Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Archiv> IWB Industrietechnik: Gefragte Sonderlösungen

NewsIWB Industrietechnik: Gefragte Sonderlösungen

sep
sep
sep
sep
News: IWB Industrietechnik: Gefragte Sonderlösungen

Eine Steigerung des Jahresumsatzes von 3,8 Mio. Euro (2011) auf 4,6 Mio. im vergangenen Jahr und die Erhöhung der Mitarbeiterzahl von 50 auf 52 waren die positiven Botschaften, die Ralf-Peter Kroschel, Geschäftsführer der IWB Industrietechnik, Anfang Mai der Öffentlichkeit mitteilen konnte. Insgesamt entwickele sich die wirtschaftliche Lage weiterhin positiv, so dass auch die Prognosen für das laufende Jahr vielversprechend seien. Die Auslastung sei derzeit so groß, dass man in einigen Bereichen vom Zwei- auf einen Dreischichtrhythmus übergegangen sei.

Lohnfertigung für CNC-Fräs- und Drehteile aus Aluminium, Stahl aber auch Kunststoff sowie der Sondermaschinenbau sind die beiden Hauptbereiche des Gothaer Unternehmens. Ein Spezialgebiet ist der Bau von Transportbändern für die verschiedensten kundenspezifischen Anforderungen. Hier habe man durch langjährige Erfahrung und ständiger Weiterentwicklung von Sonderlösungen eine wichtige Position eingenommen, so Kroschel.

Neben der bewährten Serie "Minitrans" und dem gleichnamigen Werkstückträgersystem sind Kassen- und Bunkerbänder im Standardprogramm, die durch Sonderapplikationen ergänzt werden können. Dazu zählen beispielsweise Vereinzeler, optische Kontrollen, Sensoren und Reinigungssysteme, Magnetförderbänder, metallfreie Bereiche im Förderband sowie Förderbänder mit im Bandkörper integrierten Sensorsystemen. So wurde beispielsweise als Sonderform ein Transportband als Fertigungspuffer für einen Zulieferer der Automobilindustrie gebaut. Damit werden Schienen, auf denen später Autositze befestigt werden, einem Schweißautomaten zugeführt. Die Besonderheit liegt darin, dass auf sechs Spuren verschiedene Schienen verwechslungssicher per Hand eingelegt werden können. Eine genial einfache Lösung war ein Förderband mit einer Rollenbremse. Hier stand die Aufgabe, verschieden schwere Kisten über eine Rollenbahn zu transportieren und individuell abzubremsen. "Unser Band kann in verschiedenen Stufen geneigt werden und erzeugt so unterschiedliche Geschwindigkeiten. Unter den Rollen befindet sich zusätzlich mit einem speziellen Elastomer versehene Schiene. Diese wird über einzeln verstellbare Schrauben an die Rollen gedrückt und bewirkt damit eine mechanische Bremswirkung", erläutert Kroschel. So könne das Band schnell auf schwere oder leichte Kisten eingestellt werden.

Geschwindigkeit spielte dagegen bei einem anderen Sonderbau eine herausragende Rolle. Es sollte eine Förderstrecke gebaut werden, welche Papierblätter mit 40 m pro Minute transportieren kann. Das Besondere daran war, dass sich an einer bestimmten Stelle ein Segment des Förderbandes blitzschnell mit dem aufliegendem Blatt um 180 ° drehen musste. Das sei eine absolute Sonderlösung, die es so als Standard nirgendwo gebe, erklärt Kroschel.

Auch "nasse" Lösungen, so der Firmenchef weiter, seien kein Problem. Es stand die Aufgabe, nasse Aluminium-Druckgussteile nach einer Waschanlage weiter zu transportieren. Eine offene Kunststoffgliederkette über einem gelochten Grundkörper und mit einer darunter liegenden Auffangwanne war die Lösung. Eine feste Sonderseitenführung dient zum weiteren Schutz. Edelstahl und rostgeschützte Lager verhindern eine Korrosion und der Motor samt Steuerung liegt außerhalb des Nassbereiches. "Wir blicken sehr optimistisch in die Zukunft", lautet Kroschels Fazit.

Auch bei der Gewinnung von fachlichem Nachwuchs gebe es keine Probleme. Sieben Auszubildende bereiten sich gegenwärtig auf ihre spätere berufliche Laufbahn vor. Entgegen dem allgemeinen Trend gebe es auch zum Lehrjahresbeginn immer wieder viele Anfragen für eine Ausbildung bei der IWB. kf

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Förderbänder: Schneller im Angebot

FörderbänderSchneller im Angebot

Seit diesem Jahr bietet die IWB Industrietechnik aus Gotha ihren Kunden die Möglichkeit online ihr eigenes Förderband zu gestalten. Auf der Konstruktionsplattform „traceparts.com“ kann sich der Interessent selbst seine spezifische Lösung zusammenstellen und sofort als 3D-Modell herunterladen.

…mehr
Industrietechnik: Serienfertigung  als Herausforderung

IndustrietechnikSerienfertigung als Herausforderung

Dass der Aufschwung nicht nur bei den großen Unternehmen sondern auch bei kleinen Firmen angekommen ist, zeigt ein Beispiel aus Gotha in Thüringen. Fast eine dreiviertel Million Euro hat hier die IWB Industrietechnik in der jüngsten Vergangenheit in Technik investiert.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Prof. Dr. Alfred Gossner

Alfred Gossner scheidet ausVeränderungen im Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft

Prof. Dr. Alfred Gossner wird sein Vorstandsmandat bei der Fraunhofer-Gesellschaft zum 31. Dezember 2017 beenden.

…mehr
Neues SW-Verwaltungsgebäude

Weiter auf WachstumskursSW weiht neues Verwaltungsgebäude ein

Die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW) ist weiter auf Wachstumskurs. Am Standort Waldmössingen wurde im Juni das neue Verwaltungsgebäude eingeweiht.

…mehr

ChinaEin neuer Markt für Reichelt Chemietechnik

Reichelt Chemietechnik wird zukünftig mit seinem Partner und Vertreter, Qingdao Hairunda, den chinesischen Markt bedienen. Qingdao Hairunda verfügt über Marktpotentiale im Bereich der Biochemie und Biotechnik, der Pharmaindustrie und Medizintechnik, sowie auf den Sektoren des Apparatebaus und der Getränkeindustrie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung


Das monatliche SCOPE-Gewinnspiel

SCOPE-Gewinnspiel

Jeden Monat gibt es auf SCOPE-Online ein Gewinnspiel. Mitmachen lohnt sich. Es gibt tolle Preise.

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1: Roboterzellen

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1:

In dieser ersten Folge der neuen Reihe „Unternehmensfakten“ von Haas Automation führt Sie Fertigungstechniker Andrew Harnett hinter die Kulissen des Haas Werks in Oxnard, Kalifornien, USA. Er zeigt Ihnen, wie eine Spindelwelle für eine neue Drehmaschine der Modellreihe ST von Haas bearbeitet wird. Wir folgen der Produktion von Anfang bis Ende. Begonnen wird beim Rohling, der in einer der Roboterzellen unseres Werks gedreht wird. Dann geht es weiter zur Spindelmontage und letztendlich zum Einbau in ein fertiges Drehzentrum ST-35.

Anzeige

Mediadaten 2017

Neue Stellenanzeigen

E-Kataloge bei SCOPE

E-Kataloge bei SCOPE


Hier finden Sie aktuelle E-Kataloge aus Produktion und Technik. Einfach durchblättern, informieren und Anbieter kontaktieren!

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

News unseres Partners smart engineering

Bildergalerien bei SCOPE