Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte. Das einfache Schaubild stellte nämlich die drei beliebtesten Eissorten der Deutschen dar: Erdbeere, Schokolade und Vanille. Das zeugt nicht von großer Experimentierfreude.

sep
sep
sep
sep
Editorial: Neue Rezeptur

Veränderungen sind jedoch unausweichlich. In unserer Titelgeschichte wird am Exempel des Konstrukteurs aufgezeigt, welche Bedeutung der digitale Wandel für die heutige Arbeitswelt haben kann. Nach dem panischen Aufschrei, die Automatisierung, Roboter oder Künstliche Intelligenz nähmen uns die Arbeitsplätze weg, setzten sich nun doch immer mehr Menschen mit der Veränderung und dem Mehrwert, den wir daraus ziehen können, aus-einander. So fördern beispielsweise Cloud-Lösungen die Flexibilität – schließlich kann der virtuelle Konstruktionsraum durch viele Türen betreten werden. Und das nicht nur vom Konstrukteur, sondern auch von Zulieferern oder Endkunden. Durch die kooperative Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg gewinnt das Produkt, da der Entwickler über das Netzwerk unmittelbar ein Feedback erhält, das er in Echtzeit in seine Arbeit einfließen lassen kann.

Anzeige

Für eine erfolgreiche Transformation muss das Umdenken jedoch auch in der Unternehmensleitung stattfinden. Denn – um bei dem Beispiel des Konstrukteurs zu bleiben – der CAD-Experte verlässt seine gewohnten Arbeitsstrukturen. Abstimmungen finden nicht mehr Hierarchie-orientiert statt, sondern richten sich nach dem Projekt. Das gibt den Projektbeteiligten mehr Verantwortung und verlangt der Leitungsebene mehr Vertrauen in ihre Mitarbeiter ab, denn „Kontrolle und Hierarchien funktionieren in diesem Arbeitsumfeld nicht mehr“, wie Andreas Barth von Dassault Systèmes im Rahmen der Titelstrecke der SCOPE erklärt. Generell muss somit die Rezeptur des Führungsstils geändert werden, was zum einen eine Neudefinition des unternehmerischen Selbstverständnisses mit sich zieht, zum anderen wiederum zum Wettbewerbsvorteil werden kann. Angefangen beim Recruiting – der Fachkräftemangel gibt den Vorstellungen der nachwachsenden Generation einer modernen Arbeitswelt mehr Gewicht –, aber auch bei der Innovationsfähigkeit. Allerdings ist nicht nur die Führungsriege gefordert, gleichermaßen verlangt der Wandel auch von den Mitarbeitern mehr Eigeninitiative und den Willen, Veränderungen verantwortungsvoll mitzutragen.

Zurück zum Blick in die Zeitung: Bei so vielen Veränderungen, die um uns passieren, verwundert es nicht, dass manch einer an Bewährtem festhält. Da ich nicht im Eis-Konsens mit der Mehrheit stehe, bin ich um einige Geschmackserfahrungen reicher: Lavendel erinnert an Seife, Gurke hält sich geschmacklich stark zurück, während Basilikum immer wieder überrascht.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr
SCOPE-Redakteurin Caterina Schröder

EditorialRechenleistung

Wenn ich an mein Maschinenbaustudium zurückdenke, waren die bestimmenden Themen faktisch greifbar: Werkstoffkunde, Technische Mechanik, Maschinenelemente, Technische Thermodynamik, Technologie der Fertigungsverfahren.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS