Editorial

Viel zu viel

In welcher Gemütsverfassung sind die Verbraucher in Wisconsin diese Woche? Wie ist die Stimmung beim Mittelständler-Verband Süd-Süd-West in KW44? Warum halten sich die Kaninchenzüchter mit Investitionen zurück? Fragen über Fragen. Heute geht‘s allen gut, die Börse klettert. Und morgen ist die Stimmung wegen des hohen Ölpreises oder einer neuen Steuerschätzung derart mies, dass alle am liebsten im Boden versinken würden. Zwischendurch überbieten sich Vorstände in Ankündigungen zum Arbeitsplatzexport nach Ost-Europa, Fernost oder sonst wo. Und immer finden sich zahlreiche Marktforscher, Börsenexperten und Wirtschaftsweise, die Stimmungen aufnehmen, bewerten und mithilfe der Medien verteilen. Täglich. Auf der Strecke bleibt der Überblick. Wer weiß schon, ob‘s uns nun gut oder schlecht geht? Ob sich die Konjunktur erholt oder nicht, ob wir jemals den Schuldenberg abbauen, die Reformen greifen und so weiter und so fort. Hört man denen vor den Kameras und Mikrofonen zu, wünscht man sich immer öfter, dass sie lieber dem alten Sprichwort „Reden ist Silber...“ folgen würden.

Ehrlich gesagt: Ich fühle mich heute weniger gut informiert als früher, da einfach zu viele und widersprüchliche Informationen auf mich einprasseln. Zuviel meiner Zeit geht für das Filtern von Nachrichten verloren. Denken Sie nur an die ganzen Umfragen im Vorfeld der US-Wahl. Was war davon wirklich wichtig? Sicher wäre weniger mehr, aber wie will man sich der Informationsflut der Medien entziehen?

Anzeige

Der richtige Umgang mit Informationen ist heute für Führungskräfte genauso wichtig wie ein effizientes Informations- und Wissensmanagement im Unternehmen. Die Voraussetzungen dazu sind eine offene Kommunikationskultur und gegenseitiges Vertrauen. Für das richtige Bewerten, Bereithalten und Verteilen der Informationen gibt es geeignete Techniken und IT-Systeme. Technische Daten aus dem Produktdaten-Management-System (PDM) für den Konstrukteur oder aktuelle Kennzahlen aus der betriebswirtschaftlichen Software (ERP) für den Geschäftsführer sind nur zwei Beispiele für Informationen „mit Hand und Fuß“ (das korrekte Füttern der Systeme vorausgesetzt). Was in diesem Bereich heute möglich ist, lesen Sie auf Seite XXXX. Wir berichten über den BASF-Konzern, der einen Datenverbund für 200 Produktionsbetriebe geschaffen hat, mit einer durchgehenden Datenbasis für Produktion, Einkauf, Logistik und Rechnungswesen. Für Entscheider sind dort die notwendigen aktuellen Informationen in kompakter Form nur einen Mausklick entfernt. Ganz ohne Marktforscher, Analysten oder Medienleute.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2005.

Ihr

Stefan Graf

Redakteur

Und noch ein persönlicher Tipp: Vielleicht ab und zu ein gutes Buch dem Wirtschaftsteil der Zeitung und dem investigativen TV-Report vorziehen. Wenigstens in der Weihnachtszeit.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...