Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Montage + Handhabungstechnik> Etikettenspende auf ­intelligenter Basis

RoboterzellenGutes Team

Roboterzellen

Der Automatisierungs- und Fördersystemhersteller Asa bringt zwei kooperierende Roboter als Team für die Fertigung von Rotorträgern für Hybridantriebe aus der Automobilindustrie auf den Markt. Während ein Roboter das Produkt positioniert, entgratet der andere mit unterschiedlichen Werkzeugen die zahlreichen Bohrungen, Fräsungen und Kanten.

…mehr

Identtechnik, Montagetechnik, ProfilsystemEtikettenspende auf ­intelligenter Basis

In einer Zeit, die bestimmt wird von Kostensenkung und Personalabbau in den großen Unternehmen, sind nun auch Zulieferer und Dienstleister gehalten, die gesamte Wertschöpfungskette des Auftraggebers zu betrachten. Ihre Leistungen müssen sich in den Gesamtfluss von Produktion und Logistik einfügen. Und im Idealfall können sie sogar mit ihren speziellen Kompetenzen auf ihn einwirken und nachhaltige Verbesserungen bewirken. Deshalb gilt es auch im Maschinenbau, Grenzen zu überschreiten und dafür die Zusammenarbeit mit Partnern aus anderen Branchen zu suchen oder anzubieten, zum Beispiel für den Bereich Identifikationstechnik. Diese befindet sich auf dem Vormarsch. Die Kennzeichnung von Produkten und deren Rückverfolgbarkeit über den gesamten durchlaufenen Logistikprozess spielt eine zunehmend wichtige Rolle. Aber nicht nur im Nachhinein, auch während Produktion und Transport soll jede Komponente all ihre Informationen bei Bedarf preisgeben. Neben dem realen Durchlauf des Materials im Produktions- und Transportprozess gilt es, ein Produkt parallel dazu buchhalterisch zu erfassen, vom Wareneingang bis zur Rechnungsstellung. Diese Aufgaben unterstützen Etikettiersysteme.

sep
sep
sep
sep
Anzeige

Etikette(n) auf dem ­Vormarsch

Handhabungstechnik (HB),,: Etikettenspende auf ­intelligenter Basis

Neben einer leistungsfähigen Software braucht ein intelligentes Etikettiersystem eine gut funktionierende Hardware. Neben Drucker und Scanner ist der Etikettenspender als letztes Glied in der Kette für einen reibungslosen Produktdurchlauf verantwortlich. Der Pfälzer Maschinenbauer Minitec entwickelte für den Identifikationstechnik-Spezialisten Eskape zunächst den Unterbau für einen Etikettenspender. Mit den variablen Elementen des bewährten Profilsystems entstand eine Konstruktion, die sich mit wenigen Handgriffen an neue lokale Gegebenheiten anpassen lässt. Hier zeigt sich eine Stärke der Pfälzer: Ihre vielfältigen langjährigen Erfahrungen brachten immer wieder neue Elemente für den Profilbaukasten hervor, so dass auch sehr unterschiedliche Konstruktionen mit den vorhandenen Bauteilen erstellt werden können. Die hohe Verfügbarkeit dieser Teile und eine kundenfreundliche Konstruktionssoftware sorgen für das schnellstmögliche Umsetzen geplanter Lösungen.

Die positiven Erfahrungen führten zu weiteren gemeinsamen Projekten, bei denen die Minitec-Fachleute schon bei der ersten Ist-Aufnahme vor Ort dabei sind. Nachdem sich alle ein genaues Bild von der Ausgangssituation beim Kunden und den detaillierten Anforderungen gemacht haben, generieren die Eskape-Techniker zunächst das Herzstück - ein intelligentes Identifikationssystem. Dieses binden sie dann gemeinsam mit den Maschinenbauern in eine Komplettlösung ein, die genau auf die vorhandene Problemstellung zugeschnitten wird.

Optimaler Materialfluss anvisiert

Es kam auch schon vor, dass ein Eskape-Kunde einen Applikator zur festen Montage an einer Paket-Förderstrecke orderte, aber am Ende eine sehr flexible mobile Einheit erhielt. Beim Prüfen der örtlichen Gegebenheiten hatte sich gezeigt, dass die geplante feste Einheit die gestellte Aufgabe nicht optimal bewältigen kann. Ein mobiler Applikator, montiert auf einer Minitec-Profilkonstruktion, erreichte jedoch zur Zufriedenheit des Kunden jeden Punkt in Höhe und Tiefe des Raumes.

Wenn die Fachleute einen nicht optimalen Materialfluss beim Kunden vorfinden, erarbeiten sie Vorschläge für ein neues Transferelement oder ein komplett neues Konzept und stellen dieses der technischen Führungsmannschaft des Auftraggebers vor. Dabei ist Minitec wieder im Spiel, denn die Waldmohrer verfügen auch über lange Erfahrungen bei der Konzeption und dem Bau von Montageplätzen und Automatisierungsanlagen. Neben dem Profilsystem, das sich gut in bestehende Anlagen einpassen lässt, enthält das Portfolio alles, was die zukünftigen Anlagen in Bewegung bringt: Komponenten der Elektrik, Pneumatik, Hydraulik ebenso wie Förderanlagen, Werkzeugtträger-Transportsysteme und Antriebe.Stefan Graf

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsMinitec gründet Tochtergesellschaft im Reich der Mitte

Minitec, Spezialist für Materialfluss, Montagetechnik und Fabrikautomatisierung, hat eine Tochtergesellschaft in China gegründet. Minitec Systems Technology (Taicang) Co. Ltd. hat ihren Sitz in Taicang, rund 30 Kilometer von Shanghai entfernt. Die 500.000-Einwohner-Stadt gilt als ein Zentrum der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit.…mehr
Assistenzsystem: Software hilft bei Qualitätskontrolle

AssistenzsystemSoftware hilft bei Qualitätskontrolle

Ob bei der Schulung neuer Mitarbeiter, bei der Unterstützung von Montagetätigkeiten – insbesondere variantenreicher Produkte – oder bei der Qualitätskontrolle: Assistenzsysteme werden immer wichtiger. Solche Systeme erweitern die Fähigkeiten des Werkers und führen zu einer höheren Qualität der Produkte. 

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Schwerlastroboter

SchwerlastroboterZusammen stärker

Wenn Größe und Gewicht bestimmter Teile die Standardmaße überschreiten, kommen die Schwerlastachsen, wie Drehtisch und Hubeinheiten, vom Maschinenbauspezialisten Expert-Tünkers zum Einsatz. Die bestehenden Systeme sind aktuell von den Ingenieuren in Lorsch überarbeitet worden.

…mehr
Automationszellen

AutomationszellenDie neue Elf

Für die Automobilindustrie hat Martin Mechanic eine neue Anlage konzipiert. Auf 130 Quadratmetern montiert die Automationszelle MMD211515, die die Größe eines stattlichen Einfamilienhauses hat, mit Hilfe moderner Robotertechnik Dämpfungssysteme für Schiebetüren an Fahrzeugen.

…mehr
Machine@Hand

Virtual RealityFast real

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD setzen auf Augmented und Virtual Reality, um Werker zu unterstützen. Mit Machine@Hand tauchen Mitarbeiter und Auszubildende in eine virtuelle Arbeits- und Lernumgebung ein.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung