Editorial

Vom Geben und Nehmen

Wenn es darum geht, die Probleme der großen Industrie- und Finanzkonzerne zu lösen, zeigt sich die Politik derzeit in vorweihnachtlicher Spendenstimmung: Mit Rettungsplänen in gigantischen Dimensionen will die Bundesregierung der notleidenden Finanz- und Automobilindustrie unter die Arme greifen, Mittel in Höhe von 400 Milliarden Euro sieht allein das Hilfsprogramm für die Finanzinstitute vor. Und die Forderungen der Automobilindustrie nach einem ebenfalls zig-milliardenschweren Kreditprogramm und einem ebenso teuren "Rettungsschirm" werden von immer mehr Politikern unterstützt.

Bedenklich finde ich nicht unbedingt, wenn kriselnde Industrien Unterstützung vom Staat - besser gesagt vom Steuerzahler - erhalten. Besonders den Banken sollen die Milliarden die Sicherheit bieten, sich gegenseitig und vor allem ihren Kunden wieder Geld zu leihen. Was sie derzeit nicht mehr tun und worunter jeder Kreditsuchende, vom investitionswilligen Unternehmen bis zum privaten Häusle- oder Autokäufer zu leiden hat. Bedenklich finde ich aber, wenn die Regierung Banken und Konzernen Milliarden-Kredite bewilligt, aber den Mittelstand völlig vergisst und Kleinunternehmern und Existenzgründern sogar deutlich tiefer in die Tasche greift.

Zwar sind kritische Stimmen zu der Regierungspolitik von mittelständischen Unternehmenslenkern selten laut zu vernehmen. Doch in vielen meiner kürzlich geführten Gespräche wurde die Kritik nicht nur zwischen den Zeilen deutlich. So äußerte sich SEW-Geschäftsführer Hans Sondermann davon überzeugt, dass die Lobby der mittelständischen Unternehmen für eine Krise dieser Dimension nicht groß genug sei. Und Wittenstein-Vorstandssprecher Karl-Heinz Schwarz zeigte sich besorgt, dass nur die großen Unternehmen wieder unterstützt würden, das Geld aber nur einmal ausgegeben werden könne und damit für den Mittelstand fehle. Dies sei auch daher kritisch zu sehen, da viele der nun unterstützten Unternehmen ihre Hausaufgaben nicht gemacht hätten.

Anzeige

Wo einige beschenkt werden, müssen andere dafür blechen. In diesem Fall sind das - neben Otto Normalsteuerzahler - wohl die Kleinunternehmen und Existenzgründer. Die Große Koalition hatte bereits zu Jahresanfang die Unternehmenssteuerreform in Kraft gesetzt - sie sollte die Steuerpolitik gerechter machen. Fakt ist aber: Sie wird noch ungerechter. Denn nun gibt es nur noch einen einheitlichen Gewerbesteuersatz von 3,5 Prozent. Damit müssen ausgerechnet die Kleinsten bis zu 250 Prozent mehr Gewerbesteuer bezahlen.

Bisher mussten Betriebe je nach Höhe ihres Gewinns eine unterschiedlich gestaffelte Gewerbesteuer abführen: Ab einem Gewinn von 24.000 Euro betrug sie ein Prozent und stieg dann bis zu maximal fünf Prozent an. Jetzt müssen alle Betriebe, unabhängig vom Gewinn, einheitlich 3,5 Prozent Gewerbesteuer bezahlen, gleichgültig ob es sich um ein gerade gegründetes 1-Mann-Ingenieurbüro oder einen 100.000-Mann-Automobilhersteller handelt.

Letzterer zahlt nun 1,5 Prozent weniger Gewerbesteuer und kommt in den Genuss eines milliardenschweren Kreditprogramms. Das kleine Ingenieurbüro mit seinem Minimalgewinn aber ist in diesem Jahr mit 3.000 Euro Gewerbesteuer dabei - statt vielleicht 1.000 Euro wie im letzten Jahr. Und auf Grund der Finanzlage ist es für die Banken natürlich auch nicht besonders kreditwürdig.

Hajo Stotz Chefredakteur

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...