Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Montage + Handhabungstechnik> Der hört aufs Wort

RoboterzellenGutes Team

Roboterzellen

Der Automatisierungs- und Fördersystemhersteller Asa bringt zwei kooperierende Roboter als Team für die Fertigung von Rotorträgern für Hybridantriebe aus der Automobilindustrie auf den Markt. Während ein Roboter das Produkt positioniert, entgratet der andere mit unterschiedlichen Werkzeugen die zahlreichen Bohrungen, Fräsungen und Kanten.

…mehr

RoboterprogrammierungDer hört aufs Wort

Die Programmierung und Handhabung von Robotern ist kompliziert. Eine neue Lösung von ABB erlaubt es nun, den Roboter durch manuelles Führen zu Programmieren. Weitere Erleichterungen bieten automatische Druck- und Geschwindigkeitskontrolle. Der nächste Schritt ist die Programmierung per Sprache.

sep
sep
sep
sep
Roboterprogrammierung: Der hört  aufs Wort

Das manuelle Bearbeiten von Metallgussteilen oder auch „Gussputzen“ ist eine unangenehme, gesundheitsschädliche, arbeits- und kostenintensive Tätigkeit. Ähnliche Bedingungen gelten beim Arbeiten mit Kunststoff- oder Holzwerkstücken. Roboter nehmen dem Menschen deshalb weitgehend diese Tätigkeiten ab. Traditionell ist es jedoch üblich, das Roboterprogramm hinsichtlich der komplexen Pfade und Abhängigkeiten wie Verfahrgeschwindigkeit und Werkzeugleistung aufwändig zu erstellen. Unabhängig von den individuellen Gegebenheiten des einzelnen Werkstückes hält der Roboter dann während des Bearbeitens diese Parameter konstant.

Die Ausgangsbasis bildet die Funktionalität Automatic Path Learning. Sie sorgt für das einfache Erstellen des Roboterprogramms. Im Gegensatz zum konventionellen aufwändigen Programmierprozess führt eine grafische Benutzeroberfläche (GUI: Graphic User Interface) den Bediener mit wenigen Mausklicken zum Ziel. Er führt den Roboter einfach mit der Hand ungefähr zu den späteren Arbeitspositionen. Dabei sind Toleranzen von einigen Millimetern zulässig. Anschließend „lernt“ der Roboter in einem zweiten Schritt automatisch die tatsächlich benötigten Positionen: Adaptiv, sich auf der tatsächlichen Bauteilkontur entlang bewegend (Automatic Path Learning).

Anzeige

In wenigen Minuten sind komplexe Pfade erstellt und können sofort abgefahren werden. Zeit- und kostenintensives Programmieren entfällt – der Roboter erstellt selbst komplexeste Bearbeitungspfade. Das verkürzt die „Time to Market“ und erhöht wesentlich die Effizienz der gesamten Anlage. So können Hersteller auch deutlich schneller und flexibler auf Kundenwünsche reagieren.

Das blinde Folgen einer einmal programmierten Bahn kann aufgrund vorhandener Toleranzen oder unvorhergesehener Widerstände zu erheblichen Problemen führen. Zum Beispiel zum Abschalten des Roboters wegen Überlastung seiner Servomotoren, zum Werkzeugbruch oder zum Beschädigen des Werkstücks. Um solche Situationen auszuschließen, fährt man die Systeme meist mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit – und schränkt so deren Produktivität stark ein. Hier setzt die zweite Funktionalität FC Pressure an. Sie sorgt beim Bearbeiten für einen konstanten Druck des Werkzeugs auf die Werkstückoberfläche.

Überlastung des Roboters wird vermieden

Die Vorgaben bzw. Grenzwerte richten sich nach dem Arbeitsprozess und Werkstoff: Schleifen bzw. Fräsen von Angüssen und Graten, Polieren der Oberfläche von Metallguss- oder Kunststoffteilen, Fräsen, Bohren und Schleifen von Holzwerkstücken, Verbundmaterialien aus Holz und Kunststoff oder anderen Werkstoffen. In jedem Bearbeitungsprozess erfasst die Software über den am Roboterflansch integrierten Kraftsensor die Istkräfte und gleicht sie mit der Sollvorgabe ab. Neben dem gleichmäßigen Kontaktdruck ändert sie die vorgegebenen Pfade adaptiv. Dies stellt sicher, dass das Werkzeug immer an der Oberfläche des Werkstückes entlangfährt – unabhängig von Konturunebenheiten und Fertigungstoleranzen. Das System reagiert bereits auf Kraftunterschiede von 5 Newton. Weiter reduziert die Software das Schadensrisiko für die Werkstückoberfläche und prognostiziert zuverlässig den Werkzeugverschleiß.

FC Speed Change sorgt als dritte Funktionalität mit dem Ändern der Roboterbahngeschwindigkeit für konstanten Materialabtrag während des Prozesses. Treten zu hohe Bearbeitungskräfte auf, reduziert die Software automatisch die Geschwindigkeit des Roboterarms und hält so die Bearbeitungskräfte konstant. Das verhindert weitgehend auch Maßabweichungen, die sich sonst aus dem Durchfedern des Roboterarms ergeben. Weiter vermeidet der Roboter so Beschädigungen des Werkstücks oder Werkzeugs aufgrund zu hoher mechanischer und thermischer Beanspruchungen. Sowohl die optimale Robotergeschwindigkeit als auch die reduzierten Schadensrisiken bzw. die erhöhte Prozesssicherheit steigern die Produktivität und Wirtschaftlichkeit des kompletten Bearbeitungsprozesses.

Im Rahmen einer europäischen Forschungsinitiative löst ABB die Aufgabe, Roboter zu lehren, dem Menschen aufs Wort zu hören. Die technische Ausgangsbasis dieser traumhaften Vorstellung bildet ebenfalls FC Machining. Lead-Through-Programming nennt sich die zukunftsträchtige Entwicklung. Die ABB-Forscher wollen mit ihr auch unerfahrenen Benutzern das „Programmieren“ ermöglichen. Das innovative Konzept geht von Befehlen aus, die der Benutzer mit Hilfe von Schlüsselwörtern abruft. Er fordert den Roboter z.B. auf: „bewege dich hierher – schalte das Werkzeug ein – warte fünf Sekunden.“ Zum Programmerstellen führt er den Roboter dabei schrittweise durch den Bearbeitungsprozess. Das System bietet ihm jeweils lediglich die Befehle an, die in der spezifischen Situation relevant sind.

Unerfahrenen Nutzern wird Programmieren möglich

Es empfängt sowie protokolliert die Befehle und generiert daraus automatisch das Programm. Der Anwender schreibt so weder eine Programmzeile noch benötigt er Programmierkenntnisse. Die Befehle und der Funktionsumfang unterscheiden sich selbstverständlich nach der Anwendung. Der Gießereiwerker erhält völlig andere als der Kunststoffverarbeiter oder der Schreiner. So bietet der aufs Wort hörende Roboter zukünftig völlig neuen – programm- und informationstechnisch unerfahrenen – Mitarbeitern die Vorzüge roboterunterstützter Produktion. Und deren Betriebe erhalten eine unschätzbare Chance im globalen Wettbewerb. hs

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

UR Academy

Roboterschulungen zum NulltarifUniversal Robots Academy bietet kostenlose Online-Trainings

Mit der neuen Universal Robots Academy steht Anwendern und Roboterinteressierten weltweit ein Online-Schulungsprogramm zur Verfügung, das ihnen die Grundlagen im Umgang mit den kollaborierenden Leichtbaurobotern UR3, UR5 und UR10 kostenlos beibringt.

…mehr
Delta Roboter von Mitsubishi Electric und Codian Robotics

Servo-MotionIm Teamwork zum eifrigen Roboter

In Zusammenarbeit mit Roboterhersteller Codian Robotics hat Mitsubishi Electric seine erfolgreiche Melfa-Reihe von kompakten SCARA- und Knickarmrobotern um Delta-Roboter erweitert.

…mehr
Open Robotics

Open RoboticsWie der Roboter mit der Maschine spricht

Comau Robotics und B&R ebnen den Weg für eine neue Ära beim Einsatz von Robotern in der industriellen Fertigung. Durch die vollständige Integration der Robotersteuerung in die Anlagensteuerung gibt das Open Robotics Konzept von Comau und B&R dem Kunden die Möglichkeit, einen ganzheitlichen Ansatz für Betrieb, Diagnose und Wartung zu nutzen.

…mehr
Programmierassistent: Grundprogramme schnell erstellen

ProgrammierassistentGrundprogramme schnell erstellen

Für die Linearroboter mit der Steuerung MC6 von Krauss Maffei gibt es den Programmierassistenten Wizard X, einen neuen Online-Assistenten als Ergänzung zum bewährten Offline-Programmierungstool. Mit Hilfe der grafischen Oberfläche lassen sich Grundprogramme ohne Programmierkenntnisse in kurzer Zeit erstellen und auch erlernen.

…mehr
Automatisierungstechnik: Scrabble zu spielen

AutomatisierungstechnikScrabble zu spielen

beansprucht hohe kognitive Fähigkeiten. Und auch Roboter stellen sich dieser Aufgabe. Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen stellt aus dem Bereich der Steuerungstechnik & Automatisierung zwei Forschungsprojekte vor, die langfristig den Aufwand zur Projektierung von Automatisierungsanlagen signifikant reduzieren sollen, so dass weitere Rationalisierungspotenziale erschlossen werden können.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung