Grenzwertmodul

Diagnose aus der Ferne

In automatisierten Fertigungs- und Montagevorgängen ist das prozesssichere Auftragen von Medien unterschiedlicher Viskosität in nahezu allen Industriesparten unerlässlich. Mit der aktuellen Generation der Logik-Grenzwertmodule bietet Walther Systemtechnik ein Gerät an, das laut Hersteller „den Begriff Prozesssicherheit unterstreicht und bei Dosier-, Sprüh- und Pulsaufgaben neue Wege beschreitet“.

Für die neuesten Logik-Grenzwertmodule steht neben dem Anschluss und der Parametrierung via USB nun auch der Anschluss über eine Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung. Mit diesem zusätzlichen Anschluss bietet das Gerät neben der bewährten Arbeitsweise weitere Möglichkeiten. So wird die einfache Kontrolle und Nachvollziehbarkeit der Prozessdaten für unterschiedlichste Module von einem zentralen Rechner möglich.

Gerade beim Einsatz in hochautomatisierten Anlagen bietet sich nicht nur die Zeitersparnis sondern eine verbesserte Verwaltungsoption der Daten. Die Abfrage oder aber auch Neujustierung bei sich ändernder Druckverhältnisse kann durch den Fachmann der Abteilung über das interne Netzwerk der Firma geschehen. Jedes Modul ist hierbei charakteristisch gekennzeichnet und kann im Datenpool verlässlich gefunden werden.

Ganz neu ist das Feature, die Daten der Logik-Grenzwertmodule bei entsprechender Autorisierung von jedem beliebigen Rechner der Welt, mit entsprechendem Zugang auszulesen und zu verändern. Damit bietet sich für den verantwortlichen Techniker nicht nur die Ferndiagnose für den heimischen Produktionsprozess an. Es wird weiterhin möglich, neue Produktionsanlagen im Ausland und das Personal intensiver zu unterstützen und entsprechende Eingaben direkt vorzunehmen oder Daten aus den im Einsatz befindlichen Modulen zu prüfen.
Technische Informationen zum Grenzwertmodul erhalten Sie unter http://www.scope-online.de mit Eingabe der Kennziffer. ee

Anzeige
Anzeige
692.1 KB
Technische Informationen zum GrenzwertmodulHier geht es zum download...

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Studie

Energiespeicherung mit flüssiger Luft

Das Ingenieurbüro Arup und der Industriegasespezialist Messer finanzieren die erste Studie zur zur Erkundung des energietechnischen und wirtschaftlichen Potenzials von flüssiger Luft. Es soll der Frage nachgegangen werden, ob das Medium im globalen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite