Editorial

Panzer mit Öko-Label

Eigentlich hat die Bundesregierung derzeit dringendere Aufgaben als ausgerechnet der deutschen Autoindustrie bei der PR-Arbeit unter die Arme zu greifen – doch weit gefehlt. Als buchstäblich „letzten“ Beschluss vor der Sommerpause wurde vom Bundeskabinett die von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler vorgelegte „Energieverbrauchskennzeichenverordnung“ verabschiedet: Ab Herbst muss in der Werbung und den Autohäusern die jeweilige Effizienzklasse eines Autos, bemessen an CO2-Ausstoß und Gewicht des Fahrzeugs, deutlich sichtbar als „Teil der Werbebotschaft“ ausgewiesen werden. Wie von Kühlschränken, Waschmaschinen oder Gefriertruhen bekannt, werden die Autos dann mit einem bunten Öko-Label verziert werden. Die Ampel zeigt A+ in Grün für „sehr effizient“ bis G in Rot für „wenig effizient“. Die farbige Skala gebe in optisch gut wahrnehmbarer Form Auskunft darüber, wie effizient das Fahrzeug sei, behauptet Rösler und sei daher „eine wichtige Hilfe bei der Kaufentscheidung.“

Doch hier handelt es sich eher um eine wichtige Hilfe für die einheimische Automobilindustrie. Denn im Gegensatz zu den Haushaltsgeräten wird bei der Auto-Ampel nicht die absolute Energieeffizienz, sondern eine relative zu Grunde gelegt, die sich aus CO2-Ausstoss und Gewicht berechnet: So darf ein 1000-Kilo-Auto knapp 4l/100km verbrauchen, um in der Effizienzklasse A zu landen. Einem 2,5-Tonner für die Einstufung in dieselbe Klasse wird ein Verbrauch von weit über acht Liter zugebilligt.
Diese Klassifizierung führt nun zum Beispiel dazu, dass ein Dickschiff wie der Audi Q7, 3.0 TDI mit 240 PS und 2.345 kg Gewicht in die zweitbeste Klasse B eingestuft wird. Und der Stadtpanzer BMW X6 Active Hybrid mit 485 PS und 238g/km wird in die Klasse C eingestuft – gemeinsam mit einem Toyota iQ mit 68 PS und 99 g CO2/km.

Anzeige

Reiner Zufall, dass die deutsche Automobilindustrie in der 1000 kg-Klasse kaum vertreten ist, während sie bei den schweren Sport Utility Vehicles (SUV) den Markt beherrscht. Und SUVs wie der Audi Q5, BMW X3, Mercedes M oder VW Tiguan sind nicht nur das am stärksten wachsende Segment auf dem deutschen Automarkt. Sondern sie werfen auch weit mehr Gewinn ab als Mittelklassewagen.
Warum ausgerechnet das Gewicht des Fahrzeugs als Bemessungsgrundlage gewählt wurde, bleibt wahrscheinlich Röslers Geheimnis. Denn wo bleibt für die Ingenieure der Anreiz, leichtere Fahrzeuge zu entwickeln? Und das tun sie – Audi, BMW, VW und Mercedes investieren zig Millionen Euro in diesen Bereich.

Doch völlig unbestätigten Gerüchten zu Folge konnte der Wirtschaftsminister die Saudis vor allem mit dem Argument der Energieeffizienz vom Kauf des Kampfpanzers Leopard II überzeugen. Denn mit 1.500 PS, 60 Tonnen und 5900 g/km CO2 ist der Leo das reinste Öko-Gefährt. Effizienzklasse E. Wie der Smart.

Hajo Stotz
Chefredakteur
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...