Editorial

Ingenieur light

"80 Prozent meiner Maschinenbaustudenten kommen bei mir nicht bis zum Abschluss." In der Stimme des Aachener Professors klang der Stolz unüberhörbar durch. Meinen Einwand, dass es doch Ziel einer Hochschule sein müsse, so viele Studenten wie möglich zum Erfolg zu führen, wischte er mit der Bemerkung beiseite, dass bei ihm lieber die Studenten, aber nicht die Qualität auf der Strecke blieben. Doch der Professor versuchte mich zu beruhigen: "Wer das nicht will, kann ja den Diplom-Ingenieur light, den Bachelor, an der Fachhochschule machen". Bachelor? An der Fachhochschule? Tatsächlich werden seit 2002 an deutschen Hoch- und Fachhochschulen die Diplom-Abschlüsse auf Bachelor und Master umgestellt. Mit dem sogenannten "Bologna-Prozess", so der Wille der Politiker, soll bis 2010 die europäische Ausbildung vereinheitlicht werden. Ziel sind international anerkannte Abschlüsse und kürzere Studienzeiten: nach sechs Semestern zum Bachelor, nach weiteren vier Semestern zum Master.

Die ersten Ergebnisse der Reform stehen nun mit Abschluss vor den Toren der Industrie. Doch nicht nur dort herrscht große Unkenntnis ob der neuen Titel - auch bei den Studierenden selbst gibt es viele offene Fragen, wie ein Blick in die einschlägigen Studienforen zeigt: "Was bringt mir der Bachelor? Soll ich noch das Diplom oder den Master machen? Ist ein Fachhochschulabschluss zukünftig weniger wert? Kann ich den Master nur auf einer Universität machen? Welche Chancen habe ich am Markt mit dem Bachelor?" Diese Fragen kann bis heute die Industrie auch nicht beantworten. Selbst ein Konzern-Manager wie Siemens A&D Geschäftsgebietsleiter Dr. Olaf Rathjen räumt ein: "Die Industrie hat den Bologna-Prozess bisher zu wenig beachtet und zu wenig Einfluss genommen." Nicht nur er befürchtet, dass mit dem Bachelor die Ausbildungsqualität der Ingenieure abnimmt und der Ausbildungsgrad eine Zwischenstufe zwischen Lehre und bisherigem FH-Diplom wird.

Anzeige

Bisher schätzt die Industrie den Fachhochschulabschluss und die Kombination aus kürzerer Studiendauer und hoher Praxisorientierung sehr, die meisten deutschen Ingenieure haben FH-Abschluss. Doch geht zukünftig nicht der Großteil der FH-Studenten nach dem Bachelor ab? Welche Qualitäten bietet der? Und wird die Industrie daher zukünftig den Master bevorzugen? Die Technischen Hochschulen, die lange Zeit neidisch auf den Erfolg der Fachhochschulen blickten, sehen ihre Chance, von dem Umstellungs-Wirr-Warr zu profitieren. Prof. Horst Hippler, Rektor der Universität Karlsruhe: "Sechs oder auch sieben Semester reichen zur Bewältigung des Stoffes und zum Aufbau von Forschungskompetenz einfach nicht aus. Deshalb ist der Ingenieurabschluss der Universitäten der Master.¿ Und der der FHs zukünftig der Bachelor? Die Industrie muss daher dringend handeln und in den Dialog mit den Hoch- und Fachhochschulen treten. Und die Hochschulen müssen ihre neuen Freiheiten wirklich nutzen. Denn die Gefahr ist groß, dass sie ihre bisherigen Studiengänge einfach so zurechtschneidern, dass sie in das Bachelor- und Mastersystem passen - statt die Ausbildung zu entrümpeln, neu zu gestalten und innovative, didaktische Konzepte einzuführen und damit insgesamt die Ingenieursausbildung für Schulabgänger endlich wieder attraktiver zu machen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...