Kraftmesszellen

Im Supermarkt an der Kasse

stellt sich oft heraus, dass ich vergessen habe, das Gemüse zu wiegen. Peinlich, peinlich, zumal die Schlange hinter mir immer länger wird. In Gedanken immer bei der Arbeit sollte mir doch bei der Gelegenheit Pewatron einfallen: Ihre neue Familie von Kraftmesszellen ermöglicht Entwicklungsingenieuren und Konstrukteuren, eine direkte Kraftmessung in vielen OEM-Anwendungen einzusetzen, bei denen diese Technologie bisher zu teuer war - wie eben zum Wiegen von Lebensmitteln. Zur Herstellung der neuen Sensoren werden Silizium DMS bei hohen Temperaturen mit anorganischem Glas auf die Kraftmesselemente gebondet. Die Glasbondung beseitigt die Instabilitäten, die mit herkömmlichen, Epoxy geklebten DMS einhergehen. Das Resultat sind robustere und stabilere Sensoren. Die Langzeitdrift beträgt nur bis zu ein Prozent in den ersten zwölf Monaten und weitere ein Prozent über die gesamte Lebensdauer des Sensors. Diese hohe Stabilität ermöglicht den Einsatz in langlebigen Verbrauchergeräten, ohne die Notwendigkeit von Nachkalibrationen. Und so lassen sich diese Kraftmesszellen zu einem Bruchteil der herkömmlichen Kosten herstellen.

Die Kraftmesszellen zeichnen sich durch niedrige Auslenkung und konzeptionell geringe Masse aus. Daraus resultieren optimierte Reaktionszeiten, überragende Auflösung im unteren Bereich und praktisch unbegrenzte Lebensdauer. Kraftmesszellen mit Microfused -Technologie wurden mit über zehn Millionen Lastzyklen ohne Anzeichen von Ausfall durch Ermüdung getestet. Vier Standardmodelle zur Druckkraftmessung sind sofort lieferbar. Diese können auch als Vorlagen für kundenspezifischen Anpassung und Ausführung verwendet werden. Standardbereiche von 7,5 N (750grf) bis 10 kN sind entweder mit unverstärkten Millivolt- oder verstärkten Ausgangssignalen erhältlich.
Bei Verbrauchergeräten eignen sich die Kraftmesszellen zur Beladungs- und Unwuchterkennung, zum Wiegen von Lebensmitteln und zur Gerätesteuerung und Kontrolle. Im Kraftfahrzeugbau dienen sie zur Erkennung der Sitzbelegung und zur Steuerung und Reglung von kraftbetätigten Systemen. Zu industriellen Anwendungen gehört die Erfassung von Hub- und Windenlasten sowie von Kräften in Montageanlagen und Roboteraktoren. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Qualitätskontrolle

Schweißnähte im Laserlicht

Die Sportwagen seiner R8-Serie sind Audis Rennwagen für die Straße. In der Karosseriefertigung dieser in der Grundausführung 610 PS starken Boliden unterstützt ein Laserprojektionssystem des Freiburger Herstellers Z-Laser die Mitarbeiter bei der...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Messungen digital überwachen

Die App zum besser Messen

Ebenso wie in produzierenden Unternehmen kommt es in der professionellen Messtechnik auf Effizienz und optimale Auslastung der Maschinen und Geräte an. Um Fehler zu vermeiden, Ausfallzeiten zu verringern und die Qualität der Messungen gleichbleibend...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite