Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Politiker sind Philosophen

EditorialPolitiker sind Philosophen

Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir. Dass die Aussage von Seneca (bis 65 n. Chr.) nicht stimmt, weiß jeder, der Schule oder Studium hinter sich hat. Auch die, die jetzt neu in das Berufsleben starten, werden schnell merken: Den Großteil des Gelernten benötigen sie nie wieder. Dennoch ist unbestritten, dass Bildung, Aus- und Weiterbildung die Zukunft sind – vorausgesetzt, dieser wertvolle Rohstoff wird richtig gefördert.

sep
sep
sep
sep

Deshalb unternimmt die Industrie selbst in der Krise alle entsprechenden Anstrengungen. Wie z.B. die Hoffmann Group in München: „Auch in der Wirtschaftskrise ist die Aus- und Weiterbildung für uns von hoher Wichtigkeit. Wir haben in diesem Herbst wieder Auszubildende eingestellt und investieren in e-Learning, um unsere Mitarbeiter noch gezielter zu qualifizieren“, so Bert Bleicher, Sprecher der Gruppe.

Und Christian Wolf, Geschäftsführer Marketing der Turck-Gruppe, ist der Überzeugung, dass der „viel beschriebene Führungskräftemangel häufig eine Folge vom schwachen Ausbildungswesen im Unternehmen“ ist. Daher sind „etwa 5 Prozent der Turck-Mitarbeiter an den drei deutschen Standorten Auszubildende“, insgesamt sind es in Deutschland 75 Azubis. Fest steht: Wo Aus- und Weiterbildung von den Unternehmen selbst zumindest mitverantwortet wird, hat sie weltweit einen ausgezeichneten Ruf.

Anzeige

Wo aber die Politik beim Thema Bildung das Sagen hat, verliert die Republik allen Studien zufolge immer öfter den Anschluss. Und zunehmend stellen auch die Unternehmen fest, dass die Qualität der Schul- und Studienabgänger stetig sinkt. Zwar betont jede Partei – da sind sich alle einig – wie wichtig ihr das Thema Bildung ist. Dennoch gibt es nirgends eine größere Kluft zwischen Aussagen und Realität. So hat Bundeskanzlerin Merkel Deutschland gar zur Bildungsrepublik ausgerufen. Ein Land, das jährlich 70.000 (!) Schulabbrecher produziert.

Dabei gilt: Bildungspolitik ist Ländersache, die Finanzierung muss vom Bund kommen und die jeweilige Bildungspolitik muss auf jeden Fall anders aussehen als die der anderen Bundesländer. Dass aufgrund dieses zweifelhaften Wettbewerbs Schüler, Studenten, Eltern, die Ausbildungsstätten, die Industrie und letztendlich wir alle mehr leiden als profitieren – egal. Hauptsache anders.

Und bei dieser bildungspolitischen Separationspolitik werden die Länder auch noch vom Bund unterstützt. So sprach sich Bundeskanzlerin Merkel schon häufig für den Bildungswettbewerb der Länder aus, und auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan wurde nicht müde, ihr Mantra zu wiederholen: Bildung ist Ländersache. Dass sie damit systematisch die Position ihres eigenen Bundesministeriums untergraben hat, brachte ihr den Beinamen „Annette ohne Land“ ein.

Aber nach der Wahl werden ihr die Konsequenzen ihres Handelns, genau wie ihren gut pensionierten Vorgängern auch, gleichgültig sein – sie wird als neue Chefin der Konrad-Adenauer-Stiftung gehandelt. Dabei benötigen wir gerade in der Krise eine Bildungspolitik, mit der so viele wie möglich zum bestmöglichen Abschluss geführt werden.

Leider wird das wohl ein frommer Wunsch bleiben, egal wer Ende September an die Macht kommt. Denn wie Seneca bereits vor 2.000 Jahren, entgegen der ihm eingangs zugeschobenen Aussage, festgestellt hatte: „Non vitae, sed scholae discimus/Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir.“

Eine berechtigte Kritik, damals so zutreffend wie heute – aber weil es besser klingt, wurde dieses ursprüngliche Zitat später abgefälscht. Ich vermute: von Politikern.

Hajo Stotz
Chefredakteur

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Harald Geisinger und Brigitte Krömer-Schmeisser

BildungspartnerschaftPilz unterstützt Realschule in Esslingen

Seit dem 8. Dezember 2014 gehört das Automatisierungsunternehmen Pilz aus Ostfildern zu den offiziellen Bildungspartnern der Zollberg-Realschule in Esslingen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS