Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Archiv>

Neue Formen der Zusammenarbeit bei VW

Arbeitsplatz von morgenBlessing: "Wir verändern bei Volkswagen die Art, wie wir arbeiten, wie wir führen und wie wir miteinander um­gehen."

Der Volkswagen Konzern setzt auf neue Formen der Zusammenarbeit. Hierzu zählen agile Arbeitsmethoden, Pair Programming („Pairing") und das konzernweite Wissensnetzwerk Group Connect. Immer mehr Beschäftigte im gesamten Unternehmen erproben und nutzen solche modernen Arbeitsmethoden und -instrumente.

sep
sep
sep
sep
Agiles Arbeiten in der Volkswagen IT-City.

„Die Arbeitswelt von morgen erfordert eine Führungs- und Unternehmenskultur, die auf Offenheit, Kreativität, Entscheidungs- und Diskussionsfreude baut", sagt Dr. Karlheinz Blessing, Vorstand für Personal und IT im Volkswagen Konzern. „Darauf stellen wir uns ein. Wir verän­dern bei Volkswagen die Art, wie wir arbeiten, wie wir führen und wie wir miteinander um­gehen."

Agiles Arbeiten

Immer mehr Abteilungen in vielen Konzernmarken und Bereichen bei Volkswagen richten ihre Projektarbeit auf agile Prinzipien aus. Im Mittelpunkt steht der sogenannte „Less push, more pull"-Ansatz: Eigenständig organisierte Teams bearbeiten alle Projektteilschritte, während sich die Führungskräfte auf eine Definition der Ziele und die Priorisierung übergeordneter Aufgaben­blöcke kon­zen­­trieren.

Anzeige
Neue Formen der Zusammenarbeit bei VW

Die Volkswagen IT nutzt intensiv agile Arbeitsmethoden, vor allem in der Software­entwicklung. Auch andere große Bereiche in den Konzernmarken, darunter die Forschung und Entwicklung, Vertrieb oder die Produktion, erproben verstärkt agile Formen der Zusammenarbeit. Für Volkswagen liegen die Vorteile dieser Vorgehensweise vor allem in unbürokratischen Abläufen, der erhöhten Schnelligkeit und in Ergebnis­verbesserungen.

Das Unternehmen passt daher auch Arbeitsplätze und ganze Büroraumkonzepte konse­quent auf agile Arbeitsmethoden an, um die Zusammenarbeit zu fördern und eine Arbeits­kultur der Kooperation zu festigen. Die neu errichtete IT-City am Standort Wolfsburg ist hierfür ein Leuchtturmbeispiel. Der campusartige Bürokomplex für rund 1.500 Mitarbeiter ist auf agiles Arbeiten ausgerichtet. Dazu zählen Arbeits­inseln für Projektteams, Meeting­points, voll vernetzte Kon­fe­renz­­­räume sowie Rückzugsräume für konzentriertes Arbeiten.

Pair Programming

Beim Pair Programming („Pairing") orientiert sich Volkswagen an der Projektarbeit von IT-Unternehmen im Silicon Valley. Im Berliner Digital Lab der Volkswagen IT arbeiten Software-Architekten, -Designer und -Entwickler nach der „Pairing"-Methode. Sie bilden jeweils Zweier-Teams und arbeiten stets an denselben Inhalten des Projekts. Dieses Teilen von Wissen beschleunigt das Projekt, verringert Fehler und ermöglicht schnelle Anpassungen, wenn sich Kundenwünsche kurzfristig ändern.

Solches Methodenwissen und Erfahrung werden nun in die IT-Kernorganisation in Wolfsburg übertragen. Auch das „Cross Pairing", also zum Beispiel eine landes- und zeitgrenzenüber­greifende Zusammenarbeit zwischen IT-Kollegen aus Deutschland und Indien, wird verstärkt geprüft.

Darüber hinaus nutzt Volkswagen das „Pairing" zur Gewinnung qualifizierter IT-Absolventen. Anstelle eines herkömmlichen Vorstellungstermins arbeiten internationale Bewerberinnen und Bewerber über mehrere Tage voll projektintegriert mit einem Volkswagen Mitarbeiter zusammen – ein erster Schritt, um das Team kennenzulernen.

Group Connect

Volkswagen Digital Lab Berlin

In einem global agierenden Unternehmen wie dem Volkswagen Konzern arbeiten Fachab­tei­lungen und Spezialisten nicht mehr ausschließlich am Unternehmenssitz, sondern weltweit ver­teilt. Volkswagen baute deshalb bereits 2014 das konzernweite Wissensnetzwerk Group Connect auf, um den Dialog zwischen seinen Beschäftigten aus unterschiedlichen Regionen, Be­reichen und Hierarchieebenen weiter zu fördern. Mittlerweile können alle der rund 620.000 Beschäftigten im Volkswagen Konzern Group Connect nutzen.

Group Connect erleichtert und beschleunigt die Weitergabe von Wissen im Un­ter­­nehmen. Nutzer können gemeinschaftlich zusammenarbeiten, Themen-Experten konzernweit finden, benötigte Informationen schnell erfragen und erhalten. Sie können dabei auf bereits  Erarbeitetes zurückgreifen, sich an Best-Practice-Beispielen orientieren oder diese selbst zur Verfügung stellen. Darüber hinaus wird Group Connect bei Volkswagen auch intensiv für einen direkten Austausch zwischen Führungskräften, darunter Mitglieder des Vorstands, und Mitarbeitern genutzt. cs

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Blick in Ideation Hub von VW

StartupsIdeen als Türöffner in den Volkswagen Konzern

Taugt die Idee? Hat sie eine Chance, praxisnah umgesetzt zu werden? Der Denk: Raum des Volkswagen Ideation Hub in Wolfsburg bietet Raum für solche Fragen. So kommen Großunternehmen Volkswagen und junge Gründerfirma zusammen.

…mehr
Industriearbeitsplatz der Zukunft

Arbeitsplatz 4.0Apas packt an

Der Industriearbeitsplatz der Zukunft stellt die Bedürfnisse der Mitarbeiter in den Mittelpunkt, erspart ihnen dank kollaborierender Roboter und lernender Software eintönige Tätigkeiten und garantiert gleichbleibende Qualität.

…mehr

Tipps zur AbkühlungWenn der Arbeitsplatz zur Sauna wird

Bei Temperaturen um 30 Grad Celsius fällt es schwer, sich zu konzentrieren und produktiv zu sein. Ein "Hitzefrei" wie zu Schulzeiten ist Arbeitnehmern im Sommer nicht vergönnt. Aber wieviel Schwitzen im Büro ist zumutbar? Muss der Arbeitgeber für Abkühlung sorgen? Die IG Metall gibt Antworten.

…mehr
Supertec von Interstuhl

Supertec von InterstuhlNeuer Bezug für Arbeitsstühle

Arbeitsstuhl-Hersteller Interstuhl (Bimos) hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit innovativen Materialien und Produkten die Arbeit in der Industrie angenehm zu gestalten. Durch intensive Produktentwicklung ist es dem Unternehmen gelungen, die Stärken von Stoff und Integralschaum in einem Bezugsmaterial miteinander zu verbinden.

…mehr
Mobile Reinraumzelle: Für Labor, Produktion oder Büro

Mobile ReinraumzelleFür Labor, Produktion oder Büro

Die mobile Reinraumzelle von Spetec ist eine Alternative zum Komplettreinraum. Sie besteht aus eloxierten Alu-Profilen und kann in jedem Labor, Produktionsraum oder Büro aufgebaut werden, ohne dass bauliche Maßnahmen getroffen werden müssen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Produkt der Woche

Robustes, kosteneffizientes Faserlasersystem zum Einstieg in die Lasermaterialbearbeitung

Hier stellt Ihnen die ACI Laser GmbH das Produkt der Woche vor. Weitere Informationen finden Sie unter dem Produkt der Woche oder direkt bei: www.aci-laser.de.

Anzeige - Highlight der Woche

Anzeige - Highlight der Woche

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung


Das monatliche SCOPE-Gewinnspiel

SCOPE-Gewinnspiel

Jeden Monat gibt es auf SCOPE-Online ein Gewinnspiel. Mitmachen lohnt sich. Es gibt tolle Preise.

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1: Roboterzellen

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1:

In dieser ersten Folge der neuen Reihe „Unternehmensfakten“ von Haas Automation führt Sie Fertigungstechniker Andrew Harnett hinter die Kulissen des Haas Werks in Oxnard, Kalifornien, USA. Er zeigt Ihnen, wie eine Spindelwelle für eine neue Drehmaschine der Modellreihe ST von Haas bearbeitet wird. Wir folgen der Produktion von Anfang bis Ende. Begonnen wird beim Rohling, der in einer der Roboterzellen unseres Werks gedreht wird. Dann geht es weiter zur Spindelmontage und letztendlich zum Einbau in ein fertiges Drehzentrum ST-35.

Anzeige

Mediadaten 2017

Neue Stellenanzeigen

E-Kataloge bei SCOPE

E-Kataloge bei SCOPE


Hier finden Sie aktuelle E-Kataloge aus Produktion und Technik. Einfach durchblättern, informieren und Anbieter kontaktieren!

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

News unseres Partners smart engineering

Bildergalerien bei SCOPE