Editorial

Starke Stimme hohe Präsenz

Was haben Michael Jackson, Politiker und klein- und mittelständische Unternehmen medial gemeinsam? Antwort: Nichts.

Während Ersterer posthum derzeit alle Informations- kanäle füllt und die zweite Gruppe dieses Ziel hartnäckig verfolgt, werden die Dritten praktisch nicht wahrgenommen. Auf Wacko Jacko wollen wir hier nicht weiter eingehen. Falls Sie doch an weiteren Informationen interessiert sind – auf Google finden Sie rund 270 Millionen Meldungen über ihn.

Auch Politiker lassen nichts unversucht, besonders in Bundestags-Wahlkampfzeiten, auf allen Kanälen präsent zu sein. Egal ob zum Thema Subventionen (Steinmeier ja; Merkel: vielleicht; Guttenberg nein), Steuersenkungen (Seehofer: ja; Merkel vielleicht; Oettinger: nein), Rentengarantie (Steinmeier: nein; Merkel: vielleicht; Steinbrück ja) – sie haben zu allem eine Meinung. Leider keine, auf die man nach der Wahl dann wirklich bauen kann.

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmer müssen hier genau entgegengesetzt handeln, wollen sie auf Dauer erfolgreich sein: Sie müssen langfristig agieren, in ihren Zusagen verläßlich sein und finanziell Disziplin halten.

Die Schuldenfalle aber, in die die verantwortlichen Politiker den Staat durch immer neue Subventionen, Steuerverschwendungen in Milliardenhöhe und Klientel-Geschenken treiben, geht in die Fantastilliarden.

Ausbaden müssen das in den nächsten Jahren fast alle – Beschenkte ausgenommen. Vor allem aber die, die am solidesten haushalten (müssen), da sie weder mit Subventionen, Abfindungen oder Staatspensionen rechnen können: klein- und mittelständische Unternehmen und Otto Normalverbraucher. Und nicht nur, dass diese Gruppen die Versprechen der Politiker letztendlich finanzieren, sie werden zudem von den Politikern und profitierenden Gruppen dafür auch noch abgestraft. Von den Ersteren durch Steuererhöhungen, um die durch die Politiker gerissenen Löcher wieder zu stopfen. Und von den Profiteuren, wie der Finanzindustrie, die teilweise nur mit massiven Steuermitteln überlebt, dafür aber nur noch unter hohen Auflagen ihre Kredite an Betriebe und Häuslebauer vergibt, oder den Konzernen, die in ihren guten Zeiten nicht in den Standort und Innovationen investieren, sondern in Auslagerungen (Nokia) und Finanzspekulationen (Porsche: Gewinn 2008 11 Milliarden, davon mit Autos rund eine Milliarde).

Anzeige

Dennoch: Politiker, die ihre Versprechen ständig brechen, sind beliebt. Das ergab zumindest eine Umfrage des ZDF: Der Ansage von Angela Merkel, die Mehrwertsteuer nach der Wahl senken zu wollen, glauben 68 Prozent der Befragten nicht. Nach der selben Befragung würden aber 51 Prozent bei der Bundestagswahl Union oder FDP wählen. Frau Merkel, eine der beliebteste Politikerinnen hierzulande, ist dabei willkürlich herausgegriffen - sie steht stellvertretend für Politiker jeglicher Couleur.

Aber von ihnen und Jacko könnten Unternehmen, vor allem klein- und mittelständische, zumindest eines lernen: Wer in den Medien keine Stimme hat, dessen Interessen werden auch nicht wahrgenommen.


Hajo Stotz


SCOPE-Chefredakteur


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

5G mit Krücke

Als ich kürzlich aus Österreich zurückkam, bemerkte ich den Grenzübertritt als erstes an meinem mobilen Internet: Anstatt LTE war das einzig verfügbare Netz für einige Kilometer Edge.

mehr...

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...

Editorial: Robotik in der Produktion

Charakter-Bot

R2-D2, C-3PO und Marvin – wer kennt sie nicht, die intelligenten Roboter aus der „Star Wars“-Reihe und aus Douglas Adams‘ „Per Anhalter durch die Galaxis“. Und wer hätte sie nicht gerne als intelligente Helfer täglich an seiner Seite?

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Beständiger Wandel

Im Jahr 1947 fand die Hannover Messe erstmals statt, damals noch unter dem Namen „Exportmesse 1947 Hannover“. Initiiert wurde sie als Gegengewicht zur Leipziger Messe. Ziel war es, Hannover als internationalen Messestandort zu etablieren.

mehr...
Anzeige

Editorial

Risikofaktor Mensch

Vor einigen Wochen kam wieder einmal eine Warnung aus der IT: Hacker beziehungsweise Cyberkriminelle versenden Bewerbungs-E-Mails mit Trojanern oder anderer Schadsoftware im Anhang. Das Problem bei den E-Mails ist, dass sie auf den ersten Blick...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Herrschaftszeiten!

Die Robotik boomt. Anders lassen sich die Zahlen des aktuellen World Robotics Report der International Federation of Robotics nicht interpretieren, laut welchem sich der Absatz in den letzten fünf Jahren verdoppelt hat.

mehr...

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...