Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Montage + Handhabungstechnik> Maximal belastbar

RoboterLanger Arm in der Mikrofabrik

Herstellung von LED-Röhren

Herstellung von LED-Röhren. Die ANT-Plant: Sechs Denso-Roboter VS-087 und VS-068 sind in der ersten Mikrofabrik für LED-Leuchtröhren des finnischen Unternehmens EID Tech im Einsatz.

…mehr

EnergieführungskettenMaximal belastbar

Die Hottinger Maschinenbau GmbH, ursprünglich ein Gießereibetrieb, stellt heute ausschließlich Anlagen für Kernmachereien her. Das Gießereigeschäft wurde im Jahr 1999 völlig aufgegeben und die Firma in Hottinger Maschinenbau GmbH umbenannt. Gleichzeitig wurde eine Tochterfirma gegründet, die Hottinger Systems. Sie stellt die passenden Handlingsysteme und Anlagen zur optischen Qualitätskontrolle von Gussstücken zur Verfügung. Die vollautomatischen Anlagen von Hottinger werden heute hauptsächlich zur Herstellung von Motorblöcken und Zylinderköpfen aus Aluminium eingesetzt. Zur Energieversorgung seiner Maschinen setzt das Unternehmen seit mehr als zehn Jahren exklusiv und erfolgreich auf die Energieführungsketten von Kabelschlepp. Ein neues Einsatzgebiet ist das Precision Sand Molding-Verfahren, bei dem die komplette gießfertige Form aus einzelnen Kernen hergestellt wird. In den letzten fünf bis sechs Jahren wurden weltweit fünf Gießereien aufgebaut, die nach diesem Verfahren arbeiten. Vier davon wurden mit Hottinger-Maschinen inklusive Kernhandling ausgerüstet. Zur Energieversorgung der Maschinen werden ausschließlich Energieführungsketten von Kabelschlepp eingesetzt. Einer der wesentlichen Gründe dafür war die Tatsache, dass dieses Unternehmen speziell bei internationalen Geschäften bei sehr vielen Kunden ausdrücklich in der Betriebsmittelvorschrift festgeschrieben ist.

sep
sep
sep
sep
Anzeige

Kundenspezifische ­Entwicklungen

Montagetechnik (MT): Maximal belastbar

Energieführungsketten zur Erhöhung der Lebensdauer von Versorgungsleitungen wurden bei Kabelschlepp bereits im Jahr 1954 entwickelt – mittlerweile zählt das Unternehmen zu den führenden Anbietern auf diesem Gebiet. Im Laufe der Zeit kamen weitere Innovationen hinzu: Energieführungsketten aus Stahl ohne Scherenwirkung, extrem leichte Kunststoffketten für den Einsatz an Textilmaschinen, eine breitenvariable Energieführung sowie eine in drei Dimensionen bewegliche Energieführungskette für Dreh- und Schwenkbewegungen an Robotern. Darüber hinaus ist auch eine dicht geschlossene Kette zum Schutz vor Kühlmitteln und Spänen lieferbar. Das Unternehmen fertigt aber nicht nur Standardprodukte, sondern entwickelt in Zusammenarbeit mit den Kunden auch spezielle technische Lösungen. Dabei hilft eine breite Produktpalette von Energieführungsketten aus Vollkunststoff, Kunststoff mit Aluminiumstegen sowie Stahlketten. Zusammen mit Daimler Chrysler in den USA wurde sogar eine Kette speziell für automatische Schiebetüren des Vans Voyager entwickelt, die mittlerweile in Großserien gefertigt wird.

An den Hottinger Maschinen werden unterschiedliche Kettentypen aus Stahl und Kunststoff in verschiedenen Längen, Breiten, Biegeradien und Stegausführungen eingesetzt. Im unteren Bereich der Anlagen kommen aus Stabilitätsgründen ausschließlich Stahlketten in Frage. Kunststoffketten werden nur im oberen Bereich eingesetzt, da sie hier weniger der Gefahr einer Beschädigung ausgesetzt sind; obwohl diese auch raue Umgebungsbedingungen, wie Sand und Temperaturen von über 50 Grad, wie sie für eine Gießerei typisch sind, schadlos überstehen. Auch in der neuesten Hottinger Entwicklung, der zurzeit schnellsten Kernschießmaschine der Welt, werden Energieketten eingesetzt. Diese Maschine verfügt über eine mechanische Taktzeit von 18 Sekunden und Werkzeuge mit einem Gewicht von rund vier Tonnen, das Sandmagazin und die Begasungsvorrichtung bringen weitere 3,5 Tonnen auf die Waage. Daraus resultieren sehr hohe Kräfte und Bremsmomente, die auch die Energieführungsketten ohne Störungen oder gar Ausfälle überstehen müssen.

Energieführungsketten aus Stahl und Kunststoff

Die in den unteren Maschinenbereichen verwendeten Stahlketten aus verzinktem Stahl oder Edelstahl bieten für den Einsatzbereich in einer Gießerei eine Reihe von Vorteilen: Sie sind äußerst robust, verschleißarm, praktisch wartungsfrei und für extrem hohe Zusatzlasten sowie starke mechanische Beanspruchungen geeignet. Zudem können auch große freitragende Längen überbrückt werden. Diese hohe Betriebssicherheit bedeutet gleichzeitig auch eine Minimierung der Stillstandszeiten. Stahlketten widerstehen Schmutz, Seewasser, aggressiven Stoffen und anderen extremen Umgebungseinflüssen. Sie sind für horizontale, vertikale und kombiniert horizontal/vertikale Bewegungen einsetzbar und können teilweise auch mit einem Späneschutzbügel ausgerüstet werden. Zudem können sie, auch wenn das bei Hottinger keine Rolle spielt, in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden. Einen weiteren Beitrag zur Betriebssicherheit bilden die leitungsschonenden Lochstege. Hiermit werden die Anzahl und die Position der Leitungen konturgenau im Querschnitt berücksichtigt, so dass nur geringe Relativbewegungen der Leitungen im Steg resultieren.

Für die oberen Maschinenbereiche werden Kunststoffketten der K-, M-, Mono- und U-Serien eingesetzt. Die K- und auch die M-Serie sind in der Breite variable und mit Kunststoff- oder Aluminium-Stegen lieferbar. Für die M-Serie ist zusätzlich ein großes Angebot an Zubehör wie beispielsweise Gleitschuhe verfügbar. Die Mono-Serie, eine Produktreihe mit festen Kettenbreiten, bildet die kostengünstigste Alternative für den Fall, dass die angebotenen Breiten zur jeweiligen Anwendung passen. Ebenfalls über fixe Breiten verfügt die Uniflex-Serie mit einem optionalen Verriegelungsmechanismus, um Hydraulikschläuchen einen besonders festen Halt zu bieten.Dr. Peter Stipp

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Treffen der Fachabteilung Robotik: VDMA-Tagung bei Tsubaki Kabelschlepp

Treffen der Fachabteilung RobotikVDMA-Tagung bei Tsubaki Kabelschlepp

Am 30. April 2014 fand die Tagung der Fachabteilung Robotik des VDMA am Standort von Tsubaki Kabelschlepp in Wenden-Gerlingen statt. Neben Repräsentanten des VDMA waren Vertreter von 17 namhaften Unternehmen aus dem Bereich Robotik der Einladung des VDMA gefolgt.

…mehr
Eröffnung Kabelschlepp Werk

FördersystemeKabelschlepp erweitert Fertigungsstandort in der Slowakei

Mit einem „Grand Opening“ hat Kabelschlepp Ende Juni die Neueröffnung des massiv vergrößerten Standorts in Nové Zámky, Slowakei, gefeiert: Das Werksgelände wurde auf ca. 19.000 Quadratmeter vergrößert und in rund acht Monaten Bauzeit die Produktion mit zugehörigen Lagerkapazitäten um fast 4000 Quadratmeter erweitert.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Vakuum-Erzeuger ECBP

Vakuum-Erzeuger ECBPOhne Druckluft zum Vakuum

Mit dem ECBP hat Schmalz einen intelligenten und druckluftunabhängigen Vakuum-Erzeuger entwickelt. Er hat eine integrierte Schnittstelle zur Greifer- und Roboteranbindung und ist ideal für das Handling von saugdichten und leicht porösen Werkstücken.

…mehr
Roboterunterstützter CNC-Messplatz

Roboterunterstützter CNC-MessplatzAutomatisierte CNC-Messung

Der Applikationsspezialist Mahr bietet automatisiert arbeitende CNC-Messplätze, die in die vernetzte Fabrik der Zukunft integriert werden – für die 100-Prozent-Kontrolle genauso wie für Stichproben.

…mehr
Autoomatischer Paket-Öffner

Automatischer Paket-ÖffnerZugriff von vorne

ALS Automatic Logistic Solutions, Hersteller von automatischen Paket-Öffnern, vermeldet die Erweiterung seines Produktspektrums um weitere Systeme auf Roboterbasis.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung