Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Montage + Handhabungstechnik> Sichere Robotersteuerung

RoboterzellenGutes Team

Roboterzellen

Der Automatisierungs- und Fördersystemhersteller Asa bringt zwei kooperierende Roboter als Team für die Fertigung von Rotorträgern für Hybridantriebe aus der Automobilindustrie auf den Markt. Während ein Roboter das Produkt positioniert, entgratet der andere mit unterschiedlichen Werkzeugen die zahlreichen Bohrungen, Fräsungen und Kanten.

…mehr

Mensch-Roboter-KollaborationSichere Robotersteuerung

In der robotergesteuerten Automation ging es in der Vergangenheit primär darum, manuelle Arbeit durch Roboter zu ersetzen. Heute dagegen rückt der Roboter als Assistenzsystem in den Vordergrund. Dabei sollen beide, Mensch und Roboter, in einem gemeinsamen Arbeitsraum ohne trennende Schutzzäune agieren ¿ wie im Bereich Produktions- und Werkstofftechnik im Mercedes-Benz Werk in Sindelfingen.
sep
sep
sep
sep
Mensch-Roboter-Kollaboration: Sichere Robotersteuerung

Moderner Automobilbau ohne Roboter ist heute in Hochlohnländern undenkbar. Das gilt auch für die Produktion von Premium-Fahrzeugen. Roboter transportieren, schneiden, schweißen, löten, kleben oder lackieren Karosserieteile, schweißen Achselemente, sie bestücken oder entladen Pressen und sind zentrale Bausteine automatisierter Montageprozesse. Im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen der Daimler AG arbeiten laut Michael Lebrecht, Leiter Robotik und Technologiesteuerungen im Bereich Produktions- und Werkstofftechnik, mittlerweile mehrere Tausend Industrieroboter unterschiedlicher Hersteller, u.a. von ABB Automation. Nahezu 90 Prozent der Roboter sind im Karosserierohbau installiert, die restlichen 10 Prozent verteilen sich auf Produktionsbereiche wie Presswerk, Achsfertigung, Lackierung und Montage. Steigende Anforderungen an Qualität und Sicherheit der Fahrzeuge verlangen immer intelligentere Fertigungstechnologien und Roboter mit deutlich höheren „Kompetenzen“. Hier geht die Entwicklung hin zu höheren Traglasten und größeren Reichweiten bei geringeren Eigengewichten der Roboter. Weitere Anforderungen sind höhere Punkt- und Bahngenauigkeiten bei gleichzeitig höherer Dynamik, eine höhere Energieeffizienz und mehr IT-Sicherheit. Roboter zählen heute zu den Maschinen mit der höchsten Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit. Hier kommt es zukünftig darauf an, ungeplante Ausfallzeiten weiter zu verringern und die Wartungsintervalle während der gesamten Betriebsphase eines Roboters deutlich zu erhöhen. Die wichtigsten Elemente für eine sichere Mensch-Roboter-Kollaboration sind jedoch leistungsfähigere Sensoren, intelligente Steuerungstechnik und leistungsfähige Software.

Anzeige

Vom Einzelgänger zum Teamplayer

Anfang des neuen Jahrtausends erkannten Kunden wie Hersteller deutliches Potential darin, Roboter von „Einzelgängern“ zu „Teamplayern“ zu entwickeln. So entstanden bereits 2003 bei Daimler verschiedene Formen der Roboter-Roboter-Kollaboration – logische wie auch geometrische. Bei der erstgenannten stimmen einzelne Roboter ihre sequentiellen Arbeitsabläufe direkt untereinander ab bzw. tauschen ihre Informationen über Arbeitsräume aus. Bei der „geometrischen Kollaboration“ stimmen die Roboter ihre geometrischen Positionen sowie das Teilen von Lasten hochgenau aufeinander ab. Das ermöglicht ihnen, schwere Baugruppen gemeinsam zeitlich und geometrisch koordiniert zu tragen. Beide Varianten sind heute fest eingeführte Planungselemente, um die Investitionskosten, den Flächenbedarf und die Taktzeiten von Roboterlinien zu reduzieren. Ein wesentlicher Vorteil der erhöhten Anlagenflexibilität ist die Möglichkeit, stets in Vorzugslage zu arbeiten – beispielsweise beim Schweißen in Wannenlage. Das sichert eine hohe Produktqualität. Aber nach wie vor arbeiten die Roboter dabei noch hinter Schutzzäunen. Einen entscheidenden Schritt in Richtung direkte, sichere Kollaboration zwischen Mensch und Roboter machte Daimler 2005 mit der Entwicklung und Einführung des „Sicheren Roboters“ als neuer Schlüsseltechnologie.

Sichere Überwachung

Früher erfolgte das Überwachen einzelner Achsbereiche mittels diskreter, mechanischer Schaltnocken. Der „sichere Roboter“ verfügt dagegen über elektronische Sicherheitselemente. Sie ermöglichen eine Überwachung aller Einzelachsen, der Geschwindigkeit, dem kontrollierten Stillstand, der Werkzeugorientierung und der kartesischen Begrenzungen der Arbeitsräume. Unverkennbar ist der Trend weg von dedizierter Sicherheitselektronik hin zu einer in die Robotersteuerung integrierten sicheren Soft-SPS. Diese bietet Anbindung an übergeordnete Leitsysteme mittels Profinet mit Profisafe-Profil. Auf Basis der genannten Funktionen eines sicheren Roboters realisierte Daimler 2006 erste Vorstufen der direkten Mensch-Roboter-Kollaboration für den Serieneinsatz. Dabei handelt es sich um handgeführte Roboter in der Montage. Bei ihrer Entwicklung standen u. a. ein gleitender Automationsgrad und die demografische Entwicklung im Vordergrund.

In der Montage ist nach wie vor ein Wechsel zwischen rein manuellen und vollautomatisierten Arbeitsstationen anzutreffen. Tendenziell haben manuelle Arbeitsplätze gegenüber vollautomatisierten Stationen geringere Investitionskosten und lassen sich leichter an veränderte Bedingungen anpassen. Dafür verursachen sie aber höhere Personalkosten pro Fahrzeug. Zukünftige Fertigungslinien sollen daher einen gleitenden Automatisierungsgrad zwischen rein manueller Arbeit über robotergestützte Assistenzsysteme bis hin zu Stationen mit Vollautomatisierung ermöglichen.

Seit 2008 setzt Daimler von Menschen geführte Roboter in der Montage ein. Beispielsweise beim Einbau von Cockpits der aktuellen CL-Klasse. Die verbesserte Ergonomie trägt dabei erheblich zur Sicherung der Premium-Qualität der Fahrzeuge bei. Laut Lebrecht ist das manuelle Einfädeln der komplexen und teuren Baugruppen in enge Einbauräume mit Hilfe der bisher eingesetzten konventionellen Handhabungsgeräte sehr aufwändig und stets mit einem hohen Kollisionsrisiko verbunden. Deshalb müssen beim manuellen Einpassen eines Cockpits mehrere Werker Hand anlegen. Diese Aufgabe kann ein mit Zusatzsensorik ausgestatteter Roboter aufgrund seiner besseren Zugänglichkeit sicherer erledigen. Zudem ist der handgeführte Roboter jedem Handhabungsgerät deutlich überlegen. Das Ergebnis ist eine dauerhaft höhere Qualität. ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Roboter

Kollaborativer RoboterHand in Hand

Dürr macht sich die sensitiven Eigenschaften des Leichtbauroboters LBR iiwa von Kuka in einer Roboterzelle für das automatisierte Kleben in der Endmontage der Automobilindustrie zunutze.

…mehr
Harald von Heynitz

Interview mit Harald von Heynitz„Der dritte Arm des Mitarbeiters“

Der Industrieroboter liegt im Trend. Im vergangenen Jahr wurden laut internationalem Branchenverband IFT erstmals mehr als 240.000 Einheiten verkauft. Harald von Heynitz ist Partner, Audit und Head of Industrial Manu-facturing bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG.

…mehr
BionicCobot Festo

Hannover MesseFesto zeigt bionische Ansätze in der Robotik

Beim HMI-Leitthema "Integrated Industries – Creating Value“ geht es um Wettbewerbsvorsprung durch Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle und  Wertschöpfung durch intelligente Technik sowie die Vernetzung von Mensch und Maschine. Festo hat im Vorfeld der Messe zukunftsweisende und faszinierende Technologien anhand der Bionic und Future Concepts vorgestellt.

…mehr
Yaskawa Demozelle Cebit

Cebit-PremiereYaskawa zeigt Lösungen für die Digitale Fabrik

Yaskawa ist erstmals auf der Cebit vertreten und stellt Lösungen für die digitale Fabrik in den Fokus. Unter anderem beweisen in einer als Konzeptstudie entwickelten Demozelle aus dem „Yaskawa Innovation Center“ im japanischen Kitakyushu neue Miniroboter die Potenziale individualisierter Fertigung (Build to Order), indem sie am Stand Modellautos montieren.

…mehr
Mensch-Roboter-Kollaboration in der Achsgetriebemontage, BMW Group Werk Dingolfing

60 Leichtbauroboter bis Mitte 2017BMW setzt auf Automatisierung und flexible Assistenzsysteme in der Produktion

Bereits 2013 hat die BMW Group den ersten Leichtbauroboter neben den Mitarbeitern am Band im BMW Group Werk Spartanburg in den USA eingesetzt. Während der Leichtbauroboter, von den Kollegen „Miss Charlotte“ genannt, bis heute im Einsatz ist und Türschallisolierungen anbringt, hat sich in der Zwischenzeit einiges getan. Über 40 Leichtbauroboter sind heute in den BMW Group Werken im Einsatz, bis Mitte des Jahres werden es 60 sein.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung