Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Oberflächentechnik + Werkstoffe> Vielseitig und sparsam

Kunststoff-GleitlagerKunststoff schlägt Metall

Kunststoff-Gleitlager

Hochleistungskunststoffe für bewegte Anwendungen sind heute weltweit im Einsatz. So verdrängen beispielsweise Kunststoff-Gleitlager von Igus in industriellen Umgebungen wie Werkzeugmaschinen, Abfüllanlagen oder in Pneumatikzylindern zunehmend ihre metallischen Vorgänger.

…mehr

Automatik-SpritzpistoleVielseitig und sparsam

Der neue Kompakt-Spritzautomat von Walther Pilot verspricht nicht nur klasse Spritzergebnisse, sondern senkt auch den Materialverbrauch. Außerdem ist die Pistole so konzipiert, dass sie sich wechselnden Produktionsanforderungen anpassen lässt.

sep
sep
sep
sep
Automatik-Spritzpistole: Vielseitig  und sparsam

Überraschend leicht und recht kompakt ist der neue Spritzautomat Pilot Wa 700 von Hersteller Walther Pilot. Zudem ist er mit einem neu entwickelten Düsen-Luftkopf-System bestückt, das eine besonders feine Zerstäubung bei hohem Auftragswirkungsgrad und garantiert reproduzierbare Spritzergebnisse ermöglicht – und somit eine hohe Prozessgenauigkeit bietet. Durch die große Auswahl an Düsengrößen ist sichergestellt, dass nahezu alle spritzbaren Medien optimal verarbeitet werden können. Das gilt sowohl für lösemittel- als auch für wasserhaltige Medien, da der übergangslose Materialkanal komplett aus Edelstahl gefertigt ist. Neben Farben, Lacken, Trennmitteln und anderen Medien können dank spezieller Düseneinlagen auch Klebstoffe verarbeitet werden.

Anzeige

Ein exaktes Anpassen der Spritzstrahlgeometrie an wechselnde Teilegrößen im Spritzprozess ist ebenfalls möglich, da die Pistole als Version mit extern ansteuerbarer Rund-Breitstrahl-Regelung lieferbar ist. Darüber hinaus ist der Automat so vorbereitet, dass er nicht nur bei Stichleitungen, sondern auch bei Materialzirkulationssystemen eingesetzt werden kann. Diese Umlaufsysteme sind insbesondere bei der Verwendung absetzender Spritzmedien erforderlich. Weitere Materialeinsparungen sind möglich, wenn das Material mit der Mitteldruck-Variante der Pilot Wa 700 verarbeitet werden kann. Hierbei handelt es sich um eine Spritztechnik mit einem Luftkappen-Innendruck von etwa 1,3 bar. Die speziell für diesen Anwendungsfall konzipierte Luftführung bewirkt, dass weniger Partikel als Overspray seitlich mitgerissen werden; dies führt zu einer erhöhten Auftragsrate und damit zu weniger Materialverbrauch –was letztlich die Umwelt im Sinne der VOC-Verordnung schont. Im Allgemeinen liegt der Auftragswirkungsgrad wie bei HVLP bei über 65 Prozent, jedoch bei feinerem Spritzbild und größerer Flächenleistung.

Lösungen für Hohlräume

Darüber hinaus kann die Pistole mit einer Düsenverlängerung ausgestattet werden, falls Beschichtungen bei schwer zugänglichen Stellen – zum Beispiel Hohlräumen – vorgenommen werden müssen. Die hierbei eingesetzten Spritzköpfe sind von geringer Baugröße und passen daher in sehr kleine Öffnungen. Die Strahlbreite ist einstellbar.

Um möglichst vielen Anforderungen und Objektgeometrien gerecht zu werden, stehen neben gerade spritzenden Köpfen auch solche zur Verfügung, die das Material im Winkel 45° beziheungsweise 90° ausbringen. Ein Standard-Sortiment von Rohrlängen deckt das Gros der Bedarfsfälle ab. Das modular aufgebaute System erlaubt maßgeschneiderte Zusammenstelllungen je nach Anforderungsprofil.

Übrigens: Im modernen Versuchslabor testen die Ingenieure von Walther Pilot häufig Lackmaterialien auf ihre optimale Verarbeitbarkeit. Die wichtigsten Parameter der Beschichtungsaufgabe werden dabei nachgestellt, so dass die Spritzpistole für den Einsatzfall optimal konfiguriert ist. Hierdurch werden Inbetriebnahmezeiten beim Kunden minimiert. Diese Versuche stellt das Unternehmen in der Regel als kostenlose Dienstleistung bereit. Aus dieser Arbeit heraus verfügen die Wuppertaler inzwischen über eine umfangreiche Datenbank mit Spritzversuch-Ergebnissen. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Eloxieren

EloxaloberflächenEloxalfreie Punkte schon beim Eloxieren setzen

Eloxal partiell plus (HT-C60) ist eine durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (ZIM) geförderte Entwicklung für partiell anodisch oxidierte Aluminiumwerkstücke. Ziel war es dabei, eine wertstromoptimierte und zugleich klebfähige und korrosionsschützende Eloxaloberfläche mit integriertem Potentialausgleichspunkt zu generieren.

…mehr
Oberflächenveredelung: Bauteile selektiv beschichten

OberflächenveredelungBauteile selektiv beschichten

Bei der AHC Surface Technology SAS im französischen Faulquemont werden an flexiblen Anlagen selektiv Aluminium-Bauteile für die Automobilindustrie nach dem Selga-Coat-Verfahren beschichtet. Bei diesem Verfahren wird das Aluminiumbauteil nicht in einen Elektrolyten getaucht, sondern in ein Beschichtungswerkzeug gelegt. Vorteil: Bessere Schichtqualität bei einer bis zu 10mal höheren Beschichtungsgeschwindigkeit.

…mehr
Testbeschichtungen: Nass und Pulver

TestbeschichtungenNass und Pulver

Das Technologiezentrum von Wagner in Markdorf wurde neu gestaltet und mit einem breiten Spektrum zukunftsweisender Beschichtungstechnologie für unterschiedliche Applikationsfelder ausgestattet. Direkt nebeneinander befinden sich die Technika für die Beschichtung mit Pulver- und Nasslack.

…mehr
Schichtdickenprüfung: Turbo-Verfahren

SchichtdickenprüfungTurbo-Verfahren

Bevor Schrauben und Nägel auf den Markt kommen, haben sie einen langen Fertigungsprozess durchlaufen. Hergestellt werden sie aus beschichtetem Walzdraht. Das Unternehmen Deutsche Edelstahlwerke belegt den Walzdraht mit einer Phosphatschicht, damit bei der anschließenden Kaltmassivumformung beim Kunden die Oberfläche des Werkstücks und Werkzeugs nicht beschädigt wird.

…mehr
Schraubenbeschichtung: Optimierte Eigenschaften

SchraubenbeschichtungOptimierte Eigenschaften

Bei der Umstellung von Chrom(VI)-haltigen auf Chrom (VI)-freie Oberflächen kam es in der Vergangenheit zu Problemen beim Verbau gegen KTL-beschichtete Bauteile, die in der Prüfvorschrift VDA 235-203 und den dort freigegebenen Oberflächen ihren Niederschlag finden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung