Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein solcher kürzlich mitten in der Nacht in die Flucht.

Andrea Gillhuber, Chefredakteurin

Alleine im elterlichen Einfamilienhaus in München hörte er im anderen Stockwerk Krach und sprang aus Angst vor dem mutmaßlichen Einbrecher aus dem Fenster im zweiten Stock. Unverletzt brachte er sich bei einem Nachbar in Sicherheit. Die Polizei wurde alarmiert. Sie kam mit acht Streifenwagen sowie einem Hundeführer, um den Einbrecher noch im Haus zu stellen. Was sie auch tat. Ein Sprecher formulierte es tags darauf so: „Wir haben den Roboter geschnappt!“ Eine Geschichte, die uns zum Schmunzeln bringt. Konzipiert sind Saugroboter eigentlich so, dass sie auch nachts unbemerkt und ohne den eigentlichen Hausbewohner in der Ruhe zu stören ihre Runden drehen. Das Exemplar aus dem Krimi oben hatte sich allerdings so festgefahren, dass es den „Einbruchslärm“ verursacht hatte. Die panische Reaktion des 16-Jährigen hätte keiner vorhersehen können und war wohl nicht im Sinne des Erfinders.

Die Geschichte zeigt aber noch etwas: Der Mensch muss sich erst an die neue Technik gewöhnen! Mit Servicerobotern oder künstlichen Intelligenzen wie Alexa von Amazon holen wir uns technische Mitbewohner in unsere vier Wände. Wie bei einem menschlichen Mitbewohner oder einem Haustier muss man sich auch bei Maschinen erst an deren Anwesenheit und Macken gewöhnen. Im Fall des Saugroboters sind es die neuen Umgebungsgeräusche, im Fall von Alexa die Tatsache, dass sich plötzlich eine weibliche Stimme in ein Gespräch einklinken kann, um eine Bestellbestätigung zu fordern.

Anzeige

Was im Kleinen in der eigenen Wohnung gilt, gilt auch im Großen: Industrielle und gewerbliche Servicerobotik unterstützt den Menschen in seiner täglichen Arbeit, erhöht die Flexibilität und Effektivität in der Produktion und kann auch das Gefährdungspotenzial von Arbeitern minimieren, zum Beispiel bei der Inspektion und Wartung von Öl- und Gasplattformen. Aber auch hier gilt: Der Mensch muss in die Entwicklung mit eingebunden werden.

Welches Potenzial in der Technik wirklich steckt, welche Anwendungsbereiche bereits erschlossen sind oder wie Sie Ihre Mitarbeiter und Kollegen auf dem Weg zu einem höheren Automatisierungsgrad mitnehmen, erleben Sie auf der Automatica vom 19. bis 22. Juni in München. Auf der Sonderschau Servicerobotik können Sie sich direkt mit den Erfindern austauschen und dem Sinn der jeweiligen Entwicklung auf dem Grund gehen.

Andrea Gillhuber, Chefredakteurin

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatica 2018

Automatica im Höhenflug

Aussteller und Veranstalter sind sich einig, die Automatica 2018 war ein voller Erfolg! Das belegen auch die Zahlen: Der Fokus auf Robotik und Automatisierung in der vernetzten Produktion lockte über 46.000 Fachbesucher nach München.

mehr...

Vakuumerzeuger

Datentransparenz bei Handhabungsaufgaben

Bei Schmalz dreht sich auf der Automatica alles um die intelligente Automatisierung. Der Vakuum-Experte präsentiert den elektrischen Vakuumerzeuger ECBPi, welcher ohne Druckluft arbeitet und sich für Handhabungsaufgaben in der mobilen Robotik eignet.

mehr...
Anzeige

Automatica 2018

Günstiger Delta-Roboter als Bausatz

Mit dem Ziel, einfache Aufgaben schnell, leicht und kostengünstig zu automatisieren, bietet Igus seine Low-Cost-Automation-Produkte an. Jetzt hat das unternehmen einen neuen Delta-Roboter entwickelt, der auf der Automatica vorgestellt wird.

mehr...
Anzeige

Automatica

Fertigungslinie im Baukastensystem

Bott stellt auf der Automatica das Arbeitsplatzsystem Avero vor. Dort zeigt das Unternehmen eine Avero-Fertigungslinie und Einzelarbeitsplätze. Das System soll für Effizienz, Ergonomie und Qualität am Arbeitsplatz sorgen.

mehr...

SPS

SPS für Mikroanwendungen

Die neue Allen-Bradley Micro870-SPS von Rockwell Automation kann intelligente Mikroanwendungen unterstützen, die bis zu 304 E/A-Punkte, 280 KB Speicher und 20.000 Programmbefehle erfordern.

mehr...