Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Nur ´ne Zange?

Informationen zur Maulschlüsselzange aus FederstahlNur ´ne Zange?

Die Pressemitteilung trifft in der Redaktion ein – eine von täglich rund 120. Diese hat was Besonderes: Anschreiben + CD + Zange. Da hat jemand mitgedacht. Wenn wir über ein Werkzeug schreiben sollen, dann möchten wir es in die Hand nehmen. Und schon geht es los...

sep
sep
sep
sep
Editorial: Nur ´ne Zange?

Die Kollegen, Ingenieure mit Industriepraxis, haben sofort eine Meinung: „Nein, das ist es nicht! – Zu schwer! – Weshalb nicht geschmiedet? – Ich kaufe nur von bekannten Herstellern! – Verflixt, wie verstellt man das Ding?“ Ich sage: „Volle Punkte für den Hersteller! Schon deshalb, weil er uns die Zange dazu gepackt hat.“ Und frage mich: Weshalb schmieden? Wenn solider Federstahl – mit Laser geschnitten und sicher vernietet – mindestens ähnliche Eigenschaften bringt. Deshalb mein Entschluss: „Ihr Nörgler, jetzt nehme ich das Ding mit nach Hause, teste in meiner Kellerwerkstatt.“

Nach drei Wochen bin ich sicher: Das Ding ist Klasse! Die Zangenbacken bleiben auch unter Last immer parallel. Sogar kleinste Werkstücke sind sicher zu greifen. Kraft ist kein Problem, da verbiegt sich nichts. Den Verstellmechanismus empfinde ich als praxisnah und angenehm. Ist ein Gegenstand gefasst, so greift die Selbsthemmung: Keine Kraft fürs Zusammendrücken erforderlich, alle Power steht zum Arbeiten bereit.

Anzeige

Ich nehme die Maulschlüsselzange wirklich gern zur Hand. Nur zwei Dinge finden meine Kritik: Die mitgelieferten Schonbacken sind reine Zierde – schnell verloren, im Nu zerquetscht und dann unbrauchbar. Wer eine so gute Parallelzange besitzt, diese pflegt und nicht vermackt, der braucht keine Schonbacken für druckempfindliche Teile. Und leider ist der Abstand zwischen den Griffen zu gering. Wer beim Zudrücken abrutscht, kann sich die Finger klemmen.

Werkzeug ist Vertrauenssache! Diese Parallelzange verdient Ihr Vertrauen. Zumal der Hersteller schon signalisiert hat, dass er über mehr Sicherheit für die Finger nachdenkt.

Ihr

Dieter Capelle, Chefredakteur

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr
SCOPE-Redakteurin Caterina Schröder

EditorialRechenleistung

Wenn ich an mein Maschinenbaustudium zurückdenke, waren die bestimmenden Themen faktisch greifbar: Werkstoffkunde, Technische Mechanik, Maschinenelemente, Technische Thermodynamik, Technologie der Fertigungsverfahren.

…mehr
Caterina Schröder

Caterina SchröderTransformer

Logistik ist der drittgrößte Wirtschaftsbereich nach Handel und der Auto-mobilindustrie. In Kombination mit der Vorstellung, dass sie das tragende Gerüst der Produktion ist, besitzt sie folglich eine enorme Innovationskraft.

…mehr
Caterina Schröder

DigitalisierungAlternativlos

Smart Phone – Smart Home – Smart Germany. Alles wird heutzutage smart. Klingt ja auch klug und clever, gewitzt und durchdacht. Bis man sich bewusst macht, dass die Bedeutung des englischen „to smart“ mit „schmerzen“ oder „brennen (einer Wunde)“ übersetzt wird.

…mehr
Editorial: High-Five mit Cobot

EditorialHigh-Five mit Cobot

Wenn Angela Merkel in diesem Jahr auf der Hannover Messe Industrie am Stand von Festo aufschlägt, wird ein neuer Kollege des Familienunternehmens sie begrüßen: Bionic Cobot.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS