Ereignisanalyse

Rekordverdächtige High-Speed Speicherkamera

Im Umfeld von Crashtests in der Forschung und Produktentwicklung, als auch der Erfassung von Fehlerquellen in schnell laufenden industriellen Fertigungsanlagen, ist die detaillierte Dokumentation mittels hochauflösendem High-Speed-Video der Schlüssel für frühzeitige Produkt- und Prozessoptimierungen.

Die neue extrem robuste und laut Hersteller weltweit kleinste High-Speed Speicherkamera MicroVis mit LED Hochleistungs-Beleuchtung Nano7 im Größenvergleich.

Sporadisch auftretende Fehlerquellen, die der modernen Messtechnik und dem menschlichen Auge verborgen bleiben, enthüllen kamerabasierte extreme Zeitlupen. Diese Analysewerkzeuge verkürzen die Ursachenforschung, beschleunigen die Entwicklungsprozesse, steigern die Produktqualität, optimieren die Fertigungsprozesse und reduzieren die Kosten entlang der Wertschöpfungskette. Die
lückenlose Analyse von Produktionszyklen erschließen den Unternehmen bislang ungenutzte Optimierungspotentiale.

Die neue und laut Hersteller weltweit kleinste Speicherkamera SpeedCam MicroVis erschließt viele neue Anwendungsfelder in der Ursachenanalyse von Ereignissen und in der industriellen Hochgeschwindigkeits-Bildverarbeitung. Diese High-Speed Speicherkamera in minimalen Abmessungen von nur 59 x 30 x 32 mm, mit nur 200 Gramm Gewicht, ist Schockfest bis 200 G in allen Achsen und widersteht Beschleunigungsspitzen bis 250 G. Damit ist sie die erste Wahl für alle Anwendungen von High-Speed-Video unter schwer zugänglichen oder sehr beengten Räumlichkeiten, oder wenn minimales Gewicht erforderlich ist. Damit ist sie in ihrer Robustheit bestens geeignet zur Montage onboard in bewegten Systemen wie beispielsweise auf Beschleunigungs-Schlittenanlagen.

Anzeige

Die Kamera bietet Objektiv MS- oder C-Mount, verfügt über einen sehr schnellen CMOS Bildsensor mit Dynamikumfang von 8 Bit und Lichtempfindlichkeit von 3000 ASA Monochrom und Color 2000 ASA. Neben modernster Steuerungselektronik biete die Kamera einen Ringspeicher mit 2 GB. Die Auflösung ist im Bildformat in x- und y-Richtung frei wählbar. Bei einer Bildauflösung von 256 x 256 Pixel liefert die Kamera 5.000 fps und bei Auflösung 1920 x 1028 Pixel von 250 fps im Videoformat AVI, WMF und TIFF. Über PoE (Power over Ethernet) GigEthernet und Linkbox können bis zu 12 Kameras (auch andere) synchron betrieben werden. Mit der intuitiv einfach zu bedienenden Software Visart können komplexe Aufgaben einer Multikamera-, Licht- und Anlagensteuerung bis zu 3D-Auswertung gelöst werden.
Ideale Ergänzung zur HS-Kamera MicroVis ist die LED Hochleistungs-Beleuchtung Nano7 mit ebenfalls minimalen Abmessungen von 41 x 16 x 25 mm und 25 Gramm. Weitwinkelausleuchtung 110°, Farbtemperatur 6.500 Kelvin und eine Lichtleistung von 7.000 Lumen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automatica 2018

Industry meets Intelligence

Intelligente Automatisierungskonzepte und Robotiklösungen stehen im Mittelpunkt der Automatica in München. Neben den technologischen Weiterentwicklungen rund um die intelligente Produktion wird auch die Rolle des Menschen in der Fabrik der Zukunft...

mehr...

IT-Experten

Wissen als Dienstleistung

Egal ob Ingenieurbüros oder Freelancer, sie bieten die gleiche Leistung: Know-how. Im Zuge der digitalen Transformation sowie des Fachkräftemangels steigt die Bedeutung von externen Serviceleistungen; das zeigen Studien und das Angebot von...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite