Editorial

Wetten dass?

Arnauld Meynial freut sich: "Durch die zu erwartenden Übernahmen und Mergers auf Grund der Finanzkrise rechnen wir im nächsten Jahr mit einer guten Umsatzentwicklung." Meynial ist CEO von Arlux, einem der führenden Unternehmen weltweit bei der Entwicklung von Corporate Identity-Strategien und neuen Unternehmensnamen. Seine Branche dürfte damit aber eine der wenigen sein, die der derzeitigen Bankenkrise positive Aspekte abgewinnen kann.

So meldet die deutsche Automobilindustrie als Auswirkung der Finanzkrise reihenweise Kurzarbeit an - wobei sie damit aber gleich auch ihre verfehlte Modellpolitik kaschieren kann. Die anderen Branchen betrachten die Entwicklung an den Finanzmärkten ebenfalls mit Sorge: Nach Einschätzung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) werde es für die Unternehmen schwieriger und teurer werden, Kredite zu bekommen. Auch der Softwarekonzern SAP meldet, dass viele potentielle Kunden auf Grund fehlender Kredite wieder abgesprungen seien. Besonders im Mittelstand sei diese Entwicklung stark zu spüren. Das Problem: die Banken trauen derzeit niemandem: großen Konzernen kaum noch, kleineren Unternehmen noch weniger, sich selbst aber am wenigsten. Tatsächlich blockieren die Institute mit ihrer enormen Zurückhaltung derzeit sämtliche Versuche von Regierungen, den normalen Geldfluss wieder ins Laufen zu bringen. Mangelndes Vertrauen der Banken untereinander sorgt dafür, dass dringend notwendige Gelder nicht mehr verliehen werden.

Anzeige

Dabei haben die Finanzinstitute eigentlich ein gutes Werkzeug in der Hand, um genau solche Entwicklungen gar nicht erst entstehen zu lassen: Bereits seit 2007 sind in der Europäischen Union die neuen Eigenkapitalregeln - auch als Basel-II bekannt - in Kraft, nach denen Banken und Finanzdienstleister ihre Risiken genauer erfassen und Darlehen entsprechend mit Eigenkapital unterlegen müssen. Ziel von Basel-II ist es, das Risiko von Kreditausfällen und Fehlspekulationen zu vermindern. Dass es dennoch zur Finanzkrise in dieser Auswirkung kommen konnte, liegt an der derzeitigen Regierung der USA. Obwohl 1998 von den Vereinigten Staaten initiiert, wurde Basel-II von der Bush-Regierung immer wieder verschoben und bis heute nicht umgesetzt. Die Folgen davon: vor allem in den Vereinigten Staaten gibt es massenweise faule Kredite, die von amerikanischen Banken weltweit als Sicherheiten auch gegenüber europäischen und asiatischen Instituten eingesetzt und zudem als Grundlage für Derivate genutzt wurden. Derivate sind Finanzprodukte, die auf Entwicklungen in der Zukunft setzen - also Wetten. Der Wert der weltweit gehandelten Derivate soll das Achtfache der weltweiten Wirtschafts-erträge betragen. Für 700 Milliarden Dollar will das US-Finanzministerium etliche dieser faulen Kredite und Wettschulden nun aufkaufen. Vielleicht hat die Krise so doch etwas Gutes: Der Druck der Steuerzahler dürfte nun gewaltig sein, dass der Nachfolger von Bush die Konsequenzen aus dieser Krise ziehen und für den wichtigsten Finanzmarkt der Welt endlich klare Regeln herstellen muss. Und damit könnte das weltweite Vertrauen in das Finanzgeschäft wieder erheblich gestärkt werden. Im November sind Wahlen in den USA.

Hajo Stotz SCOPE-Chefredakteur

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...
Anzeige

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...

Editorial

Schulterblick

Fahre ich mit der Bahn, freue ich mich immer über fleißige Sitznachbarn. Gedankenverloren bearbeiten sie Tabellen, schreiben Protokolle oder checken Mails. Ja, ich bin neugierig, und nein, mich interessieren diese Daten überhaupt nicht. Von mir geht...

mehr...