Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Archiv>

Volkswagen und Aurora kündigen Partnerschaft an

Selbstfahrende ElektrofahrzeugeVolkswagen und Aurora kündigen Partnerschaft an

Der Volkswagen-Konzern und Aurora Innovation verkünden auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ihre strategische Partnerschaft im Bereich des autonomen Fahrens.

sep
sep
sep
sep
autonomes Fahren

Diese Partnerschaft führt beide Unternehmen mit dem Ziel zusammen, selbstfahrende Elektrofahrzeuge als Mobilitätsflotten für Mobility-as-a-Service- (MaaS-)Dienstleistungen in Städte zu bringen.

Volkswagen hat in seinem Zukunftsprogramm „Together – Strategie 2025“ das Ziel definiert, mit der Entwicklung eines Self-Driving Systems (SDS) beim autonomen Fahren führend zu sein. Johann Jungwirth, Chief Digital Officer des Konzerns, sagt: „Unsere Vision ist "Mobilität für alle, auf Knopfdruck". Dies bedeutet, dass wir Mobilität für alle Menschen auf der ganzen Welt anbieten möchten. Individuelle Mobilität auch für Kinder, Ältere, Kranke und Blinde. Nutzer können dann unsere Mobilitäts-App oder den intelligenten digitalen Assistenten verwenden, um ein selbstfahrendes Elektrofahrzeug zu rufen und bequem von Tür zu Tür gebracht zu werden. Oder sie können den Volkswagen OneButton mit integriertem GPS, Mobilfunk und Kompass für maximalen Komfort betätigen. Mit Aurora zu arbeiten, als Self-Driving System Entwicklerteam, bedeutet für uns einen riesigen Sprung nach vorn. Unser Anspruch ist es, Mobilitätslösungen durch MaaS-Dienstleistungen zu schaffen, welche Kunden mit Leidenschaft nutzen, weil sie auf den Menschen zugeschnitten sind – mit höchsten Sicherheitsanforderungen, bestem Nutzererlebnis und digitaler Intelligenz.”

Anzeige

Individuelle Mobilität der Zukunft

Die Self-Driving System-Technologie wird zum Herzstück individueller Mobilität der Zukunft. Und mit Aurora erhält der Volkswagen Konzern Zugang zu einem erfahrenen und weltweit führenden Entwicklerteam von Software und Hardware für fahrerlose Fahrzeuge und Mobilitätsdienstleistungen. Sobald das SDS in den ersten Städten den notwendigen Reifegrad und Sicherheitsstandard erreicht hat, kann es über die Konzernmarken in die verschiedenen Produktkategorien integriert werden: von selbstfahrenden Pods wie Sedric über selbstfahrende Shuttles oder mobile Packstationen bis hin zu Lkw ohne Fahrerhaus.

Bereits in den letzten sechs Monaten haben Spezialisten von Volkswagen eng und intensiv mit Experten von Aurora zusammengearbeitet, um das Aurora SDS inklusive Sensorik, Hardware, sowie Software mit Machine Learning und künstlicher Intelligenz in Volkswagen Konzernplattformen zu integrieren.

Schnellere Umstzung durch Partnerschaften

Chris Urmson, CEO von Aurora, sagt: „Unsere Priorität liegt darauf, selbstfahrende Fahrzeuge Realität werden zu lassen – sicher, schnell und breit zugänglich. Und wir wissen, dass wir dies schneller erreichen, indem wir mit innovativen Automobilunternehmen wie dem Volkswagen Konzern Partnerschaften eingehen. Gemeinsam werden wir selbstfahrende Fahrzeuge in großem Maßstab auf den Markt bringen.” Mit Sitz in Palo Alto und Pittsburgh designed und entwickelt das US-Unternehmen Self-Driving System Technologie und geht Partnerschaften mit Automobilunternehmen ein. Aurora arbeitet daran, die komplexesten KI-, Automatisierungs- und Engineering-Herausforderungen der heutigen Zeit zu lösen. am

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Statista - Verfügbarkeit selbstfahrender Autos

Autohersteller überzeugtSelbstfahrende Pkw bald in Serienfertigung

Selbstfahrende Autos sind heute schon Realität. Google beispielsweise hat mit seinen Fahrzeugen im Testbetrieb bereits über drei Millionen Kilometer auf öffentlichen Straße zurückgelegt. Die Autos des Suchmaschinen-Riesen gehören zur SAE-Klasse 3. Was das bedeutet und mit welcher Entwicklung die Experten laut einer Studie in den kommenden Jahren rechnen, hat Statista zusammen gefasst.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Stau in Beijing

Cebit 2017Volkswagen lässt Qubits lenken

VW holt sich die Hilfe eines Superrechners, um Fahrzeuge intelligent zu lenken. Der erste Gedanke gilt der Verkehrsflussoptimierung, doch dahinter steckt weitaus mehr. Die Konzern-IT erwartet ein breites Feld an Einsatzmöglichkeiten, etwa in den Bereichen autonomes Fahren, Robotic Enterprise, vernetzte Fertigung, maschinelles Lernen und intelligente Mobilitätslösungen.

…mehr

Wechsel immer konkreterVW: Kommt Renschler im Februar 2015?

Erst im Februar 2015 wird der scheidende Daimler-Vorstand Andreas Renschler nach Informationen des "Manager Magazins" seine neue Tätigkeit im VW-Konzern aufnehmen. Von Volkswagen gab es dazu am Mittwoch keine Bestätigung. "Personalspekulationen kommentieren wir grundsätzlich nicht", sagte ein Sprecher.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Geschäftsleitung von Boge

RückblickBoge: Smart Factory ist Grundstein für weiteres Wachstum

Zukunftsinvestitionen, Auszeichnungen und neue Geschäftsmodelle – das Bielefelder Familienunternehmen Boge blickt auf ein Jahr voller Höhepunkte zurück. Ein Jahreshighlight war die Eröffnung der Smart Factory am Hauptsitz in Bielefeld. 

…mehr
Tetsuya Horimoto

Tetsuya Horimoto ist neuer GeschäftsführerSchmersal gründet Tochter in Japan

Tetsuya Horimoto ist Geschäftsführer der neu gegründeten Schmersal Japan KK, einer eigenständigen Tochtergesellschaft der Schmersal Gruppe.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1: Roboterzellen

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1:

In dieser ersten Folge der neuen Reihe „Unternehmensfakten“ von Haas Automation führt Sie Fertigungstechniker Andrew Harnett hinter die Kulissen des Haas Werks in Oxnard, Kalifornien, USA. Er zeigt Ihnen, wie eine Spindelwelle für eine neue Drehmaschine der Modellreihe ST von Haas bearbeitet wird. Wir folgen der Produktion von Anfang bis Ende. Begonnen wird beim Rohling, der in einer der Roboterzellen unseres Werks gedreht wird. Dann geht es weiter zur Spindelmontage und letztendlich zum Einbau in ein fertiges Drehzentrum ST-35.

SCOPE-Cover-Abstimmung 2017

SCOPE-Gewinnspiel


Welches Titelbild war 2017 Ihr Favorit? Wählen Sie aus den SCOPE-Coverbildern des Jahres 2017 Ihre Lieblingsmotive – unter allen Abstimmungen verlosen wir tolle Preise!

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung


Anzeige

Mediadaten 2018

Neue Stellenanzeigen

E-Kataloge bei SCOPE

E-Kataloge bei SCOPE


Hier finden Sie aktuelle E-Kataloge aus Produktion und Technik. Einfach durchblättern, informieren und Anbieter kontaktieren!

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

News unseres Partners smart engineering

Bildergalerien bei SCOPE