Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> tun und lassen

Editorialtun und lassen

23. November 2000: Vier Tage vor dem Börsengang blasen die Gebrüder Ernst, Gründer des ERP-Herstellers Proalpha, den aufwendig geplanten und inszenierten Termin ab. Leo und Werner Ernst hatten gerade noch rechtzeitig die Reissleine gezogen. Damalige Wettbewerber wie Bäurer, Brain oder Infor, die den Schritt kurz zuvor gegangen waren, existieren heute nicht mehr als eigenständige Unternehmen – der Absturz der Aktienkurse riss auch sie mit.

sep
sep
sep
sep
Editorial: tun und lassen

Auch der Maschinenbauer Hermle war unter der damaligen Fremd-Führung an die Börse gegangen – ein Schritt, den der jetzige Vorstandssprecher Dietmar Hermle heute bedauert: „Für einen Maschinenbauer unserer Grössenordnung ist das die falsche Unternehmensform. Das ist die teuerste Geldbeschaffungsmaßnahme, die man sich vorstellen kann.“ Zudem muss sich die Unternehmensführung ständig mit Aufsichtsräten und Aktionären um die Firmenstrategie auseinandersetzen. Brechen die Umsätze ein, belasten auch noch die sinkenden Kurse das Unternehmen.
Auch bei der Globalisierungsstrategie bietet die AG-Form keine Vorteile: In jedem Land muss eine Tochtergesellschaft gegründet werden, die den landestypischen Rechtsformen entspricht. Das erschwert den Steuerungs- und Verwaltungsaufwand erheblich.

Anzeige

Als Alternative wurde deshalb 2004 von der EU die Europäische Aktiengesellschaft, abgekürzt SE (societas europaea), genehmigt.

Allerdings ist die SE für kleine und mittelständische Untenrehmen (KMU) aus vielerlei Gründen nicht geeignet und vorgesehen. Mit der Europäischen Privatgesellschaft (SPE) oder auch „GmbH für Europa“ schien letztes Jahr endlich eine Lösung gefunden, die auch von Verbänden wie VDMA oder BDI begrüsst und gefordert wurde. Reibungsverluste durch Mehrfachverwaltungsarbeiten und die Erfüllung unterschiedlicher Landes-Vorschriften sollten damit erheblich reduziert werden.

Doch die Verabschiedung der neuen Rechtsform scheiterte am Widerstand der deutschen Regierung. Die lehnte, entgegen aller Beteuerungen zur Förderung der KMU, den Entwurf ab. Begründung: Mangelnde Mitbestimmung.

Obwohl alle Wirtschaftsverbände auf eine rasche Einigung drängen, dürfte die SPE damit gescheitert sein. Wenn überhaupt nochmals über die SPE abgestimmt wird, dann wahrscheinlich in einer Form, die mit der jetzigen nicht mehr viel gemein hat. Auf unsere entsprechende Anfrage im Bundeswirtschaftsministerium erhielten wir innerhalb von 14 Tagen keine Antwort.

Dietmar Hermle sagt: „Wir haben heute Politiker, die Dinge tun, von denen sie nichts verstehen“. Um ihn zu ergänzen: Die aber auch nicht verstehen, wie Herr Wulff, dass bestimmte Dinge nicht getan werden sollten.


Hajo Stotz, Chefredakteur,
stotz@hoppenstedt.de
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS