Editorial

Von Piraten und Preisträgern

Es gibt Auszeichnungen, auf die sind die Geehrten überhaupt nicht scharf. Dazu gehört sicherlich die „Goldene Himbeere“, die Anfang März für die schlechteste schauspielerische Leistung wieder verliehen wird (ganz oben auf der Liste übrigens Megan Fox in „Transformers - Die Rache“). Oder erinnern Sie sich noch an die „Silberne Zitrone“, mit der der ADAC bis Anfang der 90er Autos mit rekordverdächtig vielen Mängeln auszeichnete (regelmäßig auf den vorderen Rängen: Fiat und Citroen)?

Auch bei der Verleihung des „Plagiarius“ letzte Woche auf der Konsumgütermesse Ambiente war keiner der Geehrten anwesend. Der Preis, der seit 1977 an die dreistesten Produktpiraten verliehen wird, ging diesmal an eine Haushaltswaren-Firma aus Shanghai für einen Eiswürfelbehälter, der einem Tupperware-Produkt extrem ähnelt.
Mindestens ebenso stark betroffen wie Hersteller von Gebrauchsgütern sind aber auch Maschinen- und Anlagenbau. Der VDMA schätzt den wirtschaftlichen Schaden für die Investitionsgüterindustrie auf 4,5 Milliarden Euro – pro Jahr. Gefürchtet sind vor allem die Kopierer aus Fern-Ost: Über 50 Prozent der an den EG-Grenzen sichergestellten Plagiate stammen aus China.

Doch auch einheimische Hersteller sind sich immer weniger zu schade, erfolgreiche Produkte einfach nachzubauen. So staunten die Ingenieure von Hainbuch nicht schlecht, als sie das Prospekt eines benachbarten Wettbewerbers genauer anschauten: Die Produkte sahen nicht nur genau so aus wie ihre eigenen, sondern auf den Abbildungen war sogar noch der Hainbuch-Produktname zu erkennen. (Mehr zu Hainbuch auch ab S. 14)

Anzeige

Aber nicht nur chinesische Gerichte schützen gerne den einheimischen Hersteller beziehungsweise Kopierer. Angesichts der desolaten Wirtschaftslage des Nachahmers und der bedrohten Arbeitsplätze sprach das deutsche Gericht nur eine geringe Geldstrafe aus.

Völlig unberücksichtigt bleibt dabei, welchen Schaden Counterfeiting (Produktpiraterie) anrichtet. Die Nachahmer sparen nicht nur das Geld für die Entwicklungskosten und das Marketing, sie sparen sich auch die Flops. Und der Verzicht auf Entwicklungsingenieure und Marketing-Kreative schlägt sich natürlich nicht nur im Preis, sondern auch bei der Arbeitplatzsicherung nieder - pro Jahr gehen so rund 70.000 Arbeitsplätze in Deutschland verloren.
Und nicht nur die Kleinen kopieren – inzwischen sind sich dazu auch viele große Firmen nicht mehr zu schade, wie etwa Uli Werthwein, Geschäftsführer des Werkzeugherstellers Avantec, erfahren musste. (Das Interview finden Sie übrigens unter http://www.scope-online.de mit Eingabe der Kennziffer 153). „Früher“, so Werthwein, „gab es einen unausgesprochenen Ehrenkodex, dass man nicht kopiert. Doch diese Persönlichkeiten gibt es immer weniger. Wie in vielen Bereichen der Gesellschaft tragen heute oft Menschen Verantwortung, denen Gewinnmaximierung über alles geht. Dass wir kopiert werden, ehrt uns, aber natürlich sind wir nicht glücklich darüber.“

Die Ehre für den Kopierten ist zwar auch ganz im Sinne von Konfuzius („Wer große Meister kopiert, erweist ihnen Ehre“) und seiner Lehre, dass Wissen Kollektivgut ist und dazu dienen soll, die Gesellschaft insgesamt voranzubringen. Dennoch war der Vertriebsleiter eines Automatisierungsherstellers bass erstaunt, als er beim Besuch eines chinesischen Zulieferers einen „Plagiarius“ in einer Ehrenvitrine in der Eingangshalle ausgestellt fand. Dieser Preisträger hätte sicher die Auszeichnung auch gerne persönlich entgegengenommen.

Hajo Stotz, Chefredakteur, stotz@hoppenstedt.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Markerlösung

Gegen Produktpiraterie

Das Unternehmen Polysecure konzentriert sich auf die Entwicklung und Herstellung von Markerlösungen, die Plagiateure abschrecken und so den Umsatz von Originalherstellern steigern sollen. Die Marker werden soweit es geht nahtlos in bestehende...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

Antriebstechnik

Original und Fälschung

In asiatischen Ländern haben Schutzrechte oftmals eine andere Funktion als in der westlichen Welt. Plagiatoren sind auf das schnelle Geld aus und riskieren dabei auch, dass sie selbst und ihre Kunden wegen Schutzrechtsverletzungen angeklagt...

mehr...
Anzeige

Sicherheitsetiketten

Nichts geht

über das Original – trotzdem werden Plagiate immer öfter zu einem Problem für Industrie und Handel. Weltweit werden Produkte von Markenherstellern kopiert, wodurch der Wirtschaft Schäden in Milliardenhöhe entstehen.

mehr...

Zur Diskussion: Produktpiraten

Copy and Waste

Die Klopfgeräusche wurden immer lauter. Sie kamen aus dem neuen Kompressor, den der Bielefelder Hersteller Boge erstmals auf der Messe vorstellte. Nach Messeschluss hatte man alle Klappen an dem Aggregat geschlossen — und dabei einen Herrn mit...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...