Editorial

Nur die Besten sahnen ab

Deutschland kann mit sich zufrieden sein. Zumindest, was die Medailleneinfuhr bei der Olympiade in Peking anbelangt: Bei Redaktionsschluss lagen wir auf Rang fünf der Nationenliste. Auf der ewigen Medaillenliste seit 1896 belegen wir gar Platz drei hinter den USA und Russland. In Wirklichkeit aber kein Grund zum Jubeln. Denn andere Nationen werden immer besser, während Deutschland mehr und mehr zurückfällt - vor allem, wenn man nicht nur die Medaillen zählt, sondern die Situation des Breitensports betrachtet. Der kommt immer kürzer, während Mittel verstärkt in den Spitzensport fließen. Auch in der Schule spielt Sport - so zumindest die aktuellen, eigenen Erfahrungen - eine immer geringere Rolle. Ganz vergleichbar dem Sport, sieht es auch in der Aus- und Weiterbildung aus. Bayern, das Bundesland mit dem laut Pisa-Studie höchsten Wissensstand der Schüler, muss sich gleichzeitig etwa nachweisen lassen, dass Schüler mit weniger guten Startbedingungen auch die geringsten Chancen haben, zum Abitur oder Studium zu kommen. Doch der Wirtschaftsstandort Deutschland kann es sich nicht leisten, nur Eliten hervorzubringen. Sein Kapital ist das breite Know-how. Nur mit vielen, gut ausgebildeten Fachkräften und Ingenieuren lassen sich Spitzenleistungen bei Maschinen, Autos und Anlagen erreichen. Dennoch tut sich die Industrie immer schwerer, geeigneten Nachwuchs zu finden. Zum einen klagt sie - meist hinter vorgehaltener Hand - über den Ausbildungsstand des Nachwuchses, zum anderen ist Technik bei vielen jungen Leuten total uncool. Selbst in der eigenen Familie, mit Ingenieuren als Eltern, ist die Wahrscheinlichkeit derzeit gering, dass eines der zusammen fünf Kinder einen technischen Beruf ergreift. Schauspielerin, Fußballer, Sängerin, Arzt oder Rechtsanwalt sind die Leitbilder aus Fernsehen und Internet, die bei der - zugegebenermaßen sehr privaten - Miniumfrage genannt werden. Auch die Firmen haben das zum Teil erkannt. Mit Aktionen wie Schnuppertag oder Girls-Day wollen sie mehr Interesse an technischen Berufen wecken. Und Unternehmen, die seit Jahren in die Nachwuchsförderung investieren, profitieren heute davon und können sich die Bewerber aussuchen. Für die anderen bleibt der Rest. Gerade kleine Betriebe tun sich beim Wettkampf um den Nachwuchs immer schwerer, und das nicht nur aus Kapazitäts- und Kostengründen. Verbände (www.erlebnis-maschinenbau.de), IHKs (www.ihk-ausbildung.de), Messegesellschaften (www.tectoyou.de) und Netzwerke (www.visual-computing.de) geben deshalb zunehmend Hilfestellung, um auf beiden Seiten das entsprechende Bewusstsein zu wecken, Hilfe zu bieten und zu informieren. Mit der Aktion www.Stifte-sichern-Zukunft.de will auch die Bundesagentur für Arbeit Firmen zu mehr Ausbildung motivieren und jugendlichen Interessenten eine Informationsplattform bieten. Von dieser Form von Doping kann meiner Meinung nach gar nicht genug verabreicht werden. Und vielleicht weckt es dann endlich auch den sportlichen Ehrgeiz der Politik, Aus- und Weiterbildung nicht als absurden Länder-(Wett-)Streit, sondern als gesamtpolitische Aufgabe des Industrie-Standortes Deutschland zu sehen.

Hajo Stotz SCOPE-Chefredakteur
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial: Robotik in der Produktion

Charakter-Bot

R2-D2, C-3PO und Marvin – wer kennt sie nicht, die intelligenten Roboter aus der „Star Wars“-Reihe und aus Douglas Adams‘ „Per Anhalter durch die Galaxis“. Und wer hätte sie nicht gerne als intelligente Helfer täglich an seiner Seite?

mehr...

Editorial

Beständiger Wandel

Im Jahr 1947 fand die Hannover Messe erstmals statt, damals noch unter dem Namen „Exportmesse 1947 Hannover“. Initiiert wurde sie als Gegengewicht zur Leipziger Messe. Ziel war es, Hannover als internationalen Messestandort zu etablieren.

mehr...
Anzeige

Kongress OT meets IT

Der Kongress OT meets IT bringt die beiden Welten zusammen. Welches Wissen bringen die beiden Bereich in eine Produktion mit ein? Wie können OT und IT voneinander lernen? Wie lässt sich OT-Kompetenz in IT-Lösungen abbilden? Antworten drauf liefern Referenten aus beiden Welten.

mehr...

Editorial

Risikofaktor Mensch

Vor einigen Wochen kam wieder einmal eine Warnung aus der IT: Hacker beziehungsweise Cyberkriminelle versenden Bewerbungs-E-Mails mit Trojanern oder anderer Schadsoftware im Anhang. Das Problem bei den E-Mails ist, dass sie auf den ersten Blick...

mehr...
Anzeige

Editorial

Herrschaftszeiten!

Die Robotik boomt. Anders lassen sich die Zahlen des aktuellen World Robotics Report der International Federation of Robotics nicht interpretieren, laut welchem sich der Absatz in den letzten fünf Jahren verdoppelt hat.

mehr...

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Automatisierte Sonderlösung von ACI Laser
Ein Handlingsystem aus Lasermarkierstation und Industrieroboter wird von ACI Laser zur Messe CONTROL in Stuttgart in Halle 4 an Stand 4309 vorgestellt.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...