Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Archiv>

Maximator Jet wird zu STM Germany

MarkenfusionMaximator Jet wird zu STM Germany

Jürgen Moser (li.) und Sven Anders

17 Jahre nach Geburt und Entwicklung der strategischen Allianz bringen der österreichische Anbieter von Wasserstrahl-Schneidsystemen STM Stein-Moser GmbH und der deutsche Partner Maximator Jet GmbH mit einer Markenfusion noch mehr Dynamik in die Zusammenarbeit: Ab August 2017 firmiert System-Partner Maximator Jet unter dem Namen STM Waterjet Germany. Mit diesem Schritt wollen die Inhaber Sven Anders (Maximator Jet) und Jürgen Moser (STM) ihr Profil international schärfen und ihre Kräfte in den Bereichen Entwicklung und Service noch stärker bündeln. Die autarke Organisationsstruktur beider Standorte bleibt bestehen.

sep
sep
sep
sep

„Unser Ziel ist es, die Servicequalität noch weiter zu erhöhen und den besten Service der gesamten Branche zu bieten“, so Jürgen Moser, Geschäftsführer von STM. „Die Markenfusion ist die logische Konsequenz aus der sehr erfreulichen Geschäftsentwicklung beider Häuser“, konstatiert Sven Anders, Geschäftsführer von Maximator Jet. „Mit unseren brandneuen Werken in Schweinfurt und Eben in Kombination mit aggregierter Marketing-Power sind wir für zukünftige Entwicklungen bestens gerüstet.“ Der neue gemeinsame Markenauftritt wird von 25. bis 29. September 2017 auf der Düsseldorfer Schweißen & Schneiden erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Anzeige

Seit 17 Jahren arbeiten die beiden Wasserstrahl-Schneidsystem-Spezialisten zusammen, verbunden durch die Leidenschaft für das Wasserstrahlschneiden. Dabei haben es die beiden Unternehmen geschafft, die Zuverlässigkeit eines Traditionsunternehmens mit der Innovationskraft eines Start-ups zu verbinden und sich so in den letzten zwei Dekaden eine führende Marktposition auf dem Wasserstrahl-Sektor erobert. Dies macht es möglich, dass beide Unternehmen auch kleineren Betrieben einen maßgeschneiderten Fullservice in der Tradition eines inhabergeführten Betriebes bieten und gleichzeitig technologisch auf höchstem Niveau agieren können. Unter der Dachmarke STM soll der Service-Bereich weiter ausgebaut, Synergien genutzt und die Forschungszusammenarbeit noch weiter intensiviert werden. Service und Logistik funktionieren als doppelt abgesichertes System, was auch so bleiben wird: Meldet ein Kunde beispielsweise ein Problem, wird je nach Kapazität ein Servicetechniker mobilisiert und kann so im Ernstfall innerhalb von 24 Stunden zum Kunden geschickt werden. Dem Ziel, den besten Service der gesamten Branche zu bieten, ist man durch ein zusätzliches Service-Zentrum in Norddeutschland bereits näher gekommen. Die Verfügbarkeit von Ersatzteilen ist ebenfalls doppelt abgesichert. Diese können an beiden Standorten sowie im eigenen Online-Shop zeitnah und unkompliziert bestellt werden. Messen, Schulungen und Kundenbindungs-Aktivitäten werden hingegen prinzipiell gemeinsam durchgeführt. Die verstärkte Bündelung von Marketing-Aktivitäten ist ein erklärtes Ziel der Fusion.

Firmengebäude Maximator Jet

Im Bereich Technologie deckt STM durch den deutsch-österreichischen Schulterschluss das gesamte Spektrum an Wasserstrahl-Applikationen ab. Die erfolgreichen Forschungs- und Entwicklungskooperationen der beiden Unternehmen sorgen dafür, dass das aktuelle Sortiment von 2D- und 3D-Schneidanlagen über Mikrowasserstrahlsysteme bis hin zur eigenen Software und Spezial-Komponenten wie das laut STM weltweit einzigartige „OneClean“-System zur Wiederaufbereitung und Reinigung von Abrasiv und Wasser reicht. Heute ist STM deshalb nicht nur in der Stein-, Glas-, Kunststoff- Stahl-, Buntmetall-, Blech- und Aluminium verarbeitenden Industrie vertreten, sondern auch als Partner bei wissenschaftlichen Forschungsprojekten zunehmend gefragt. So gefragt, dass die beide Standorte kontinuierlich wachsen. Während in Schweinfurt 2015 das neue Wasserstrahl-Schneidzentrum feierlich eröffnet wurde, erweitert STM gerade seine Zentrale in Eben im Pongau um ein 1.400 m² großes Forschungs- und Entwicklungszentrum.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Wasserstrahlschneiden bei Stein-Moser Eben

WasserstrahlscheidenSTM lud zum Innovationstag und 4-Schanzen-Springen

Am 6. Januar 2016 war es wieder soweit. Der österreichische Wasserstrahl-Spezialist STM lud zum Innovationstag nach Eben im Pongau. Mehr als 130 Kunden, Interessenten und Geschäftspartner nutzten die Möglichkeit und kamen in die Firmenzentrale, um sich über die neuesten Trends zu informieren.

…mehr
Jürgen Moser, Geschäftsführer STM Stein-Moser

Abwasser-Recycling"Die Verkettung der Komponenten ist ein Novum"

Der STM-Grundgedanke, Wasserstrahl-Schneidanlagen an die Bedürfnisse des Kunden organisch und modular anzupassen, um dadurch noch wirtschaftlicher und effizienter zu schneiden, zeigt sich in allen Aspekten des One-Clean-Systems. SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz fragte Jürgen Moser, Geschäftsführer STM Stein-Moser GmbH, zu dem modularen Allroundsystem für Wiederaufbereitung und Reinigung von Abrasiv und Wasser für Wasserstrahl-Schneidanlagen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Prof. Dr. Alfred Gossner

Alfred Gossner scheidet ausVeränderungen im Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft

Prof. Dr. Alfred Gossner wird sein Vorstandsmandat bei der Fraunhofer-Gesellschaft zum 31. Dezember 2017 beenden.

…mehr
Neues SW-Verwaltungsgebäude

Weiter auf WachstumskursSW weiht neues Verwaltungsgebäude ein

Die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW) ist weiter auf Wachstumskurs. Am Standort Waldmössingen wurde im Juni das neue Verwaltungsgebäude eingeweiht.

…mehr

ChinaEin neuer Markt für Reichelt Chemietechnik

Reichelt Chemietechnik wird zukünftig mit seinem Partner und Vertreter, Qingdao Hairunda, den chinesischen Markt bedienen. Qingdao Hairunda verfügt über Marktpotentiale im Bereich der Biochemie und Biotechnik, der Pharmaindustrie und Medizintechnik, sowie auf den Sektoren des Apparatebaus und der Getränkeindustrie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung


Das monatliche SCOPE-Gewinnspiel

SCOPE-Gewinnspiel

Jeden Monat gibt es auf SCOPE-Online ein Gewinnspiel. Mitmachen lohnt sich. Es gibt tolle Preise.

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1: Roboterzellen

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1:

In dieser ersten Folge der neuen Reihe „Unternehmensfakten“ von Haas Automation führt Sie Fertigungstechniker Andrew Harnett hinter die Kulissen des Haas Werks in Oxnard, Kalifornien, USA. Er zeigt Ihnen, wie eine Spindelwelle für eine neue Drehmaschine der Modellreihe ST von Haas bearbeitet wird. Wir folgen der Produktion von Anfang bis Ende. Begonnen wird beim Rohling, der in einer der Roboterzellen unseres Werks gedreht wird. Dann geht es weiter zur Spindelmontage und letztendlich zum Einbau in ein fertiges Drehzentrum ST-35.

Anzeige

Mediadaten 2017

Neue Stellenanzeigen

E-Kataloge bei SCOPE

E-Kataloge bei SCOPE


Hier finden Sie aktuelle E-Kataloge aus Produktion und Technik. Einfach durchblättern, informieren und Anbieter kontaktieren!

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

News unseres Partners smart engineering

Bildergalerien bei SCOPE