Editorial

Wenn Roby cloud

"Die Klopfgeräusche wurden immer lauter. Sie kamen aus dem neuen Kompressor, den der Bielefelder Hersteller Boge erstmals auf der Messe vorstellte. Nach Messeschluss hatte man alle Klappen an dem Aggregat geschlossen - und dabei einen Herrn mit eingeschlossen, der die Neuvorstellung offenbar ganz genau studieren wollte. Der Besucher - dem Äußerem und der Sprache nach dem chinesischen Kulturkreis zuzuordnen - verließ den Ort des Geschehens im Laufschritt, bevor das Standteam begriffen hatte, was passiert war". so beschrieb ich 2007 ein Beispiel, wie Plagiatoren an ihr Know-How kommen.

Ach, die gute alte Zeit. So viel menschlicher Einsatz ist zukünftig bei Weitem nicht mehr nötig, um auch an die geheimsten Konstruktions-, Produktions- und Angebotsdaten zu kommen. Denn in der Industrie 4.0-Welt, in der die Maschine mit dem Werkstück und der Robo-Assistent mit dem Werker kommunizieren, ist die Firmencloud als Rückgrat praktisch Voraussetzung.

Und Clouds, das wissen wir spätestens seit Edward Snowden, sind als Datenspeicherort so sicher wie ein nicht abgeschlossenes Fahrrad an der S-Bahn-Station in Frankfurt am Main. Mit immer neuen Techniken werden im Namen der Terrorbekämpfung Online-Datenspeicher, E-Mails und Telefonate lückenlos wie nie zuvor überwacht. Das Spionagegesetz Patriot Act sichert den US-Geheimdiensten weitreichende Überwachungskompetenzen, um Daten von Cloud-Betreibern wie Google, Amazon, Microsoft oder Dropbox jederzeit mitzulesen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass andere Länder wie China oder Russland das Datengeheimnis besser schützen, ist so groß wie Merkels Wissen übers Internet.

Anzeige

Dennoch verlagern immer mehr Unternehmen Daten und Software ins Internet, und mit  Industrie 4.0 wird das noch stärker zunehmen.

Dass Google jetzt auch in die Forschung und Produktion einer der Industrie-4.0-Kernkomponenten einsteigt, dem Assistenz-Roboter in der Fertigung, trägt nun nicht wirklich zu einem erhöhten Sicherheitsgefühl bei (Lesen Sie dazu auch die Story: "Wenn Roboter kuscheln"). Der Roboter-Assistent, der mit den Werkern das Produktionswissen teilt, mit der Steuerung die Werkstückdaten austauscht und über das ERP-System Zugriff auf die Betriebsinformationen hat, ist als Informationsquelle wertvoller als jeder menschliche Spion.

Wer aber nun beschließt, bei Industrie 4.0 einfach nicht mitzumachen, sollte finanziell sehr liquide sein.  Denn wer beim Kreditranking der Banken bei der Frage "Zukunftsorientierung" nicht punkten kann, bekommt schnell schlechte Kreditkonditionen - oder gar keine. hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...

Editorial: Robotik in der Produktion

Charakter-Bot

R2-D2, C-3PO und Marvin – wer kennt sie nicht, die intelligenten Roboter aus der „Star Wars“-Reihe und aus Douglas Adams‘ „Per Anhalter durch die Galaxis“. Und wer hätte sie nicht gerne als intelligente Helfer täglich an seiner Seite?

mehr...

Editorial

Beständiger Wandel

Im Jahr 1947 fand die Hannover Messe erstmals statt, damals noch unter dem Namen „Exportmesse 1947 Hannover“. Initiiert wurde sie als Gegengewicht zur Leipziger Messe. Ziel war es, Hannover als internationalen Messestandort zu etablieren.

mehr...
Anzeige

GF Machining Solutions: Mikron MILL P 800 U

Die Mikron MILL P 800 U ist eine robuste und präzise 5-Achs-Fräslösung für Hochleistungsbearbeitungen, die dank ihrer starken und dynamischen Zerspanungsleistung und hohen Stabilität neue Maßstäbe in Sachen Präzision und Oberflächengüte setzt.

mehr...
Anzeige

Editorial

Risikofaktor Mensch

Vor einigen Wochen kam wieder einmal eine Warnung aus der IT: Hacker beziehungsweise Cyberkriminelle versenden Bewerbungs-E-Mails mit Trojanern oder anderer Schadsoftware im Anhang. Das Problem bei den E-Mails ist, dass sie auf den ersten Blick...

mehr...

Editorial

Herrschaftszeiten!

Die Robotik boomt. Anders lassen sich die Zahlen des aktuellen World Robotics Report der International Federation of Robotics nicht interpretieren, laut welchem sich der Absatz in den letzten fünf Jahren verdoppelt hat.

mehr...

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...