Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Ingenieur light

EditorialIngenieur light

"80 Prozent meiner Maschinenbaustudenten kommen bei mir nicht bis zum Abschluss." In der Stimme des Aachener Professors klang der Stolz unüberhörbar durch. Meinen Einwand, dass es doch Ziel einer Hochschule sein müsse, so viele Studenten wie möglich zum Erfolg zu führen, wischte er mit der Bemerkung beiseite, dass bei ihm lieber die Studenten, aber nicht die Qualität auf der Strecke blieben. Doch der Professor versuchte mich zu beruhigen: "Wer das nicht will, kann ja den Diplom-Ingenieur light, den Bachelor, an der Fachhochschule machen". Bachelor? An der Fachhochschule? Tatsächlich werden seit 2002 an deutschen Hoch- und Fachhochschulen die Diplom-Abschlüsse auf Bachelor und Master umgestellt. Mit dem sogenannten "Bologna-Prozess", so der Wille der Politiker, soll bis 2010 die europäische Ausbildung vereinheitlicht werden. Ziel sind international anerkannte Abschlüsse und kürzere Studienzeiten: nach sechs Semestern zum Bachelor, nach weiteren vier Semestern zum Master.

sep
sep
sep
sep

Die ersten Ergebnisse der Reform stehen nun mit Abschluss vor den Toren der Industrie. Doch nicht nur dort herrscht große Unkenntnis ob der neuen Titel - auch bei den Studierenden selbst gibt es viele offene Fragen, wie ein Blick in die einschlägigen Studienforen zeigt: "Was bringt mir der Bachelor? Soll ich noch das Diplom oder den Master machen? Ist ein Fachhochschulabschluss zukünftig weniger wert? Kann ich den Master nur auf einer Universität machen? Welche Chancen habe ich am Markt mit dem Bachelor?" Diese Fragen kann bis heute die Industrie auch nicht beantworten. Selbst ein Konzern-Manager wie Siemens A&D Geschäftsgebietsleiter Dr. Olaf Rathjen räumt ein: "Die Industrie hat den Bologna-Prozess bisher zu wenig beachtet und zu wenig Einfluss genommen." Nicht nur er befürchtet, dass mit dem Bachelor die Ausbildungsqualität der Ingenieure abnimmt und der Ausbildungsgrad eine Zwischenstufe zwischen Lehre und bisherigem FH-Diplom wird.

Anzeige

Bisher schätzt die Industrie den Fachhochschulabschluss und die Kombination aus kürzerer Studiendauer und hoher Praxisorientierung sehr, die meisten deutschen Ingenieure haben FH-Abschluss. Doch geht zukünftig nicht der Großteil der FH-Studenten nach dem Bachelor ab? Welche Qualitäten bietet der? Und wird die Industrie daher zukünftig den Master bevorzugen? Die Technischen Hochschulen, die lange Zeit neidisch auf den Erfolg der Fachhochschulen blickten, sehen ihre Chance, von dem Umstellungs-Wirr-Warr zu profitieren. Prof. Horst Hippler, Rektor der Universität Karlsruhe: "Sechs oder auch sieben Semester reichen zur Bewältigung des Stoffes und zum Aufbau von Forschungskompetenz einfach nicht aus. Deshalb ist der Ingenieurabschluss der Universitäten der Master.¿ Und der der FHs zukünftig der Bachelor? Die Industrie muss daher dringend handeln und in den Dialog mit den Hoch- und Fachhochschulen treten. Und die Hochschulen müssen ihre neuen Freiheiten wirklich nutzen. Denn die Gefahr ist groß, dass sie ihre bisherigen Studiengänge einfach so zurechtschneidern, dass sie in das Bachelor- und Mastersystem passen - statt die Ausbildung zu entrümpeln, neu zu gestalten und innovative, didaktische Konzepte einzuführen und damit insgesamt die Ingenieursausbildung für Schulabgänger endlich wieder attraktiver zu machen.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS