Sensoren

Ifm-Tochter baut aus und firmiert um

Die ifm-Unternehmensgruppe wächst weiter: Das 100-prozentige Tochterunternehmen i-for-T GmbH erweitert seinen Standort. Im Zuge dessen ändert sich auch der Name in ifm diagnostic gmbh.

Spatenstich in Rosenheim: Neben einer personellen Erweiterung der Entwicklungsmannschaft von aktuell 30 Mitarbeitern bis hin zu 120 Mitarbeitern im Zuge der nächsten Jahre wird auch die Produktion für die neu entwickelten Sensorik- und Diagnoseprodukte vom Bodensee nach Rosenheim verlegt.

Im Rahmen von Industrie 4.0 kommt der Innovation, die durch i-for-T erreicht wird, weltweite Bedeutung zu. Um in diesem hoch innovativen Marktsegment ein nachhaltiges und weiterhin anhaltendes Wachstum zu ermöglichen, erweitert das ifm-Tochterunternehmen i-for-T GmbH nun seinen Standort.

Neben einer personellen Erweiterung der Entwicklungsmannschaft von aktuell 30 Mitarbeitern bis hin zu 120 Mitarbeitern im Zuge der nächsten Jahre wird auch die Produktion für die neu entwickelten Sensorik- und Diagnoseprodukte vom Bodensee nach Rosenheim verlegt. So kann eine optimale Zusammenarbeit für die speziellen Anforderungen dieser auf den Weltmärkten vertriebenen Produktlinien sichergestellt und gleichzeitig die Lieferfähigkeit der ständig wachsenden Produktpalette realisiert werden.

Im Zuge der Standortweiterung firmiert die i-for-T GmbH um und heißt ab dem 01. Januar 2017 ifm diagnostic gmbh. Aktuell ist der neue Name bereits Programm, ist doch die i-for-T GmbH innerhalb der ifm-Unternehmensgruppe verantwortlich für die Entwicklung von Sensoren und Auswertegeräten zur Erfassung und Analyse von Bewegungs- und Schwingungssignalen von Maschinen und Anlagen. Einen Schwerpunkt innerhalb der Produktentwicklung bilden die mehrfach ausgezeichneten und patentierten Produkte der efector octavis® Reihe zur online Schwingungsüberwachung von Maschinen- und Anlagen ebenso wie die neu entwickelte JN Baureihe zur kombinierten Neigungs- und Schwingungsüberwachung. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sensor

Weniger Kabel dank IO-Link

Mit dem Drucksensor dTrans p35 und dem Temperatursensor dTrans T1000 sind seit Ende 2016 die ersten Jumo-Produkte mit einer IO-Link-Schnittstelle auf dem Markt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Balluff

Industrial Networking auf der SPS

Der Sensorspezialist und Industrial Networking-Anbieter Balluff zeigte auf der SPS IPC Drives azhlreiche Neuheiten seines Produkt-Portfolios rund um die Themen Wegmessung, Objekterkennung, Identifikation und Industrial Networking.

mehr...

Sensoren

Generationswechsel bei Contrinex

Peter Heimlicher, Gründer des Sensorherstellers Contrinex, wurde am 1. Juni 2016 zum Senior Technical Consultant ernannt und ist aus dem Vorstand des Unternehmens zurückgetreten. Zeitgleich übernahm Klaus Böhmer, Chief Sales Officer von Contrinex,...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite