Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Montage + Handhabungstechnik> Harte Stöße einstecken

TensorschrauberHarte Stöße einstecken

können die Cross-Motorräder von KTM. Sie meistern Schläge, Sprünge, Vibrationen und auch leichte Stürze. Die Qualität der Fertigung bewegt sich auf einem hohen Niveau; eine Schlüsselfunktion übernehmen dabei die Verschraubungen.

sep
sep
sep
sep
Tensorschrauber: Harte Stöße einstecken

Seit seiner Neugründung (1992) legte der Hersteller ein rasantes Wachstum hin – mit jährlichen Zuwächsen von durchschnittlich über 20 Prozent. Produktivitätssteigerung ist in Mattighofen also kein Fremdwort, doch Ferdinand Priewasser, Leiter der Produktionstechnik, sagt auch: „Man unterliegt schnell dem Fehler, nur mehr in Stück- und Umsatzzahlen zu denken und dabei die Qualitätssicherung zu vernachlässigen.“ Das sei ein Fehler, denn „ein einmal erworbener schlechter Ruf wegen Qualitätsmängeln oder schlechter Verarbeitung ist nur sehr schwer wieder gutzumachen.“

Im KTM-Werk entstehen täglich 450 Motorräder zeitgleich auf vier Fertigungsstraßen, wobei auf jeder die gesamte Modellpalette montiert werden kann. So wird eine hohe Flexibilität erreicht und man kann sehr kurzfristig auf Änderungen der Markterfordernisse reagieren. Die Fertigung kommt nach wie vor ohne Roboter aus, weshalb alle Arbeitsschritte mehr oder weniger von Hand ausgeführt werden. Da aber selbst bestens ausgebildete Facharbeiter mal Fehler machen, sind Mechanismen gefragt, die diese so weit wie möglich reduzieren.

Anzeige

Dazu Produktionstechnik-Leiter Priewasser: „Früher mussten bei den für diese Anwendung relevanten Arbeitsschritten die Schrauben und Muttern mehrfach nachgezogen werden, was grundsätzlich eine potenzielle Fehlerquelle bedeutete.“ So seien für das Verschrauben einer Gabelbrücke insgesamt 24 Schraubvorgänge in einer bestimmten Reihenfolge erforderlich gewesen. Heute komme man dank der gesteuerten Tensorschrauber von Atlas Copco Tools mit einer wesentlich geringeren Zahl aus. Durch die integrierte Überwachung werden allfällige Fehler sofort angezeigt.

Möglich ist das durch die Fähigkeit der Tensor-ST-Werkzeuge von Atlas Copco, bei der Montage das Drehmoment zu dokumentieren. Bei jeder Verschraubung werden das Drehmoment gemessen, die Werte gespeichert und weiterverarbeitet. Sind etwa vier Schrauben in einer bestimmten Reihenfolge zu montieren, kann für jede Schraube das aufzubringende Drehmoment programmiert und der tatsächlich eingesetzte Wert gespeichert werden. Der Arbeiter muss das jeweilige Drehmoment nicht händisch einstellen und hat durch die eingebaute Überwachung die Sicherheit, dass jede Schraube richtig angezogen wurde. Dies geht so weit, dass KTM im Garantiefall auf die Messprotokolle der Montage zurückgreifen und damit das Festziehen der Schrauben verifizieren könnte. Auf der fünf Stufen umfassenden Prozesssicherheits-Skala ist bei KTM derzeit Stufe 4 verwirklicht.

Ein Vorteil der ST-Reihe ist auch ihr niedriges Gewicht bei zugleich hohen Drehmomentwerten. Vor der Umstellung mussten die Arbeiter mit einer aus mehreren Schraubern bestehenden, knapp 100 kg schweren Anlage montieren. „Schon durch die hohe Massenträgheit war die Bedienung dieses Systems auf Dauer sehr anstrengend. Mit den neuen ST-Schraubern benötigen wir pro Arbeitsplatz nur mehr ein einzelnes Schraubgerät und konnten das Gesamtgewicht der Anlage insgesamt um fast 90 Prozent reduzieren“, erzählt Ferdinand Priewasser.

Was am 21. März 1952 als Atlas Diesel GmbH in zwei kleinen Zimmern begann hat sich von damals vier Leuten und einem Hunderttausendmark-Umsatz bis heute zu 1950 Beschäftigten in dreizehn deutschen Atlas Copco-Gesellschaften und 760 Millionen Euro Umsatz entwickelt. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Tensorschrauber: Schrauben in drei Achsen

TensorschrauberSchrauben in drei Achsen

Seit knapp zwei Jahren produziert Still den neuen Dreirad-Elektrostapler RX 50 NE. Atlas Copco Tools hat speziell für dessen Montage einen Tensorschrauber an einem Handling-Arm konzipiert. Die Konstruktion des Dreirad-Elektrostaplers stellt die Montage vor eine doppelte Herausforderung: Hohe Drehmomente an schwer zugänglichen Stellen.

…mehr
Tensorschrauber: Von robust bis filigran

TensorschrauberVon robust bis filigran

fertigt MTU Großmotoren und deren Steuerungselektronik in Eigenregie. Bei deren Montage werden unter anderem selbstschneidende Schrauben zweistufig in Kunststoff eingeschraubt. Dazu verwendet der Motorenhersteller dokumentationsfähige Tensorschrauber von Atlas Copco Tools – einen sogar mit automatischer Schraubenzuführung.

…mehr
Elektrische Tensorschrauber: 800 Schrauben ohne dicke Arme

Elektrische Tensorschrauber800 Schrauben ohne dicke Arme

Schneller und sicherer als früher verschrauben die Werker bei Voith Hydro heute die Flügel einer Kaplan-Turbine. Trotz des hohen Drehmoments von 550 Newtonmeter bekommen sie dabei keine „dicken“ Arme, weil sie ein elektronisch gesteuerter Tensor-Elektroschrauber bei der Montage entlastet.
…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Konzern will Henrob übernehmenAtlas Copco steigt in das Geschäft mit Stanznieten ein

Atlas Copco will den britisch-amerikanischen Stanzniet-Spezialisten Henrob übernehmen. Mit der Akquisition steigt der schwedische Konzern in ein wachstumsstarkes Marktsegment der modernen Verbindungstechnik ein.

…mehr

NewsAtlas Copco verlagert Microtec-Geschäft nach Schweden

Atlas Copco verlagert das operative Geschäft der zum Konzern gehörenden Microtec Systems GmbH, Villingen-Schwenningen, im Laufe des kommenden Jahres nach Schweden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung