt ein kurzer Reinigungsdurchgang. ms

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Fachmesse für Oberflächen und Schichten: O&S 2014 in Stuttgart gestartet

Fachmesse für Oberflächen und SchichtenO&S 2014 in Stuttgart gestartet

Die O&S 2014, Fachmesse für Oberflächen und Schichten, startete gestern mit einem leichten Wachstum in der Fläche und einer Ausstellerzahl, die sich auf dem Niveau der erfolgreichen Vorveranstaltung bewegt. Die dreitägige Messe läuft erstmals parallel zur Parts2clean, der internationalen Leitmesse für die industrielle Teile- und Oberflächenreinigung.

…mehr
Schutz-Überzug: Der Schutz großer Teile

Schutz-ÜberzugDer Schutz großer Teile

erfordert Feingefühl und da den Franzosen dieses Problem nicht fremd ist, hat sich Dacral diesem Thema verschrieben – und das mit großer Wirkung: Anfang der 90iger Jahre wurden die vorderen Achs- träger eines französischen Groß-Serienfahrzeugs durch Dacromet mit 20 µm-Schichtstärke geschützt.

…mehr
Zinklamellen-Beschichtung: Kathodische  Alternative

Zinklamellen-BeschichtungKathodische Alternative

Eine neue Zinklamellen-Beschichtung für große Stahlbauteile im Automobil- und Windkraftanlagenbau hat Dörken MKS- Systeme entwickelt. Sie soll die systemspezifischen Nachteile des Feuerverzinkens vermeiden und einen aktiven kathodischen Schutz mit hohen Korrosionsstandzeiten bei extrem dünnen Schichten bieten.
…mehr
Oberflächenveredelung: Gold und Silber

OberflächenveredelungGold und Silber

lieb ich sehr, kann´s auch gut gebrauchen und liefern kann es die Dresdner Silber und Metallveredelung, die seit 70 Jahren am Standort Dresden in der galvanischen Metallveredlung tätig ist. Ihre Leistungen in der Lohngalvanik sind vor allem ausgerichtet auf die Veredlung von Metalloberflächen in den Branchen der Telekommunikation, Elektronik, Elektrotechnik und Feinmechanikindustrie sowie für den Maschinen- und Gerätebau.

…mehr
Beschichtungen: Einen Blick in die Zukunft

BeschichtungenEinen Blick in die Zukunft

von IWB Werkstofftechnologie zu werfen, ist äußerst interessant. Das Chemnitzer Unternehmen hatte im Juni 2007 Heos Energy ausgegründet, das sich erneuerbaren Energien widmet und damit die Tätigkeit der IWB fortsetzt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung