Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Archiv>

Blockchain in der Automobilindustrie unbekannt

BlockchainAutomobilhersteller kennen Technologie-Trend nicht

Gerade einmal ein Drittel der Automobilhersteller und -zulieferer (34 Prozent) hat bislang von der Blockchain als Technologie für den Unternehmenseinsatz gehört. Damit ist einer der wichtigsten Technologie-Trends in der deutschen Automobilindustrie weitgehend unbekannt.

sep
sep
sep
sep
Blockchain

Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 177 Vorständen und Geschäftsführern von Unternehmen der Automobilindustrie mit 20 und mehr Mitarbeitern in Deutschland. Zum Vergleich liegen bei Bei Big Data (96 Prozent), 3D-Druck (92 Prozent) oder Internet of Things (73 Prozent) die Anteile deutlich darüber.  „Blockchain wird nicht nur die Finanz- oder Energiewirtschaft verändern, Verwaltungsvorgänge oder etwa die Logistik revolutionieren“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Gerade im Verkehrssektor gibt es faszinierende Einsatzszenarien. Viele der aktuellen Herausforderungen der Automobilindustrie können mit Blockchain leichter bewältigt werden. Jedes Unternehmen sollte ,digital first‘ denken und handeln. Die Entscheidungsträger in der Automobilindustrie sollten die Chancen der Blockchain-Technologie für ihre jeweiligen Unternehmen ausloten.“

Anzeige

Aktuell wird die Blockchain-Technologie häufig auf ihren Einsatz bei sogenannten Kryptowährungen wie Bitcoin reduziert. Der dezentrale Ansatz der Blockchain-Technologie ermöglicht aber Transaktionen ohne zentrale Vertrauensinstanz in vielen anderen Bereichen. So können damit nicht nur Finanztransaktionen sicher gestaltet werden, sondern künftig zum Beispiel Beurkundungen ohne Notar erfolgen, Verträge als Smart Contracts abgewickelt werden oder die komplette Lieferkette eines Produkts transparent dargestellt und ins Internet of Things (IoT) eingebunden werden. Mit Blockchain lässt sich der Parkraum in Innenstädten bewirtschaften, Fahrzeugflotten verwalten und das Elektrofahrzeug bezahlt autonom den Strom mit der eignen digitalen Brieftasche. In der Produktion von Fahrzeugen macht Blockchain-Technologie im Zusammenspiel mit KI-Lösungen genauere Fehleranalysen möglich. Im Service lassen sich Schäden oder Materialermüdung festhalten, es kann punktgenau vorausschauend gewartet und eine Unfallhistorie nachgehalten werden.

Laut der Umfrage sehen die Automobilunternehmen, die bereits von der Blockchain gehört haben, die größten Anwendungschancen in der Logistik und Warenwirtschaft (62 Prozent) und in der Produktion (61 Prozent). Es folgen Forschung und Entwicklung (50 Prozent), Einkauf (29 Prozent) und die Personalabteilung (26 Prozent). Größter Hinderungsgrund für eine Einführung im eigenen Unternehmen sind die Kosten (60 Prozent), die unklare rechtliche Situation (43 Prozent), etwa beim Datenschutz, sowie das fehlende Know-how im Unternehmen (29 Prozent). Gut jedes vierte Unternehmen (27 Prozent) sieht bislang auch keine Notwendigkeit, die Technik zu nutzen. 8 Prozent gehen davon aus, dass die Blockchain ihnen keinen Mehrwert liefern werde.

Nach Ansicht des Digitalverbands Bitkom sollte die nächste Bundesregierung dafür sorgen, dass sich Deutschland weltweit führend in der Blockchain-Technologien positioniert. Dazu gehöre die Aufnahme von Blockchain-Projekten in geeignete Förderprogramme und die Etablierung von entsprechenden Bildungs- und Weiterbildungsangeboten ebenso wie ein aktives Vorangehen der öffentlichen Verwaltung, die Blockchain-Technologien einsetzen und ausprobieren sollte. Unternehmen und Verbraucher benötigen zudem Rechtssicherheit, wenn sie Blockchain-Technologien nutzen wollen. In der kommenden Legislaturperiode müsse daher ein geeigneter Rechtsrahmen geschaffen werden. „Blockchain ist eine der wichtigsten Basistechnologien des Digitalzeitalters“, so Berg. „Wer hier bei der Entwicklung vorne mit dabei ist, kann sich enorme Wettbewerbsvorteile verschaffen.“  kp

Weitere Informationen zum Thema enthält das Bitkom-Policy-Paper „Blockchain-Technologie – Wegbereiter des nächsten digitalen Evolutionsschritts“.

Die Blockchain und ihre konkreten Einsatzmöglichkeiten sind auch ein Schwerpunkt der hub.berlin, die der Bitkom am 28. November in Berlin veranstaltet.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 177 Geschäftsführer bzw. Vorstandsmitglieder von Unternehmen der Automobilbranche ab 20 Mitarbeitern befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragestellungen lauteten: „Von welchen dieser digitalen Technologien haben Sie im Unternehmenskontext bereits gehört?“, „In welchen der folgenden Bereiche Ihres Unternehmens sehen Sie potenzielle Anwendungsmöglichkeiten für die Blockchain-Technologie?“ und „Wo sehen Sie potenzielle Hemmnisse für die Einführung der Blockchain-Technologie in Ihrem Unternehmen?“.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Antrieb ohne Zukunft?

AutomobilindustrieAtradius prognostiziert steigende Zahlungsrisiken

Atradius sieht in der aktuellen Debatte um Diesel- und Benzinmoto­ren erhöhte Liquiditätsgefahren für Automobilzulieferer. Nach Einschätzung der Risikoanalysten des Kreditversicherers drohen in absehbarer Zeit mehrere spezialisierte Komponenten- und Einzelteilanbieter in Zahlungsschwierigkei­ten zu geraten, sollte der Anteil von Dieselzulassungen in Deutschland  im selben Tempo zurückgehen wie zuletzt. 

…mehr
Projection Mapping

FahrzeugentwicklungFahrzeugmodule vergleichen mittels 3D-Lichtprojektionen

Dreidimensionale Modelle helfen dabei, Fahrzeugmodule wie den Vorderwagen optisch und/oder technisch zu beurteilen. Als kostensparendes und flexibles Verfahren hat sich sogenanntes Projection Mapping herausgestellt, das auf 3D-Lichtprojektionen basiert.

…mehr
Automobil-Fertigungsstraße 3D-Punktwolke

3D-ScannerFertigungsstraßen vor dem Modellwechsel digitalisieren

Wie muss eine Fertigungsstraße in der Automobilproduktion für einen Modellwechsel umgerüstet werden? Bisher ließ man Styropormodelle der neuen Autotypen durch die Fertigung laufen, um Engstellen und andere Hindernisse zu finden. Zeitgemäßer scheint die hier beschriebene Lösung von Andreas Nüchter und seinem Team.

…mehr
Anlagen für Automobilhersteller: MAG erweitert Produktionsanlagen um Automation und Peripherie

Anlagen für AutomobilherstellerMAG erweitert Produktionsanlagen um Automation und Peripherie

Ab sofort können Automobilhersteller und deren Zulieferer komplette Produktionsanlagen einschließlich eigener Automatisierung von MAG erhalten. Das betrifft unter anderem Anlagen zum Fertigen von Zylinderblöcken und -köpfen, Kurbelwellen, Getriebegehäusen und Fahrwerkskomponenten.

…mehr
Folien-OLED-Display von csi

Werkstoffe mit ErinnerungsvermögenFormgedächtnislegierungen für die Automobilindustrie

Regelmäßig werden innovative Eigenschaften bestehender oder neu kombinierter Materialien entdeckt. So haben etwa Schwingquarze mechanische Uhrwerke ersetzt und LEDs den klassischen Röhrenbildschirm vergessen lassen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Produkt der Woche

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung


Das monatliche SCOPE-Gewinnspiel

SCOPE-Gewinnspiel

Jeden Monat gibt es auf SCOPE-Online ein Gewinnspiel. Mitmachen lohnt sich. Es gibt tolle Preise.

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1: Roboterzellen

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1:

In dieser ersten Folge der neuen Reihe „Unternehmensfakten“ von Haas Automation führt Sie Fertigungstechniker Andrew Harnett hinter die Kulissen des Haas Werks in Oxnard, Kalifornien, USA. Er zeigt Ihnen, wie eine Spindelwelle für eine neue Drehmaschine der Modellreihe ST von Haas bearbeitet wird. Wir folgen der Produktion von Anfang bis Ende. Begonnen wird beim Rohling, der in einer der Roboterzellen unseres Werks gedreht wird. Dann geht es weiter zur Spindelmontage und letztendlich zum Einbau in ein fertiges Drehzentrum ST-35.

Anzeige

Mediadaten 2018

Neue Stellenanzeigen

E-Kataloge bei SCOPE

E-Kataloge bei SCOPE


Hier finden Sie aktuelle E-Kataloge aus Produktion und Technik. Einfach durchblättern, informieren und Anbieter kontaktieren!

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

News unseres Partners smart engineering

Bildergalerien bei SCOPE