Editorial

Fluten und Lecks

Manche Branchen können sich über mangelnde Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit an ihrem Tun nicht beklagen: Ob Telekom und ihr Interesse an nautischen Öffnungen - sprich Lecks - im Unternehmen, ob Lidl oder Ikea und ihre Auffassung von Mitarbeiterfürsorge, oder ob Bayern LB und die bayerische Staatsregierung und ihr Verständnis von Informationspolitik - sie stehen, gewollt oder ungewollt, im Scheinwerferlicht der Presse.

Dagegen tut sich die Industrie doch meist wesentlich schwerer. Das Interesse der breiten Öffentlichkeit etwa an der Entwicklung von Impfstoffen gegen die Blauzungen-Krankheit bei Masttieren ist trotz Milchboykotts nicht merklich gewachsen, und auch die Zahlen zum Fördervermögen der europäischen Steinkohle-Industrie stoßen zum Leidwesen der Branche nur bei einem relativ überschaubaren Kreis auf Nachfrage. Aber zum Glück gibt es ja da PR-Agenturen. Die meisten arbeiten dabei - zur Ehrenrettung sei`s gesagt - professionell. Doch die Anzahl an Agenturen oder PR-Abteilungen, die Meldungen aus Unternehmen an die Presse mit der großen Spritze verteilen, nimmt, so zumindest auf der gefühlten Skala für nicht-relevante Pressemitteilungen, tsunamiartig zu. Vor allem, seit sie die Vorteile des E-Mail-Verkehrs entdeckt haben: fast kostenlos und in praktisch unbegrenztem Umfang bringt er Presseinformationen unter das informationshungrige Journalistenvolk. Entsprechend haben manche Agenturen und PR-Verantwortlichen ihre Honorarberechnungsbasis offenbar umgestellt und kalkulieren nach der Gigabyte-Größe ihrer E-Mail-Adress-Datei. Und Pressearbeit verstehen sie unter der Devise: Je umfangreicher die E-Mail-Adressenliste, desto größer die Wahrscheinlichkeit der Wahrnehmung. Ob mit den Adressenlisten von Journalisten auch auf eBay gehandelt wird, weiß ich nicht - aber wie meine E-Mail-Adresse in den Verteiler eines australischen Känguruhfleisch-Verarbeitungsmaschinenherstellers gekommen ist, würde mich schon mal interessieren.

Anzeige

So erzittert nun täglich meine Mailbox unter dem Einschlag von mehr als einhundert Mails (die mehrfache Menge an Spams noch gar nicht mitgerechnet) und allein das - sehr oberflächliche - Sichten dieser Flut habe ich mit Blick auf meine eigentlich bezahlte Tätigkeit auf eine halbe Stunde begrenzt ¿ Tendenz steigend. Auch der Spam-Filter bietet hier keine Rückendeckung mehr, sondern übt sich im Gegenteil in Dolchstoß-Politik: eindeutige Angebote aus dem Pharmazie-Bereich zur Verlängerung der Standzeiten gewisser Werkzeuge stuft das Programm als nützliche Information für mich ein, während es mich gleichzeitig vor offenbar brisanten Nachrichten meiner Kollegen aus dem eigenen Haus zu schützen versucht. Also muss auch noch regelmäßig zumindest ein schneller Blick in diese E-Mail-Leichenbox geworfen werden. Da der Arbeitstag sich aber trotz großer persönlicher Anstrengung auf maximal 24 Stunden beschränkt, bleibt damit leider oft auch für wichtige und interessante Informationen und Mitteilungen kaum mehr als ein flüchtiger Klick. Mit Massen-Pressemitteilungen tut der Verteiler daher weder sich noch dem Empfänger etwas Gutes. Denn zuviel Informationen sind so schlecht wie keine Informationen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...