Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Montage + Handhabungstechnik> Neue Greifer-Kompaktklasse

RoboterzellenGutes Team

Roboterzellen

Der Automatisierungs- und Fördersystemhersteller Asa bringt zwei kooperierende Roboter als Team für die Fertigung von Rotorträgern für Hybridantriebe aus der Automobilindustrie auf den Markt. Während ein Roboter das Produkt positioniert, entgratet der andere mit unterschiedlichen Werkzeugen die zahlreichen Bohrungen, Fräsungen und Kanten.

…mehr

MontagetechnikNeue Greifer-Kompaktklasse

Der süddeutsche Hersteller Schunk hat sein Programm an pneumatischen Greifern neu strukturiert und in drei Segmente unterteilt. Das mittlere Segment wird künftig von einer Kompakt-Greiferklasse gebildet, die alle wesentlichen Funktionen zur Verfügung stellt, sich mit viel Zubehör ergänzen lässt und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten soll. Zwei neue Greifer bilden den Auftakt dieser neuen Mittelklasse: Der Parallelgreifer JGP und der Zentrischgreifer JGZ.

sep
sep
sep
sep
Montagetechnik: Neue Greifer-Kompaktklasse

Beim JGP (Bild) handelt es sich um einen sehr kompakten und universell einsetzbaren Parallelgreifer. Er ist für den Einsatz in sauberen bis leicht verschmutzten Umgebungen gedacht und steht in den Baugrößen 64 bis 160 zur Verfügung. Die kompakte Bauweise prädestiniert ihn vor allem für Anwendungen, bei denen nur ein begrenzter Bauraum zur Verfügung steht und Störkonturen vermieden werden müssen. Dank Ovalkolben, Keilhakenkinematik und einer robusten T-Nuten-Gleitführung erreichen die JGP-Greifer je nach Baugröße Greifkräfte von 250 bis 2390 Newton bei Eigenmassen von 0,28 bis 3,3 Kilogramm.

Anzeige

Der Zentrischgreifer JGZ, bei dem es sich um eine dreifingrige Variante des JGP handelt, ist ebenfalls in den Baugrößen 64 bis 160 verfügbar. Bei Eigenmassen von 0,43 bis 8,0 Kilogramm erreichen die JGZ-Greifer je nach Baugröße Greifkräfte von 580 bis 8090 Newton, so dass damit im Standardfall Werkstückgewichte von 2,9 bis 30 Kilogramm bewegt werden können. Der JGZ arbeitet mit einem Rundkolben, dessen Kraft von einer Keilhakenkinematik auf drei in T-Nutenführungen laufenden Grundbacken übertragen wird. Ihr Hub ist ebenfalls einstellbar und kann zwischen sechs und 16 Millimetern variiert werden. Für beide Serien steht ein umfangreiches Zubehör zur Verfügung, das neben einem Backenschnellwechselsystem auch Druckerhaltungsventile, Fingerrohlinge und Verschraubungen umfasst. Zur Positionsabfrage lassen sich beide Greifertypen sowohl mit Magnetschaltern als auch mit induktiven Näherungsschaltern ausrüsten. sg

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Schunk Kontec KSC Spanner Anwendung

EinfachspannerFür das mannlose Werkstückhandling auf Palettensystemen

Die manuell betätigten Kontec KSC Spannblöcke von Schunk sind Allrounder für die Rohteil- und Fertigteilbearbeitung. Speziell für den Einsatz in der automatisierten Maschinenbeladung baut Schunk das Standardprogramm nun weiter aus: Die KSC-F Einfachspanner mit fester Backe punkten mit einer Schnelleinstellung des Spannbereichs, flacher Bauweise und geringem Gewicht.

…mehr
AGS Automation Greifsysteme Schwope in Bergisch Gladbach

GreifsystemeSchunk beteiligt sich an AGS

Mit einer 49-prozentigen Beteiligung an der AGS Automation Greifsysteme Schwope GmbH aus Bergisch Gladbach erweitert der Abieter von Spanntechnik und Greifsystemen Schunk sein Greifsystemportfolio für die kunststoffverarbeitende Industrie sowie für anwendungsspezifische Greiferlösungen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Schwerlastroboter

SchwerlastroboterZusammen stärker

Wenn Größe und Gewicht bestimmter Teile die Standardmaße überschreiten, kommen die Schwerlastachsen, wie Drehtisch und Hubeinheiten, vom Maschinenbauspezialisten Expert-Tünkers zum Einsatz. Die bestehenden Systeme sind aktuell von den Ingenieuren in Lorsch überarbeitet worden.

…mehr
Automationszellen

AutomationszellenDie neue Elf

Für die Automobilindustrie hat Martin Mechanic eine neue Anlage konzipiert. Auf 130 Quadratmetern montiert die Automationszelle MMD211515, die die Größe eines stattlichen Einfamilienhauses hat, mit Hilfe moderner Robotertechnik Dämpfungssysteme für Schiebetüren an Fahrzeugen.

…mehr
Machine@Hand

Virtual RealityFast real

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD setzen auf Augmented und Virtual Reality, um Werker zu unterstützen. Mit Machine@Hand tauchen Mitarbeiter und Auszubildende in eine virtuelle Arbeits- und Lernumgebung ein.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung