Editorial

Verzweifelt gesucht

"Kinder kriegen die Leute immer" - mit diesem Argument setzte sich der ehemalige Bundeskanzler Konrad Adenauer 1957 gegen den Widerstand seines Wirtschaftsministers Ludwig Erhard durch. Die Rentenversicherung wurde auf eine Umlageversicherung umgestellt und der Bezug zwischen eingezahlten Beiträgen und späterer Rente aufgelöst. Doch Adenauer irrte, Mitte der 60er Jahre setzte der Pillenknick ein. Seither sinkt die Geburtenrate stetig. Die Folge: Der Rentenkasse gehen die Beitragszahler aus und den Betrieben der Nachwuchs. Bereits heute haben vor allem kleine und mittelständische Betriebe mit weniger gefragten Berufen große Probleme ihre Lehrstellen mit Azubis besetzen. Allein im Handwerk sind derzeit noch 15.000 Plätze zu vergeben, obwohl das neue Ausbildungsjahr in vielen Firmen schon begonnen hat oder im September beginnt. "Junge Leute haben die große Auswahl. In allen Berufen gibt es noch freie Plätze", sagt etwa der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Otto Kentzler. Viele Betriebe sind sich der Problematik seit langem bewusst und hielten daher auch im Krisenjahr 2009 die Zahl ihrer Ausbildungsplätze konstant. Maßnahmen zur Nachwuchsförderung sind bei guten Unternehmen ebenfalls seit Jahren eher die Regel als die Ausnahme. Die Politik versucht das Problem durch die Arbeitszeitverlängerung bis 67, später bis 70, zu lösen oder mit der ab 2011 in Kraft tretenden Arbeitnehmerfreizügigkeit für die neuen EU-Mitgliedsländer. Die Industrie, wie etwa der Druckmaschinenhersteller Heidelberger, sucht deshalb die nächste Lehrlingsgeneration bereits jenseits der Oder. Vielleicht wird das Nachwuchsproblem damit etwas gedämpft - gelöst ganz sicher nicht. Doch die Aussichten auf eine nachhaltige Lösung sind gering. Denn bis 2030 schrumpft die Altersgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 17 und 25 Jahren weiter um rund ein Fünftel. Und die stärkste Wähler- und Interessengruppe sind bereits heute die über 50-Jährigen. Bei der CDU stellen gar Personen ab 60 die stärkste Wählergruppe. Gegen deren Interessen kinderfreundliche und nachwuchsfördernde Gesetze und Schritte durchzusetzen, fällt der Politik bereits heute schwer. Über 50 Jahre nach Adenauers Irrtum müsste eigentlich die Politik endlich Maßnahmen in die Wege leiten, damit sich Kinder bei durchschnittsverdienenden Familien und Frauen nicht länger als Karrierehemmnis und Kostenfaktor auswirken. Stattdessen sitzt auf dem Posten der Familienministerin eine 32-jährige Kinderlose, von der, außer dass sie mit einer Heirat ihren Familiennamen von Köhler in Schröder änderte, seit der Amtsübernahme nichts zu hören ist. Da blieb Adenauer seinem eigenen Anspruch wenigstens noch treu: Mit zwei Frauen hatte er acht Kinder.

Anzeige

Hajo Stotz, Chefredakteur


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...
Anzeige

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...

Editorial

Schulterblick

Fahre ich mit der Bahn, freue ich mich immer über fleißige Sitznachbarn. Gedankenverloren bearbeiten sie Tabellen, schreiben Protokolle oder checken Mails. Ja, ich bin neugierig, und nein, mich interessieren diese Daten überhaupt nicht. Von mir geht...

mehr...

Editorial

Neues Jahr, neue Liste?

Fallen Sie auch jedes Jahr aufs Neue auf das Gefühl des Neuanfangs rein? Man versucht zum Jahresende vieles abzuschließen oder – vom plötzlichen Jahreswechsel überrascht – gar anzustoßen, was man sich zu Jahresbeginn vorgenommen hatte.

mehr...

Editorial

Alle Jahre wieder …

… überrascht mich das plötzliche Ende des Jahres. Eben war es noch Sommer und die Wand mit den Heftcovern nur zu Hälfte gefüllt, nun blicke ich vom Rechner auf und sehe Schneeflocken vor meinem Fenster tanzen.

mehr...