Editorial

Wenn Roby cloud

"Die Klopfgeräusche wurden immer lauter. Sie kamen aus dem neuen Kompressor, den der Bielefelder Hersteller Boge erstmals auf der Messe vorstellte. Nach Messeschluss hatte man alle Klappen an dem Aggregat geschlossen - und dabei einen Herrn mit eingeschlossen, der die Neuvorstellung offenbar ganz genau studieren wollte. Der Besucher - dem Äußerem und der Sprache nach dem chinesischen Kulturkreis zuzuordnen - verließ den Ort des Geschehens im Laufschritt, bevor das Standteam begriffen hatte, was passiert war". so beschrieb ich 2007 ein Beispiel, wie Plagiatoren an ihr Know-How kommen.

Ach, die gute alte Zeit. So viel menschlicher Einsatz ist zukünftig bei Weitem nicht mehr nötig, um auch an die geheimsten Konstruktions-, Produktions- und Angebotsdaten zu kommen. Denn in der Industrie 4.0-Welt, in der die Maschine mit dem Werkstück und der Robo-Assistent mit dem Werker kommunizieren, ist die Firmencloud als Rückgrat praktisch Voraussetzung.

Und Clouds, das wissen wir spätestens seit Edward Snowden, sind als Datenspeicherort so sicher wie ein nicht abgeschlossenes Fahrrad an der S-Bahn-Station in Frankfurt am Main. Mit immer neuen Techniken werden im Namen der Terrorbekämpfung Online-Datenspeicher, E-Mails und Telefonate lückenlos wie nie zuvor überwacht. Das Spionagegesetz Patriot Act sichert den US-Geheimdiensten weitreichende Überwachungskompetenzen, um Daten von Cloud-Betreibern wie Google, Amazon, Microsoft oder Dropbox jederzeit mitzulesen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass andere Länder wie China oder Russland das Datengeheimnis besser schützen, ist so groß wie Merkels Wissen übers Internet.

Anzeige

Dennoch verlagern immer mehr Unternehmen Daten und Software ins Internet, und mit  Industrie 4.0 wird das noch stärker zunehmen.

Dass Google jetzt auch in die Forschung und Produktion einer der Industrie-4.0-Kernkomponenten einsteigt, dem Assistenz-Roboter in der Fertigung, trägt nun nicht wirklich zu einem erhöhten Sicherheitsgefühl bei (Lesen Sie dazu auch die Story: "Wenn Roboter kuscheln"). Der Roboter-Assistent, der mit den Werkern das Produktionswissen teilt, mit der Steuerung die Werkstückdaten austauscht und über das ERP-System Zugriff auf die Betriebsinformationen hat, ist als Informationsquelle wertvoller als jeder menschliche Spion.

Wer aber nun beschließt, bei Industrie 4.0 einfach nicht mitzumachen, sollte finanziell sehr liquide sein.  Denn wer beim Kreditranking der Banken bei der Frage "Zukunftsorientierung" nicht punkten kann, bekommt schnell schlechte Kreditkonditionen - oder gar keine. hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...
Anzeige

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...

Editorial

Schulterblick

Fahre ich mit der Bahn, freue ich mich immer über fleißige Sitznachbarn. Gedankenverloren bearbeiten sie Tabellen, schreiben Protokolle oder checken Mails. Ja, ich bin neugierig, und nein, mich interessieren diese Daten überhaupt nicht. Von mir geht...

mehr...

Editorial

Neues Jahr, neue Liste?

Fallen Sie auch jedes Jahr aufs Neue auf das Gefühl des Neuanfangs rein? Man versucht zum Jahresende vieles abzuschließen oder – vom plötzlichen Jahreswechsel überrascht – gar anzustoßen, was man sich zu Jahresbeginn vorgenommen hatte.

mehr...

Editorial

Alle Jahre wieder …

… überrascht mich das plötzliche Ende des Jahres. Eben war es noch Sommer und die Wand mit den Heftcovern nur zu Hälfte gefüllt, nun blicke ich vom Rechner auf und sehe Schneeflocken vor meinem Fenster tanzen.

mehr...