Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Oberflächentechnik + Werkstoffe> Zu dick oder zu dünn?

SchwertbürstentechnologieWandres ersetzt Waschmaschine in Daimlers Pressenstraße

Schwertbürstenmodul von Wandres
In Kuppenheim ist 2016 eine der modernsten Karosseriepressen in Betrieb gegangen. Die sechsstufige XL-Servopresse mit einer Gesamtpresskraft von 9.100 Tonnen formt Außenhautteile wie Seitenwände, Motorhauben und Türen für Kompaktfahrzeuge von Mercedes-Benz.
…mehr

Beschichtungs-MesstechnikZu dick oder zu dünn?

Beschichtungen sollen den Anwender nicht über mangelnde innere Werte eines Bauteils täuschen oder hinweg trösten, sie nehmen optische und funktionale Aufgaben wahr, die der Basiswerkstoff allein nicht erfüllen kann. Mit der Ultraschalltechnik arbeitend, kann ein neues Messgerät auf nichtmetallischen Werkstoffen feststellen, ob die Beschichtung die richtige Dicke erreicht. Für die meisten Beschichtungen sollen dazu keine Voreinstellungen notwendig sein.

sep
sep
sep
sep

Da das Gerät auch für den Einsatz in Produktionsumgebungen empfohlen wird, weist der Hersteller auf Kompaktheit und Robustheit der Technik hin. Eine Schutzklasse ist zwar nicht angegeben, aber Staubschutz und Restenz gegen Säuren, Öl und Wasser sollen gegeben sein. Und außerdem gehört ein Koffer dazu, der bei Transport und Lagerung sicheren Schutz bieten soll.

Das Zerkratzen der Oberfläche am Messgut verhindert der Einsatz der Gleichdrucksonde mit Kunststoffspitze. Über den Messbereich von 25 bis 1000 Mikrometer und bei zwei Mikrometer Auflösung wird als Messtoleranz drei Prozent vom Messwert erzielt. Die Daten aus maximal 1000 Messungen werden intern gespeichert und können per Infrarot- oder RS232-Schnittstelle ausgelesen werden. Dazu gibt es auch noch einiges an Software und natürlich auch ein Zertifikat. Ganz interessant könnte zudem die Kombination mit einem ebenfalls batteriebetriebenen Drucker sein, der die Daten über die Infrarotschnittstelle übernehmen kann.dr

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Berührungsloses Messverfahren für Kolbenringe

Gemeinsam entwickeltMikrostruktur von Kolbenringlaufflächen

Federal-Mogul Powertrain und NanoFocus haben gemeinsam ein automatisiertes Verfahren zur berührungslosen, optisch-konfokalen Messung der Rauheit und Mikrostruktur von Kolbenringen entwickelt.

…mehr
pulverbettbasiertes Laserschmelzen

Additive Fertigungcsi: 3D-Druck erfordert neue Denkansätze

Additive Fertigung hat zahlreiche Vorteile. Doch welche Verfahren werden das Rennen machen, in welchem Umfang wird die additive Fertigung zum Einsatz kommen, und wie lassen sich deren Vorteile am besten nutzen? csi stellt sich diese Fragen schon seit Jahren und hat inzwischen einige Antworten parat.

…mehr
Heraeus 3D-Druck

FormnextHeraeus: Neue Anwendungen für den 3D-Druck in der seriellen Fertigung

Auf der internationalen Fachmesse Formnext in Frankfurt (14. bis 17. November) zeigt Heraeus neue industrielle Anwendungen für hochwertige Metalle und Metalllegierungen in der additiven Fertigung. 

…mehr
Entmagnetisierung

EntmagnetisierungMagnetisch rein

Unter dem Motto „Magnetisch rein“ präsentierte sich Maurer Magnetic auf der diesjährigen parts2clean. Das Schweizer Technologieunternehmen nimmt damit Bezug auf das patentierte Maurer-Degaussing-Verfahren, das laut Hersteller das einzige Verfahren ist, das Komponenten und Bauteile magnetisch rein hinterlässt.

…mehr
Wartung einer Reinigungsanlage

Smart CleaningIntelligente Anlagentechnik sichert und unterstützt

BVL entwickelt unter dem Leitgedanken Smart Cleaning ein System zur intelligenten Erfassung, Verarbeitung und Nutzung der Daten der jeweiligen Reinigungsanlage.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung