Massendurchfluss-Sensoren

Evolutionäre Anpassungen

sind Reaktionen des Körperbaus und des Verhaltens auf Umweltfaktoren. Kundenspezifische Anpassungen sind Reaktionen von Firmen auf die Bedürfnisse der Nutzer ihrer Produkte. So geschehen bei Omron Electronic Components Business Europe (OCB-E) bei seinen MEMS-basierten Massendurchfluss-Sensoren des Typs D6F, um individuelle Kundenanforderungen hinsichtlich der gewünschten Flussrate und des nichtkorrosiven Gastyps zu bedienen.

Die genannten Massendurchfluss-Sensoren messen Luft- und Gas-Strömungsgeschwindigkeiten und -Flussraten unter Nutzung einer proprietären 3D-MEMS-Architektur, um eine hohe Auflösung und Reproduzierbarkeit auch bei sehr niedrigen Strömungsgeschwindigkeiten zu gewährleisten. Der winzige MEMS-Durchflussmess-Chip misst die Änderung der Wärmestrahlungssymmetrie um ein zentrales Heizelement, um auch den geringsten vorbeiströmenden Luft- oder Gasdurchfluss zu erkennen.

Das Portfolio umfasst mehr als zwanzig verschiedene Luft- oder Gas-Strömungs-Sensoren des Typs D6F zur Geschwindigkeits- und Massendurchfluss-Messung nichtkorrosiver Gase. Die Sensoren können reproduzierbar Massendurchflüsse von bis zu +/-0,1 Prozent bezogen auf den Skalenendwert erkennen, mit einer Produktionsstreuung von +/- 3 Prozent vom Aussteuerbereich (die Werte sind Sensor-abhängig). Die Modelle D6F-V, D6F-W und D6F-P wurden speziell für das Detektieren verstopfter Filter und zur Erkennung der korrekten Funktion von Ventilatoren in Luftreinigungs- und Kühlungssystemen sowie Klimaanlagen entwickelt und verfügen über ein zum Patent angemeldetes DSS-System (Dust Segregation System), das Staubpartikel vom Sensorelement fern hält.

Anzeige

Die Massendurchfluss-Sensoren sind zur Messung von Flussraten fast aller nichtkorrosiver Gase von einem Millimeter pro Sekunde bis vierzig Meter pro Sekunde beziehungsweise ein bis fünfzig Liter pro Minute ausgelegt. Kundenspezifische Anpassungen werden ab einer Mindestbestellung von circa hundert Stück angeboten. Das neue Serviceangebot folgt der vor kurzem bekannt gegebenen Erweiterung des europäischen Sensorteams in München, durch einen Entwicklungsingenieur aus der Omron-Fertigungsstätte Kurayoshi in Japan. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

AMA

Sensorik und Messtechnik mit deutlichem Umsatzplus

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit insgesamt neun Prozent Umsatzwachstum erwirtschaftete die Branche im ersten...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite