Editorial

Andrea Gillhuber,

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß.

SCOPE-Chefredakteurin Andrea Gillhuber. © WBM

Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe. Eigentlich sollte die AMB im September wie gewohnt stattfinden, doch halten nur 11,9 Prozent der Aussteller die Messe zu diesem Zeitpunkt als durchführbar. Eine breite Zustimmung (57,6 Prozent) findet eine AMB im Jahr 2022. 

Einige Aussteller drücken sich sehr klar aus: Für Michael Blank, Director Marketing & Communication bei der Ceratizit Group, sei eine „AMB 2020 derzeit leider nicht vorstellbar“. Irene Bader, Director Global Marketing bei DMG Mori, stellt den Schutz von Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Partnern in den Vordergrund: „Für uns als internationales Unternehmen ist die Durchführung der AMB 2020 aufgrund der vielen Einschränkungen deshalb keine Option“, meldet sie sich zu Wort und begrüßt die Verschiebung auf 2022.

Der Informationsbedarf der Branche ist dennoch da. Aus diesem Grund haben sich die Macher der AMB für ein Alternativprogramm entschieden: ein AMB Forum mit Vortragsprogramm und Table-Top-Ausstellung.

Auch wir sorgen für einen steten Informationsfluss – in Print, online und im Rahmen von Events wie unserer virtuellen Messe (Seite 51).

Anzeige

In der Juni-Ausgabe der SCOPE gehen wir der Frage nach, wie Roboter den Menschen in Zukunft unterstützen können. Dazu stellte sich Peter Lange von Omron den Fragen meines Kollegen Andreas Mühlbauer. Neben den Grenzen der Technologie war ein zentrales Thema, wie Cobots zur Erhaltung von Arbeitsplätzen beitragen können (ab Seite 8).

Ab Seite 10 zeigen wir Ihnen, wie intelligente Antriebe die Niettechnik verbessern. Das Schweizer Unternehmen BalTec hat sich mit dem Automatisierungsspezialisten Sigmatek zusammengetan und ein neuartiges Antriebsmodul entwickelt, mit dem sich Produktivität und Qualität steigern lassen.

Schon in der Planungsphase die Material- und Fertigungskosten eines Blechbauteils zu erfassen, darum geht es im Beitrag „Kosten für Blechfertigung in Echtzeit“ ab Seite 14. Ermöglicht wird dies durch ein Tool in der CAD-Umgebung.

Einen nahtlosen Rundumblick in der Qualitätssicherung garantiert ein neues System aus vier Kameras. Sie bilden rotationssymmetrische Objekte genau ab und garantieren eine höhere Prozesssicherheit (Seite 22).

Laut Studien könnte der wirtschaftliche Mehrwert des Internets der Dinge bis zum Jahr 2025 rund 11,1 Billionen Dollar betragen. Daher steht ab Seite 26 die Fabrik der Zukunft im Mittelpunkt und wie Sie diese realisieren können. Eine der zentralen Herausforderungen auf dem Weg zur Smart Factory ist, an die passenden Daten zu gelangen und diese gewinnbringend zu nutzen. Wie das geht, beschreibt Aleksandar Kovačević von InterSystems. Er erläutert, warum Interoperabilität so wichtig ist und wie sich Machine Learning in die Produktion integrieren lässt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Gemeinsam weiter

Am 26. März zeigten sich mal wieder sehr deutlich die Auswirkungen, die das Coronavirus und die daraus resultierende Erkrankung Covid-19 auf die Industrie und unser berufliches Leben hat ...

mehr...

Editorial

Immer so gemacht

Deutschlands Konjunktur schwächelt. Die Schuldigen wurden auch schnell gefunden: US-Präsident Donald Trump sowie die Briten mit ihrer Brexit-Achterbahn. Sicherlich haben Trumps (Twitter-)Entgleisungen für viel weltpolitischen und -wirtschaftlichen...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...
Anzeige

Editorial

Wertschätzung, bitte!

Ein Handwerker schließt kategorisch aus, für eine gewisse Berufsgruppe zu arbeiten. Der Grund: mangelnde Zahlungsmoral und Besserwisserei. Ein Aufruf für mehr Akzeptanz.

mehr...

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Alle Jahre wieder …

… überrascht mich das plötzliche Ende des Jahres. Eben war es noch Sommer und die Wand mit den Heftcovern nur zu Hälfte gefüllt, nun blicke ich vom Rechner auf und sehe Schneeflocken vor meinem Fenster tanzen.

mehr...

Caterina Schröder

Transformer

Logistik ist der drittgrößte Wirtschaftsbereich nach Handel und der Auto-mobilindustrie. In Kombination mit der Vorstellung, dass sie das tragende Gerüst der Produktion ist, besitzt sie folglich eine enorme Innovationskraft.

mehr...