Editorial

Zu gut für den Export

Die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie hat ein ernstes Problem. Weltwirtschaftskrise, teurer Standort, Raubkopien, Arbeitskräftemangel, Steuer- oder Abgabenlast? Nein! Sie darf ihre Maschinen nicht verkaufen. Jedenfalls nicht in bestimmte Länder. Denn deutsche Werkzeugmaschinen, und darauf sind die Firmen zu Recht stolz, sind High-Tech. Das wird auch die Politik nicht müde zu betonen. Angela Merkel etwa bezeichnet den deutschen Maschinenbau als Prunkstück des industriellen Fundamentes.

Doch Prunkstücke pflegt man. Aber wenn sogar ein Dietmar Hermle, Vorstand der Hermle AG und ganz sicher nicht der Standortflucht verdächtig, laut über Produktionsalternativen im Ausland nachdenkt, hört sich das eher nach gefühlter Vernachlässigung als nach pfleglicher Behandlung an. Warum? Deutsche WZM-Hersteller haben in Wachstumsmärkten wie China oder Russland nicht das Problem, keine Maschinen verkaufen zu können. Im Gegenteil: Der Markt ist groß, die Niederlassungen sind aktiv, die Verkaufsteams gut aufgestellt, die Finanzierungsfragen gelöst und die Leistung der Produkte anerkannt.

Doch das ist der Kasus knaxus: 5-Achs-Maschinen hiesiger Hersteller sind High-End-Maschinen. Mit ihnen lassen sich komplexeste Werkstücke herstellen: Turbinenschaufeln, Generatoren oder Teile für die Zahnmedizin. Aber vielleicht auch für Atomkraftanlagen. Damit sind die Werkzeugmaschinen sogenannte Dual-Use-Güter und unterliegen der Genehmigungspflicht des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), in dessen Ausfuhrliste sich von A bis Z alle High-Tech-Produkte Deutschlands finden.
Unter Punkt 2B001b führt diese Liste detailliert Fräsmaschinen auf, die fünf oder mehr Achsen simultan steuern und interpolieren können. Hersteller von Maschinen, die das nicht können, sind nicht betroffen. Nur: Die sitzen fast alle nicht in Deutschland! Bei Herstellern wie Hermle aber unterliegt jede Maschine der Ausfuhrgenehmigung.

Anzeige

In fast allen Branchen des Maschinenbaus wären wir Weltmarktspitze, sagt Merkel. Das leiste einen großen Beitrag dazu, dass Deutschland im Export erfolgreich sei.Exportorientierte Werkzeugmaschinenbauer aber beklagen, dass sich kein Politiker für ihr Problem interessiere. Unter Schwarz-Gelb habe sich daran nichts geändert, im Gegenteil: Vor Ablauf von drei Monaten gehe gar nichts, dann komme eventuell ein Zwischenbescheid. Als aktuellen Negativrekord nennt Dietmar Hermle eine Dauer von 24 Monaten – und noch immer liege kein Bescheid vor. Der hat sich wahrscheinlich auch erledigt, denn über zwei Jahre nach der Kaufentscheidung noch keine Aussicht auf Lieferung zu haben, macht selbst den treuesten Kunde mürbe. Und der springt dann nicht nur bei diesem Auftrag ab, sondern ist auf Dauer verloren!

Nicht nur für Dietmar Hermle ist das nicht einsichtig. Wenn die Politik nicht wolle, dass die Maschinen am Standort Deutschland gebaut werden, müsse man sie in einem Land produzieren, das diese Regelungen realistischer handhabe. Da muss man nicht weit gehen: Nicht-EU-Länder wie die Schweiz oder die USA sehen in High-Tech-Lieferungen nach China oder Russland weniger Gefahrenpotential als die deutsche Regierung. Aber auch EU-Mitglieder wie Italien oder Frankreich legen die Brüsseler Vorgaben nicht so strikt aus wie die Bafa.

Deutsche Politiker stehen im Ruf, vorauseilend und buchstabengetreu zu arbeiten. Das hatte auch schon die absurde Folge, dass ein Auftrag über Laborausrüstung, den die EU selbst ausgeschrieben hatte, gegen deutsches Exportrecht verstieß und nicht genehmigt wurde. So spricht zwar aus Politikersicht nichts dagegen, wenn ein deutscher Ex-Kanzler führender Manager eines russischen Konzerns wird – aber Werkzeugmaschinen darf man diesem Konzern nicht verkaufen.



Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Die neue SCOPE

Ein Jahr danach ...

Mit der Mai-Ausgabe 2018 haben wir von SCOPE uns in neuem Design gezeigt. Bewusst haben wir uns wieder für unsere ursprüngliche Farbe Rot entschieden. Doch nicht nur unser Layout hatte einen optischen Refit erhalten, auch inhaltlich haben wir uns...

mehr...

Editorial

5G mit Krücke

Als ich kürzlich aus Österreich zurückkam, bemerkte ich den Grenzübertritt als erstes an meinem mobilen Internet: Anstatt LTE war das einzig verfügbare Netz für einige Kilometer Edge.

mehr...

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial: Robotik in der Produktion

Charakter-Bot

R2-D2, C-3PO und Marvin – wer kennt sie nicht, die intelligenten Roboter aus der „Star Wars“-Reihe und aus Douglas Adams‘ „Per Anhalter durch die Galaxis“. Und wer hätte sie nicht gerne als intelligente Helfer täglich an seiner Seite?

mehr...
Anzeige

Editorial

Beständiger Wandel

Im Jahr 1947 fand die Hannover Messe erstmals statt, damals noch unter dem Namen „Exportmesse 1947 Hannover“. Initiiert wurde sie als Gegengewicht zur Leipziger Messe. Ziel war es, Hannover als internationalen Messestandort zu etablieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Risikofaktor Mensch

Vor einigen Wochen kam wieder einmal eine Warnung aus der IT: Hacker beziehungsweise Cyberkriminelle versenden Bewerbungs-E-Mails mit Trojanern oder anderer Schadsoftware im Anhang. Das Problem bei den E-Mails ist, dass sie auf den ersten Blick...

mehr...

Editorial

Herrschaftszeiten!

Die Robotik boomt. Anders lassen sich die Zahlen des aktuellen World Robotics Report der International Federation of Robotics nicht interpretieren, laut welchem sich der Absatz in den letzten fünf Jahren verdoppelt hat.

mehr...

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...