Plug & Seal Steckverbindungen

Mit integrierten Sensoren

Plug & Seal Steckverbindungen haben sich in sehr vielen verschiedenen Einsatzbereichen bewährt. Flüssigkeits- und Gaskreisläufe zwischen Gehäusen, Aggregaten und Rohrenden werden mit diesen Steckverbindungen auf einfachste Weise gleichzeitig verbunden und gedichtet. Der einfache Aufbau dieser Steckverbindungen, bestehend aus einem gummierten Rohrstück mit elastomeren Dichtwülsten, bietet aber auch ideale Voraussetzungen für die Integration von Sensoren.

Freudenberg Simrit stellte auf der Hannover Messe im April diese Plug & Seal Steckverbindungen mit direkt integrierten Sensoren inklusive Anschlüssen für die Signalübertragung vor. Dazu werden in die Rohrzwischenstücke Sensoren und Signalübertragungs-Schnittstellen integriert. In Plug & Seal können natürlich unterschiedliche Sensoren für Druck, Temperatur, Feuchte, Gasgeschwindigkeit und andere Parameter integriert werden. Die entscheidenden Vorteile daraus sind: Keine separate Sensormontage, keine Buchsen für Kabeldurchführungen, Signaldurchführung ohne zusätzliche Dichtstelle und die Messwerterfassung erfolgt direkt im Medium. Diese Steckverbindungen sind damit nicht mehr nur Rohrzwischenstück, Dichtung und Anschlagdämpfer in einem einzigen Bauteil, sondern auch Sensorträger mit Messwertübertragungs-Schnittstelle. Sie werden für nahezu alle Bereiche des Flüssigkeits- und Gastransportes angeboten. st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite