Editorial

Neue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte. Das einfache Schaubild stellte nämlich die drei beliebtesten Eissorten der Deutschen dar: Erdbeere, Schokolade und Vanille. Das zeugt nicht von großer Experimentierfreude.

Veränderungen sind jedoch unausweichlich. In unserer Titelgeschichte wird am Exempel des Konstrukteurs aufgezeigt, welche Bedeutung der digitale Wandel für die heutige Arbeitswelt haben kann. Nach dem panischen Aufschrei, die Automatisierung, Roboter oder Künstliche Intelligenz nähmen uns die Arbeitsplätze weg, setzten sich nun doch immer mehr Menschen mit der Veränderung und dem Mehrwert, den wir daraus ziehen können, aus-einander. So fördern beispielsweise Cloud-Lösungen die Flexibilität – schließlich kann der virtuelle Konstruktionsraum durch viele Türen betreten werden. Und das nicht nur vom Konstrukteur, sondern auch von Zulieferern oder Endkunden. Durch die kooperative Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg gewinnt das Produkt, da der Entwickler über das Netzwerk unmittelbar ein Feedback erhält, das er in Echtzeit in seine Arbeit einfließen lassen kann.

Für eine erfolgreiche Transformation muss das Umdenken jedoch auch in der Unternehmensleitung stattfinden. Denn – um bei dem Beispiel des Konstrukteurs zu bleiben – der CAD-Experte verlässt seine gewohnten Arbeitsstrukturen. Abstimmungen finden nicht mehr Hierarchie-orientiert statt, sondern richten sich nach dem Projekt. Das gibt den Projektbeteiligten mehr Verantwortung und verlangt der Leitungsebene mehr Vertrauen in ihre Mitarbeiter ab, denn „Kontrolle und Hierarchien funktionieren in diesem Arbeitsumfeld nicht mehr“, wie Andreas Barth von Dassault Systèmes im Rahmen der Titelstrecke der SCOPE erklärt. Generell muss somit die Rezeptur des Führungsstils geändert werden, was zum einen eine Neudefinition des unternehmerischen Selbstverständnisses mit sich zieht, zum anderen wiederum zum Wettbewerbsvorteil werden kann. Angefangen beim Recruiting – der Fachkräftemangel gibt den Vorstellungen der nachwachsenden Generation einer modernen Arbeitswelt mehr Gewicht –, aber auch bei der Innovationsfähigkeit. Allerdings ist nicht nur die Führungsriege gefordert, gleichermaßen verlangt der Wandel auch von den Mitarbeitern mehr Eigeninitiative und den Willen, Veränderungen verantwortungsvoll mitzutragen.

Anzeige

Zurück zum Blick in die Zeitung: Bei so vielen Veränderungen, die um uns passieren, verwundert es nicht, dass manch einer an Bewährtem festhält. Da ich nicht im Eis-Konsens mit der Mehrheit stehe, bin ich um einige Geschmackserfahrungen reicher: Lavendel erinnert an Seife, Gurke hält sich geschmacklich stark zurück, während Basilikum immer wieder überrascht.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...

Editorial

Schulterblick

Fahre ich mit der Bahn, freue ich mich immer über fleißige Sitznachbarn. Gedankenverloren bearbeiten sie Tabellen, schreiben Protokolle oder checken Mails. Ja, ich bin neugierig, und nein, mich interessieren diese Daten überhaupt nicht. Von mir geht...

mehr...

Editorial

Neues Jahr, neue Liste?

Fallen Sie auch jedes Jahr aufs Neue auf das Gefühl des Neuanfangs rein? Man versucht zum Jahresende vieles abzuschließen oder – vom plötzlichen Jahreswechsel überrascht – gar anzustoßen, was man sich zu Jahresbeginn vorgenommen hatte.

mehr...