Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Wer kein Ziel hat

EditorialWer kein Ziel hat

findet auch keinen Weg. Jürgen Schrempp schwärmte nach der Fusion 1998 zwischen Daimler-Benz und Chrysler: "Diese Ehe wurde im Himmel gestiftet". Doch außer ihm und Chrysler-Boss Robert Eaton war bereits damals wenigen klar, was das Ziel dieser Fusion aus zwei völlig unterschiedlichen Unternehmenskulturen war. Der Wert des Konzerns halbierte sich in den neun Jahren, während sich Schrempps Einkommen bis zu seinem Rücktritt auf sieben Millionen fast verdreifachte.

sep
sep
sep
sep

Daimler ist eines der jüngsten Beispiele dafür, dass Fusionen oft schief gehen. 70 Prozent aller Übernahmen scheitern. Dennoch nimmt der Trend zu. Weit über zwei Billionen Euro, so schätzen Experten, wurden im ersten Halbjahr 2007 für Mergers hin- und hergeschoben. Auch in der mittelständisch geprägten Fertigungsindustrie nehmen die Zusammenschlüsse zu: MAG hat mit FMS das 13. Werkzeugmaschinenunternehmen aufgekauft, Sandvik vereint seine Tochtergesellschaften Walter, Titex und Prototyp, Berndorf übernimmt Hasco, Gildemeister kauft WKZ, Georg Fischer verschmilzt seine Töchter Agie, Charmilles und Mikron, Continental übernimmt VDO, Schulter und Müller Weingarten fusionieren, etc, etc.

Anzeige

Warum scheitern diese Zusammenschlüsse so häufig? Da gibt es zum einen die Manager mit ausgeprägtem Streben nach Macht. Durch die Fusion maximieren sie nicht unbedingt den Nutzen des Betriebes, eher ihre eigene Vorteile. Zum anderen gibt es etliche Unternehmenslenker, die die Synergiegewinne viel zu optimistisch einschätzen. So können beispielsweise die Einsparungen durch Zusammenlegung von doppelten Funktionen zwar einfach kalkuliert werden ¿ der Schaden, der durch diese Personalverschiebungen dabei der Motivation der Mitarbeiter zugefügt wird, aber nicht. Mitarbeiter, die aus dem Zugehörigkeitsgefühl zu einem erfolgreichen Team eine starke Motivation bezogen, verlieren sie - trotz derselben Tätigkeit - in einem anderen Umfeld ohne diese Gruppen- und Projektzugehörigkeit sehr schnell. Einer der häufigsten Fehler bei Umstrukturierungen ist es, die Mitarbeiter nicht aktiv in den Prozess einzubinden und damit vorhandenes Know-how brach liegen zu lassen.

Unternehmen sind nicht dann langfristig erfolgreich, wenn sie viele Mitarbeiter haben und hohen Umsatz machen. Sondern wenn sie innovativ, flexibel und kundenorientiert sind und es verstehen, ihre Mitarbeiter entsprechend zu motivieren. Und gute Manager haben und leben eine Unternehmensvision, an deren Gestaltung sie ihre Mitarbeiter selbst aktiv mitbestimmen und -arbeiten lassen. Dieser Weg ist sicher anstrengender als eine einmalige Fusionsentscheidung, denn er muss ständig gelebt werden - auf Dauer ist es aber der Erfolgreichere. Hajo Stotz, Chefredakteur

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS