Greifsysteme, Linearwegsensor

Intelligenz im Greifer

Pneumatisch angesteuerte Greifer und Dreheinheiten in Verbindung mit kleinen Wegmess-Systemen machen vor allem Parallel- und Zentrischgreifer mit geringen Abmessungen zu intelligenten Handling-Komponenten. Dies optimiert den Fertigungsprozess und senkt damit die Kosten.

Universelle Greifsysteme für Roboter unterstützen die Anwender bei Handlingsaufgaben und Automatisierungslösungen. Die Zwei-Backen-Parallelgreifer verfügen über eine induktive arbeitende Positionserkennung für eine kontinuierliche Erfassung.

Seit Jahren bietet das Unternehmen Röhm universelle Greifsysteme für Robotergreifer an und unterstützt so Anwender bei Handlingaufgaben und Automatisierungslösungen. Greifen ist die Grundbewegung zum Erfassen und Halten und die Verbindung zwischen Robotik und Werkstück. Mit einem umfangreichen Sortiment lassen sich alle Beladungs- und Montagesysteme mit Röhm-Greifern versehen. Die neu vorgestellten Zwei-Backen-Parallel- und Drei-Backen-Zentrischgreifer mit kleinen Außenmaßen und für geringe Kräfte verfügen über eine neue, induktiv arbeitende Positionserkennung für eine kontinuierliche Positionserfassung. Die Sensorik ist so klein gehalten, dass ihr Gehäuse exakt in der weit verbreiteten T-Nut eines konventionellen Zylinderschalters untergebracht werden kann. Gerade den kleinen Greifern erschließen sich dadurch völlig neue Anwendungen. So lassen sich falsch liegende Teile erkennen oder bestimmte Komponenten identifizieren.

„Bei kleinen Greifern wird eine kontinuierliche Positionserkennung immer häufiger nachgefragt“, so Produktgruppenleiter Wilfried Prange von Röhm, „konventionelle Endschalter mit binären Ausgangssignalen reichen meist nicht mehr aus.“ In enger Abstimmung mit dem Unternehmen Balluff, setzt Röhm nun dessen neuen Minisensor Micro-Bil ein. Die Sensorfläche ist um einiges kleiner als üblich. Die getrennte Auswerteelektronik lässt sich dort unterbringen, wo Platz ist. Als Positionsgeber dient ein im Greifer integrierbarer Magnet. Der Greifer kann nun Positionen im Bereich von 0 bis 10 Millimeter abfragen. Durch Auswertung des Greifwegs erkennen sie, ob ein Teil aufgenommen wurde und ob die Aufnahme richtig erfolgte. Bei einer Vielzahl unterschiedlicher Teile erkennen sie außerdem, welches Teil aufgenommen wurde. Möglich wird dies durch das analoge Ausgangssignal des Sensors, das ständig die aktuelle Position der Backen an die Maschinensteuerung weitergibt.

Anzeige

Kontinuierliche Positionserkennung

Gefertigt werden die Röhm-Greifer aus hochfestem und hartbeschichtetem Aluminium. Die Funktionsteile sind gehärtet, Innenteile vernickelt oder brüniert. Das verspricht hohe Zuverlässigkeit und lange Standzeiten bei geringem Eigengewicht. Aufgrund der langen Erfahrung hat das Unternehmen optimale Schmierverhältnisse bei seinen Greifern geschaffen und weist die wartungsfreie Funktion für mindestens fünf Millionen Zyklen aus. Aufgrund der T-Nutenführung mit optimierten Abstützungsverhältnissen reduziert sich die Gefahr von Verklemmungen drastisch. Greifkraftsicherungen über Federn sind sowohl bei Außen- als auch bei Innengreifern möglich. Die pneumatisch betätigten Zwei-Backen-Parallelgreifer der Programmreihe RPP umfassen Ausführungen mit einem Gesamtbackenhub von 6 bis 70 mm und maximal erreichbarer Greifkraft von 440–13500 N. Wobei sich der Anwender zwischen großem Backenhub mit normaler Greifkraft oder normalem Backenhub mit großer Greifkraft entscheiden muss. Mit den RPP-Greifern lassen sich Werkstücke mit Gewichten bis 55 kg greifen. Die Drei-Backen-Zentrischgreifer vom Typ RZP sind erhältlich mit 6 bis 70 mm Gesamtbackenhub und maximal erreichbarer Greifkraft von 870 bis 38300 N. Damit können Werkstücke bis 140 kg Gewicht sicher erfasst und bewegt werden. Darüber hinaus entwickelt und fertigt Röhm besondere Greifsysteme auch ganz gezielt für bestimmte Kundenanforderungen. So lassen sich Greiferform, Hübe und Kräfte für nahezu jede Handlinganforderung auf Wunsch als Sonderlösung herstellen. Zusammen mit passenden Schwenk- und Lineareinheiten bietet sich dem Anwender eine Lösung für fast jede Automatisierungsaufgabe. Dr. Peter Stipp / stipp@hoppenstedt.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

Qualitätskontrolle

Schweißnähte im Laserlicht

Die Sportwagen seiner R8-Serie sind Audis Rennwagen für die Straße. In der Karosseriefertigung dieser in der Grundausführung 610 PS starken Boliden unterstützt ein Laserprojektionssystem des Freiburger Herstellers Z-Laser die Mitarbeiter bei der...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Messungen digital überwachen

Die App zum besser Messen

Ebenso wie in produzierenden Unternehmen kommt es in der professionellen Messtechnik auf Effizienz und optimale Auslastung der Maschinen und Geräte an. Um Fehler zu vermeiden, Ausfallzeiten zu verringern und die Qualität der Messungen gleichbleibend...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite