Voltammetrie

Sie zerfallen

durch Witterungseinflüsse und setzen dabei Uranverbindungen frei: Uranhaltige Mineralien sind verantwortlich dafür, dass Uran in kleinsten Mengen in Leitungs- und Mineralwässern enthalten ist. Aufgrund seiner subchronischen Toxizität wird schon seit geraumer Zeit die Einführung eines Grenzwertes für Trink- und Mineralwässer gefordert. Zurzeit gibt es diesbezüglich noch keine gesetzlich festgelegten Grenzwerte. Die international vorgeschlagenen Grenzwerte für Trink- und Mineralwasser liegen zwischen 10 und 30 µg/L Uran.

Um Uran im Spurenbereich exakt quantifizieren zu können, sind bisher aufwendige und teure Analysenverfahren wie beispielsweise die induktiv gekoppelte Plasma-Massenspektrometrie (ICP-MS) erforderlich. Mit dem VA Computrace 797 von Metrohm lässt sich nun gelöstes Uran in Form von U(VI) einfach und kostengünstig bestimmen. Die voltammetrische Uranbestimmung mit dem VA Computrace 797 ist ebenso genau und leistungsfähig wie gängige ICP-MS-Verfahren.

Das AdCSV-Verfahren (Adsorptive Cathodic Stripping Voltammetry) zur voltammetrischen Bestimmung des Urangehalts beruht auf der Komplexierung von U(VI) mit Chloranilsäure. Es lassen sich Urangehalte bis in den ng/L-Bereich quantitativ erfassen. Momentan wird auf Basis dieses AdCSV-Verfahrens die DIN-Norm 38406-17 erarbeitet. Somit kann die voltammetrische Bestimmung von Uran zukünftig als allgemein anerkanntes Verfahren in der täglichen Praxis zur Überwachung von Trink- und Mineralwässern genutzt werden. Mit dem UV Digester 705 verfügt Metrohm über ein Aufschlussgerät für die UV-Photolyse von Wasserproben mit niedriger bis mittlerer organischer Belastung. Dieses besteht aus einem Kontrollgerät mit integrierter Zeitschaltuhr und einem separaten Nassteil mit UV-Lampe, Kühleinrichtung und einem Halter für 12 Probenaufschlussröhrchen für max. je 12 mL Probe. st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Seilzug-Positionsgeber

An einem Strang

ziehen die neuen Seilzug Positionsgeber der Firma B+L Industrial Measurements aus Heidelberg. In der Montage- und Handhabungstechnik, im Anlagenbau, oder der Bühnentechnik werden zur Positionsbestimmung unterschiedlichste Bauformen von...

mehr...

Lichtlaufzeitsensor

Auf Knopfdruck

lässt sich der neue Lichtlaufzeitsensor von Wenglor zur Objekterkennung einstellen. Der Sensor OY2TA der Baden-Württemberger schließt die Lücke zwischen den einfachen Reflextastern mit Hintergrundausblendung, die einen kleinen Arbeitsbereich haben,...

mehr...

Füllmengen-Messsystem

Ohne Netz am Boden

Die exakte Füllmengenbestimmung durch Druckmessung am Tankboden ist eine mitunter kniffelige Angelegenheit. Ein Batterie betriebenes Kompaktsystem aus der Schweiz vereinfacht diese Prozedur. Es eignet sich für alle Tankformen und -größen.

mehr...
Anzeige

Laufzeitsensor

Bedienen über grafisches Display

Auf den Millimeter genau misst der neue Wenglor Lichtlaufzeitsensor Entfernungen, und das über Reichweiten bis zu 100 Meter. Die Hauptattraktion aber ist das neue, integrierte graphische Display, das für eine besonders einfache und übersichtliche...

mehr...
Anzeige

3D-Lasersensoren

Embedded-3D-Bildverarbeitung

Vision Components bietet 3D-Lasersensoren mit integrierter Elektronik an. Die Embedded-Vision-Systeme der Baureihe VCnano3D-Z nutzen ein Zynq-SoC von Xilinx, das einen Dual-Core-ARM-Prozessor mit einem FPGA zur die Berechnung der Punktewolke...

mehr...

Sicherheit und Diagnose

Smarter Schutz

Um Menschen vor Maschinen mit gefährlichem Nachlauf oder anderen Gefahrenquellen zu schützen, eignen sich trennende Schutzeinrichtungen. Dabei sind flexibel einsetzbare Lösungen gefragt, die mehrere unterschiedliche Komponenten bereithalten - wie...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite