Bildverarbeitungssystem

Wer bremst – verliert

Geschwindigkeit ist bei Autos ein unbestritten wichtiger Faktor – und das beginnt schon in der Produktion ihrer kleinsten Komponenten. In der Herstellung von Planetenrädern für 9-Gang-Automatikgetriebe setzt ein Automobilhersteller auf Hochgeschwindigkeits-Wälzfräsmaschinen von Felsomat.

Ausgestattet mit einem integrierten Bildverarbeitungssystem von Cognex stellt Integrator i-mation sicher, dass der Maschine ohne Zeitverlust stets nur die richtigen Rohlinge zugeführt werden.

Zwei Rohlinge im Blick: Das In-Sight 7010 Bildverarbeitungssystem prüft Vorhandensein, Typ und Lage der zu bearbeitenden Werkstücke in weniger als 30 Millisekunden.

Wenn das Flexible Hobbing Center 80 von Felsomat, kurz FHC 80, auf Hochtouren läuft, dann bearbeitet es Werkstücke innerhalb von weniger als sieben Sekunden, bei der zeitgleichen Bearbeitung von zwei Werkstücken sogar in nur sechs Sekunden. Aus einem glatten Rohling wird dann, je nach Voreinstellung der Maschine, ein sauber gefrästes Planetenrad mit individueller Verzahnung. Die ultrakurze Bearbeitungszeit erreicht das FHC 80 unter anderem dank einem integrierten Beladesystem, das im Vergleich zu vorherigen Systemen weniger Manpower benötigt. Der sogenannte „Skewer Table“ wird initial von einem Produktionsmitarbeiter bestückt und steht dann für die Fräsmaschine zur Verfügung. Startet das Bearbeitungsprogramm, ist grundsätzlich keine Beaufsichtigung durch das Bedienpersonal nötig: Ab dann hat das In-Sight 7010 ein Auge auf die Zuführung der richtigen Rohlinge und stellt in nur wenigen Millisekunden fest, ob auch das korrekte Material eingespeist wird.

Anzeige

Die kompakte Smart-Kamera ist direkt an der Werkstückzuführung des FHC 80 installiert. In ca. 50 cm Abstand befindet sich eine Kippeinheit mit zwei Dornen, die in waagrechter Position über eine automatische Zuführung bestückt wird. Die Kippeinheit schwenkt zurück in die Senkrechte, direkt vor die Linse des In-Sight 7010, deren Fokus bereits anwendungsspezifisch voreingestellt ist. Die Kamera nimmt im Gegenlicht ein Bild vom rechten Rand der Rohlinge auf und gleicht die so erfassten Maße der Kanten softwareseitig mit den Soll-Vorgaben des vorher gewählten Fräsprogrammes ab.

Geprüft in 30 Millisekunden

Bei Felsomat hat Integrator i-mation für den Endkunden acht verschiedene Prüfprogramme auf dem Bildverarbeitungssystem hinterlegt. Drei Kriterien sind zu prüfen: Zunächst die grundsätzliche Anwesenheit eines einzelnen oder zweier Werkstücke, das Vorhandensein des „richtigen“ Typs und dessen korrekte Lage. Ob das Werkstück ein Rohling oder bereits bearbeitet ist, wird hier ohne Prüfung als „OK“ bewertet – den Check dieses vierten Kriteriums kann der Kunde bei Bedarf jederzeit ergänzen.

„Erkennt“ die Software des Bildverarbeitungssystems, dass eines der Kriterien nicht erfüllt ist, wird dieses im Kontrollpanel der Anlage rot markiert und die Maschine schleust das entsprechende Werkstück über die N.O.K. (not o.K. oder auch N.i.O. not in order)-Schublade aus. Dies geschieht zum Beispiel, wenn der Istwert der Kantenlänge des Rohlings vom vorgegebenen Sollwert in der Programmierung abweicht. An dieser Stelle muss dann wieder das Bedienpersonal eingreifen und prüfen, ob die Werkstücke im Skewer Table zum voreingestellten Bearbeitungsprogramm passen und korrekt zugeführt werden. Das Prüfprogramm des Bildverarbeitungssystems verhindert auf diese Weise eine falsche Bestückung der Fräsmaschine und damit deren eventuelle Beschädigung. Eine weitere mögliche Fehlermeldung ist auch das simple Fehlen eines Werkstücks: Zwar stellt schon vorher die Vorschubkontrolle bei der automatischen Bestückung fest, ob die richtige Anzahl an Teilen auf den Dorn geschoben wird. Aber erst das In-Sight-System verifiziert absolut zuverlässig, ob gilt „Teil vorhanden“ oder nicht. Steht für das einzelne oder beide Werkstücke die Markierung aller Kriterien auf grün, erhält der Greifer das Signal, die Rohlinge vom Dorn aufzunehmen und auf eine Bearbeitungsspindel zu stecken.

Insgesamt dauert der einfache Prüfvorgang durch das Bildverarbeitungssystem nicht mehr als 30 Millisekunden und die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung kann quasi „ungebremst“ fortgesetzt werden. Denn auch in der Automotive-Fertigung kommt es auf eine kosteneffiziente und schnelle Fertigung an und es gilt: Wer bremst – verliert. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bildverarbeitung

Inspektion bestanden

Bei dem Zwillingskonzept aus der Smart Camera mv Blue Gemini und dem mv Impact Configuration Studio von Matrix Vision können Anwender ohne Programmier-Know-how und Entwickler ohne Bildverarbeitungskenntnisse komplette Inspektionsaufgaben visuell,...

mehr...

Keyence auf der Control

Viel zu entdecken

Keyence gehört zu den führenden Herstellern von Sensoren, Messsystemen, Lasermarkiersystemen, 3D-Druckern, Mikroskopen und Bildverarbeitungssystemen. Auf der Control stellt das Unternehmen folgende Produkte aus.

mehr...
Anzeige
Anzeige

3D-Kurbelwelleninspektion

In 37 Sekunden zum Modell

Ein in Frankreich entwickeltes bildverarbeitungsgestütztes System setzt für die Auswuchtung von Kurbelwellen neue Maßstäbe. In nur 37 Sekunden wird mit der Methode der Firma Videometric ein digitalisiertes, auf den hundertstel Millimeter genaues...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Prüfzellen

Perfekte Kontrolle

Die neuen Prüfzellen von Vester Elektronik sind mit dem Bildverarbeitungssystem Trevista von SAC ausgestattet. Drehteile, Stanz- und Hybridprodukte können damit auf bislang nicht kontrollierbare Merkmale der Qualitätssicherung überprüft werden.

mehr...

Bildverarbeitungssysteme

Über die zarte Haut

nehmen wir Sonnenenergie auf. Wenn man maßvoll mit ihr umgeht, sorgt sie bei Menschen für Schönheit und jugendliches Aussehen, für Selbstbewusstsein und Power. Das hat unser sensibles Sinnesorgan mit der Solarzelle gemeinsam.

mehr...

Beleuchtungselemente

Für die blaue Stunde

bietet Di-Soric eine Produktfamilie kompakter Beleuchtungselemente, die Einsatz finden in industriellen und kommerziellen Bereichen. Vorn an steht die Verwendung verlustarmer Regelmechanismen und Bauteile mit dem Ziel möglichst wenig der...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite